Anzeige
19.06.2018 09:30

DAX: Abwärtsrisiken dominieren

Der DAX zeigte sich gestern von der schwachen Seite. Das deutsche Aktienbarometer formte eine bearishe Kurslücke und rutschte anschließend unter die Aufwärtstrendlinie vom am 8. Juni markierten Zwischentief sowie unter die gleitenden Durchschnittslinien der vergangenen 200 und 100 Stunden. Das Tagestief lag bei 12.784 Punkten und wurde im späten Handel erreicht.

Der gesehene dynamische Abverkauf lässt die ganz kurzfristigen Abwärtsrisiken im Rahmen der mehrwöchigen Trading-Range (12.548-13.204) weiter ansteigen. Die erreichte kritische Supportzone 12.781-12.801 Punkte dürfte unterschritten werden, falls nicht zuvor die aktuelle Widerstandszone bei 12.853-12.878 Punkten per Stundenschluss überwunden wird. Unterhalb der Marke von 12.781 Punkten würde sich der Fokus auf die Aufwärtstrendlinie vom Ende Mai markierten Tief bei derzeit 12.692 Punkten richten. Darunter würde die Region 12.548-12.611 Punkte als potenzielles Ziel aktiviert. Gelänge hingegen ein nachhaltiger Break über 12.878 Punkte, könnte sich eine Erholung bis 12.932 Punkte und eventuell 12.955-13.023 Punkte anschließen.

Produktidee: Unlimited Turbo-Optionsscheine
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV33MU Call DAX 30 Hebel: 10
CA24XG Put DAX 30 Hebel: 10,6
Rechtliche Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise. Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.
Quelle

Führend in Europa - Die Commerzbank bietet als Emittent von Optionsscheinen, Aktienanleihen und Zertifikaten ein umfassendes Spektrum an derivativen Finanzinstrumenten an.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Commerzbank
In der letzten Woche ist der Euro Stoxx 50-Future 35 Punkte und der DAX-Future 170 Punkte gefallen. In der neuen Woche werden u.a. die Jan.-USA-Verbraucherpreise, die Dez.-EWU-Industrieproduktion (beide ...
11.02.2019 08:55
Der DAX verzeichnete am Freitag den dritten Minustag in Folge. Er bewegte sich von Beginn des Handels an ohne starke Gegenbewegungen südwärts und rutschte dabei bis auf ein in der letzten Handelsstunde ...
Der deutsche Aktienmarkt stand zum Wochenausklang weiter unter Druck. Als Belastungsfaktor fungierte die zunehmende Sorge vor einer Eintrübung der Konjunktur. Daneben befürchteten Marktteilnehmer, dass ...
Anzeige