Anzeige
20.11.2018 15:00

Goldnachfrage in Asien weiterhin schwach

  • IEA-Chef Birol warnt vor kräftiger Kürzung der Ölproduktion
  • Saudi-Arabien könnte von beabsichtigter Produktionskürzung Abstand nehmen
  • Die Schweiz exportierte im Oktober nur wenig Gold nach Asien
  • Dünne Nachrichtenlage an den Metallmärkten
  • IEA-Chef Birol warnt vor kräftiger Kürzung der Ölproduktion
  • Saudi-Arabien könnte von beabsichtigter Produktionskürzung Abstand nehmen
  • Die Schweiz exportierte im Oktober nur wenig Gold nach Asien
  • Dünne Nachrichtenlage an den Metallmärkten

Energie: Die Ölpreise stehen angesichts einer reichlichen Versorgung, fallender Aktienmärkte und sich eintrübender Konjunkturaussichten unter Druck. So zeigte der gestrige Einbruch des NAHB-Immobilienmarktindex in den USA, dass die steigenden Zinsen Wirkung zeigen. Brent fällt unter 66 USD je Barrel, WTI auf 56,5 USD. IEA-Chef Birol hat sich gestern gegen stärkere Produktionskürzungen durch wichtige Produzentenländer ausgesprochen und dabei an den „gesunden Menschenverstand“ appeliert. Signifikante Produktionskürzungen könnten negative Auswirkungen auf die Märkte haben. Er verwies dabei auf die niedrigen freien Förderkapazitäten. Richtig stimmig ist diese Argumentation nicht. Denn bei einer Produktionskürzung würden die freien Förderkapazitäten steigen. Der IEA-Chef ist in den letzten Monaten allerdings bereits mehrfach als Fürsprecher einer expansiven Förderpolitik aufgefallen. Von daher überraschen seine gestrigen Äußerungen nicht. An der Notwendigkeit einer Produktionskürzung gibt es u.E. keine Zweifel. Das verdeutlichen auch die aktuellen Schätzungen der IEA, die für den globalen Ölmarkt bei unveränderter OPEC-Produktion im nächsten Jahr ein massives Überangebot implizieren. Um US-Sanktionen zu verhindern, könnte Saudi-Arabien von den beabsichtigten Produktionskürzungen möglicherweise Abstand nehmen. Am Wochenende hatten US-Medien unter Berufung auf die CIA berichtet, dass der saudi-arabische Kronprinz bin Salman den Mord an dem regimekritischen Journalisten Khashoggi in Auftrag gegeben haben soll. Saudi-Arabien hat dies zurückgewiesen und vor dem Überschreiten einer roten Linie gewarnt. US-Präsident Trump hat Kronprinz bin Salman bis zuletzt in Schutz genommen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ3D4H Faktor Long WTI Oil Future Faktor: 8
CJ3D41 Faktor Long Brent Oil Future Faktor: 8
CJ3D4S Faktor Short WTI Oil Future Faktor: -8
CJ3D5A Faktor Short Brent Oil Future Faktor: -8

Edelmetalle: Gold wurde gestern seinem Status als sicherer Hafen gerecht. Im Umfeld fallender Aktienmärkte und eines schwächeren US-Dollar stieg es auf rund 1.225 USD je Feinunze, wo es auch heute Morgen noch handelt. Wie die Daten der Schweizer Zollbehörde zeigen, war die Goldnachfrage in Asien im letzten Monat sehr schwach. Denn die Schweiz hat im Oktober nur 11,3 Tonnen Gold nach Indien exportiert, so wenig wie seit mindestens fünf Jahren nicht mehr. Dies dürfte an den stark gestiegenen lokalen Goldpreisen gelegen haben, denn in Indischer Rupie gerechnet hatte sich Gold zwischen Mitte August und Mitte Oktober um über 10% verteuert. Die hohen hinduistischen Feiertage „Dhanteras“ und „Diwali“ Anfang November, zu denen normalerweise viel Gold verschenkt wird, konnten dem nichts entgegensetzen. Auch nach China und Hongkong hat die Schweiz im Oktober wenig Gold exportiert. Die Ausfuhren beliefen sich zusammen auf nur 34,3 Tonnen. Nur im Juli wurde noch etwas weniger Gold aus der Schweiz ins Reich der Mitte und in die angrenzende ehemalige britische Kronkolonie transportiert. Gold in Chinesischen Yuan gerechnet hatte sich von Mitte August bis Ende Oktober um gut 6% verteuert. Da die chinesische Goldnachfrage in den ersten drei Quartalen des Jahres laut Angaben des World Gold Council aber robust war, gehen wir davon aus, dass China zuletzt verstärkt Gold aus anderen Ländern importiert hat.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD5B2V Long Gold-Future Faktor: 3
CD5B32 Short Gold-Future Faktor: -3

Industriemetalle: Die Metallpreise haben gestern die gefallenen Aktienmärkte in den USA – ausgehend von den Technologiewerten – und in Europa gut weggesteckt und sind zum Teil sogar leicht gestiegen. Unterstützung erhielten sie vom schwächeren US-Dollar. Ein ähnliches Bild zeigt sich heute Morgen: Die Metalle behaupten sich relativ gut gegen die schwachen asiatischen Aktienmärkte. Kupfer hält sich noch über 6.200 USD je Tonne, Nickel hat nach den Verlusten von gestern – es war zeitweise auf ein 11-Monatstief von unter 11.200 USD je Tonne gefallen – zu einer moderaten Gegenbewegung angesetzt. Die Nachrichtenlage an den Metallmärkten ist bislang äußerst dünn, was sich aber im Tagesverlauf noch ändern wird. So berichtet später das International Aluminium Institute Zahlen zur weltweiten Aluminiumproduktion. Da im Oktober in China etwas weniger Aluminium hergestellt wurde, dürfte auch global die Produktion im Vergleich zum Vormonat leicht gesunken sein. Einen Blick in den Rückspiegel werfen auch die International Copper Study Group und die International Nickel Study Group, wenn sie ihre letzten Zahlen zur Angebots-Nachfrage-Situation am globalen Kupfermarkt bzw. am Nickelmarkt veröffentlichen. Die LME-Statistik zur Positionierung der spekulativen Finanzinvestoren dürfte unter anderem zeigen, dass sich die Spekulanten in der letzten Woche bei Nickel und Aluminium weiter zurückgezogen und somit zum Preisrückgang der beiden Metalle beigetragen haben.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CJ3D7J Long Kuper-Future Faktor: 5
CJ3D7R Short Kuper-Future Faktor: -5

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.  

Quelle

Führend in Europa - Die Commerzbank bietet als Emittent von Optionsscheinen, Aktienanleihen und Zertifikaten ein umfassendes Spektrum an derivativen Finanzinstrumenten an.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Commerzbank
In der letzten Woche ist der Euro Stoxx 50-Future 35 Punkte und der DAX-Future 170 Punkte gefallen. In der neuen Woche werden u.a. die Jan.-USA-Verbraucherpreise, die Dez.-EWU-Industrieproduktion (beide ...
11.02.2019 08:55
Der DAX verzeichnete am Freitag den dritten Minustag in Folge. Er bewegte sich von Beginn des Handels an ohne starke Gegenbewegungen südwärts und rutschte dabei bis auf ein in der letzten Handelsstunde ...
Der deutsche Aktienmarkt stand zum Wochenausklang weiter unter Druck. Als Belastungsfaktor fungierte die zunehmende Sorge vor einer Eintrübung der Konjunktur. Daneben befürchteten Marktteilnehmer, dass ...
Anzeige