Anzeige
19.01.2018 12:33

Mit festen und variablen Zinsen zum 10-Prozent-Ziel

Autor: Hussam Masri

Zum Start ins neue Jahr ist die Drosselung der Wertpapierkäufe durch die Europäische Zentralbank wirksam geworden. Statt bisher 60 Mrd. Euro werden bis September 2018 "nur noch" 30 Mrd. Euro monatlich in den Markt gepumpt. Eine baldige Anhebung der Leitzinsen hat EZB-Chef Mario Draghi bisher jedoch nicht in Aussicht gestellt. Deshalb erwarten Analysten zunächst nur für die Renditen im langfristigen Laufzeitbereich ein gewisses Aufwärtspotenzial durch die verminderten und nach September dieses Jahres voraussichtlich nicht mehr nennenswerten Wertpapierkäufe der Notenbank. Die Renditekurve zeichnet sich währenddessen durch höhere Renditeniveaus mit zunehmender Laufzeit aus, wie zum Beispiel die 30-jährige und die zehnjährige Bundesanleihe im Vergleich zeigen. Hier ergibt sich aus den aktuellen Renditen von 1,272 Prozent gegenüber 0,430 Prozent (Stand 08.01.2018) eine Differenz von 0,842 Prozentpunkten.

Strukturierte Anleihen können solche Renditedifferenzen zwischen zwei Laufzeiten zur Erzielung überdurchschnittlicher Erträge nutzen und dadurch die Abhängigkeit von einzelnen Laufzeiten und den damit verbundenen Renditen umgehen. Zudem können solche Anleihen mit weiteren Vorteilen gegenüber einer gewöhnlichen Rentenanlage verbunden sein, indem sie zum Beispiel überdurchschnittliche Festzinsen in einer Anfangsphase sowie die Möglichkeit der vorzeitigen Rückzahlung beinhalten.

1,55 Prozent p.a. Festzins für sechs Jahre und vorzeitige Rückzahlungsmöglichkeit durch den 10,00-prozentigen Zielzins

Die DekaBank Zinsdifferenz-Anleihe mit Zielzins 02/2033 bietet eine solche Alternative für Festzins-Investments und kann möglicherweise vorzeitig zurückgezahlt werden, sobald der angestrebte Zielzins in Höhe von 10,00 Prozent bezogen auf den Nennbetrag von 1.000,00 Euro frühestens nach sieben Jahren erreicht oder übertroffen wird.

Nach jeder der ersten sechs jährlichen Zinsperioden erhält der potenzielle Anleger eine feste Zinszahlung in Höhe von 1,55 Prozent p.a. bezogen auf den Nennbetrag. Dadurch werden bis zum 07.02.2024 insgesamt 9,30 Prozent an Zinsen automatisch ausgezahlt.

Um die Höhe der variablen Zinssätze der folgenden Zinsperioden zu bestimmen, wird die doppelte Differenz zwischen dem 30-Jahres-Euribor-Euro-CMS-Satz und dem 10-Jahres-Euribor-Euro-CMS-Satz am jeweiligen Zinsfestlegungstag von der siebten bis fünfzehnten Zinsperiode ermittelt, wobei eine Untergrenze von 0,00 Prozent gilt.

Um ab der siebten Zinsperiode eine vorzeitige Rückzahlung des Nennbetrags auszulösen, muss die Summe der variablen Zinssätze für die folgenden Zinsperioden die 0,70-prozentige Differenz aus den bis zu diesem Zeitpunkt angefallenen festen Zinszahlungen bis zum Zielzins von 10,00 Prozent mindestens ausfüllen.

Beispielsweise könnte die doppelte Differenz zwischen dem 30-Jahres- und dem 10-Jahres-Euribor-Euro-CMS-Satz bei der Zinsfestlegung am 05.02.2024 einen variablen Zins für die siebente Zinsperiode in Höhe von 1,60 Prozent ergeben. Demzufolge würde der Anleger nach der siebenten Zinsperiode eine 1,60-prozentige Verzinsung des Nennbetrags erhalten und der Zielzins von 10,00 Prozent wäre durch die Summe aller bisherigen Zinssätze schon überschritten. Deshalb würde in diesem Szenario auch die Rückzahlung des Nennbetrags bereits nach sieben Jahren erfolgen.

Sollte die Summe der variablen Zinssätze in der siebten bis vierzehnten Zinsperiode jedoch niemals 0,70 Prozent erreichen, um den Zielzins mindestens zu vervollständigen, bleibt die vorzeitige Rückzahlung aus. Der Anleger erhält den Nennbetrag dann erst am 07.02.2033 zurück, wobei sich der Zinssatz in der fünfzehnten Zinsperiode aus der noch bestehenden Differenz zum Zielzins von 10,00 Prozent oder – falls höher – aus der oben erläuterten Berechnung ergibt.

Der Zeitpunkt der Rückzahlung ist somit nicht von vornherein absehbar und kann nach der siebten bis fünfzehnten Zinsperiode erfolgen.

Bei diesem Produkt besteht das Risiko, dass der erhaltene Nennbetrag nach einer vorzeitigen Rückzahlung nur zu schlechteren Bedingungen wieder angelegt werden kann. Zudem ist das Emittentenrisiko zu berücksichtigen, dem die Rückzahlung des Nennbetrags und die Zinszahlungen unterliegen. Dies bedeutet, dass insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die DekaBank Zinsdifferenz-Anleihe mit Zielzins 02/2033 mit der WKN DK0N86 steht vom 08.01.2018 bis zum 02.02.2018* (15:00 Uhr) zur Zeichnung bereit wird zu 1.007,50 Euro je Nennbetrag inklusive eines Ausgabeaufschlags von 7,50 Euro angeboten.

*Vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung der Zeichnungsfrist.

 

Scope ZMR AAA

Rating vom 07.03.2017, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Doppelt ausgezeichnet: Die DekaBank wurde bei den Scope Awards und den ZertifikateAwards als beste Emittentin für Primärmarkt-Zertifikate ausgezeichnet. Damit wird die Leistungsfähigkeit der DekaBank bei Zeichnungsprodukten erneut von externer Stelle bestätigt. Mehr Informationen: www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen

Hussam Masri verantwortet als Managing Director die Einheit Produktmanagement bei der DekaBank. Er ist in dieser Funktion verantwortlich für alle Fonds, Zertifikate und Vermögensverwaltungsprodukte, die an private Sparkassen-Kunden vertrieben werden. Zudem verantwortet er die Product-Sales-Einheit.


Disclaimer: Werbeinformation: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Für vollständige Informationen sollten potenzielle Anleger den jeweiligen Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem ggf. für dieses Finanzinstrument erhältlichen aktuellen Basisinformationsblatt bei der Emittentin, DekaBank Deutsche Girozentrale, kostenlos erhältlich ist oder unter www.dekabank.de oder https://zertifikate.deka.de heruntergeladen werden kann. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

Quelle

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft - als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deka-Gruppe
Die DekaBank hat zehn neue Express-Zertifikate Memory mit Airbag auf europäische Standardtitel (AXA, BASF, Covestro, Daimler, Deutsche Lufthansa, Fresenius, Wacker Chemie und Wirecard) sowie den EURO ...
Die DekaBank hat sechzehn neue Express-Zertifikate Relax auf europäische Standardtitel und Indizes emittiert, mit Barrieren von 50,00 % bis 65,00 % und Laufzeiten von bis zu 6 Jahren und 2 Monaten. Anleger ...
Autor: Hussam Masri Nach einer fast dreijährigen Klettertour sind die Rohölnotierungen im vierten Quartal 2018 kräftig ins Rutschen geraten. Um mehr als 40 Prozent hat der Preis für ein Fass der Nordseesorte ...
Anzeige