Anzeige
14.07.2017 16:00

AT&T: Kein Wachstum, keine Wertsteigerung, nur Cashflow

AT&T dürfte eine der US-Aktien sein, die in deutschen Dividenden-Depots am häufigsten vertreten ist. Kein Wunder, denn der Telefonkonzern überzeugt mit einer lupenreinen Aristokraten-Historie von über 25 Anhebungen in Folge und lockt obendrein mit 5,4% Rendite – ein Niveau, das man bei 10-jährigen US-Staatsanleihen zuletzt 2007 (!) gesehen hat.

AT&T dürfte eine der US-Aktien sein, die in deutschen Dividenden-Depots am häufigsten vertreten ist. Kein Wunder, denn der Telefonkonzern überzeugt mit einer lupenreinen Aristokraten-Historie von über 25 Anhebungen in Folge und lockt obendrein mit 5,4% Rendite – ein Niveau, das man bei 10-jährigen US-Staatsanleihen zuletzt 2007 (!) gesehen hat.

Die fetten Prozente sind allerdings nicht nur ein Spiegelbild der relativ niedrigen Bewertung, sondern zuallererst das Resultat einer monströsen Ausschüttungsquote. Im Durchschnitt der letzten drei Jahre wurde fast der gesamte Jahresüberschuss an die Aktionäre verteilt und selbst auf Basis bereinigter Gewinne liegt der Payout mit 80% jenseits des DividendenAdel-Korridors. Parallel hatten die letzten Dividendenanhebungen nur noch symbolischen Charakter – über zehn Jahre beläuft sich die Dynamik auf kümmerliche 3,3% p.a.

Entsprechend hat sich auch der Kurs entwickelt. Seit 2007 ist die Aktie per saldo nicht vom Fleck gekommen, die Rendite des Aktionärs kommt ausschließlich aus der Dividende: Kein Wachstum, keine Wertsteigerung, dafür ein verlässlicher Cashflow. So ähnlich könnte die Sache weitergehen, wenn die US-Kartellbehörden die geplante Übernahme des Film- und Fernseh-Riesen Time Warner doch noch verhindern.

Geht der Deal dagegen durch, ist wieder Musik in der AT&T-Aktie – allerdings steigt auch das Risiko, denn das Geschäft mit Medien-Inhalten ist extrem zyklisch. Außerdem gehen die meisten Fusionen schief. Solange keine Klarheit herrscht, ist die AT&T also wohl nur eine Halteposition. Im Telco-Sektor gibt es sowohl für Renditejäger als auch für Wachstums-Fans bessere Alternativen, etwa die kanadische Telus oder die japanische KDDI.

AT&T INC DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige