Anzeige
05.09.2017 14:00

Boeing: Der ganz große Schub ist wohl vorbei

Rund 2.200 Punkte hat der Dow Jones Industrial Average in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 zugelegt. Mehr als ein Viertel dieses Gewinns – rund 600 Zähler – gehen auf das Konto von Boeing. Die Aktie des Flugzeugbauers ist um über 50% gestiegen, wobei Investoren vor allem die Rüstungssparte im Blick haben. Die steuert zwar nur etwa ein Drittel zum Umsatz bei, entwickelt sich aber ungleich stetiger als das Geschäft mit Passagierflugzeugen und wirft überdies deutlich höhere Margen ab.

Rund 2.200 Punkte hat der Dow Jones Industrial Average in den ersten acht Monaten des Jahres 2017 zugelegt. Mehr als ein Viertel dieses Gewinns – rund 600 Zähler – gehen auf das Konto von Boeing. Die Aktie des Flugzeugbauers ist um über 50% gestiegen, wobei Investoren vor allem die Rüstungssparte im Blick haben. Die steuert zwar nur etwa ein Drittel zum Umsatz bei, entwickelt sich aber ungleich stetiger als das Geschäft mit Passagierflugzeugen und wirft überdies deutlich höhere Margen ab.

Abseits des Kursanstiegs dürfen Boeing-Aktionäre sich dieses Jahr deshalb auch über eine saftige Dividenden-Anhebung freuen. Mit 5,68 US-Dollar fällt die Ausschüttung 30% höher aus als im Vorjahr. Mit solchen Zahlen kann das Unternehmen allerdings erst seit 2014 glänzen. Bis dahin hatte das jährliche Plus nur im müden einstelligen Prozentbereich gelegen. Was man dem 1915 vom Sohn des deutschen Einwanderers Wilhelm Böing gegründeten Unternehmen indes zugutehalten muss: Die plötzliche Dividenden-Dynamik resultiert in erster Linie aus steigenden Gewinnen.

An der Payout-Quote wurde nur ein bisschen herumgeschraubt. Da das Geschäft ebenso investitions- wie innovationsintensiv ist, besteht hier allerdings ohnehin kaum Spielraum – mehr als zwei Drittel der Erträge wird Boeing auch künftig nicht an die Anteilseigner auskehren können. Auch Ertragszuwächse von 20%, wie Boeing sie in den letzten vier Jahren gezeigt hat, sollte man nicht einfach in die Zukunft fortschreiben. Im Klartext: Der ganz große Schub dürfte vorbei sein.

Das ändert nichts daran, dass die Aviation-Legende aus Chicago eine grandiose DividendenAdel-Firma ist. Mehr als 25 Jahre ohne Dividendenkürzung sprechen für sich. Wer die Aktie schon seit längerer Zeit im Income-Depot hat oder regelmäßig bespart, soll um Himmels Willen engagiert bleiben. Für einen Neueinstieg hingegen ist Boeing derzeit mit einem Kurs/Gewinn-Verhältnis von 24 zu ambitioniert bewertet. Denn zu diesem Preis bekommt man auch einen reinrassigen Rüstungs-Wert wie Lockheed-Martin – mit ähnlich hoher Dividendenqualität, aber ohne das hochzyklische zivile Luftfahrt-Geschäft.   

BOEING DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige