Anzeige
21.12.2017 15:30

Die Dividenden-Flops 2017: Auch eine Industrie-Ikone ist dabei

Es war ein gutes Jahr. Was einst Harald Juhnke sang, ist auch Fazit des Dividendenjahrgangs 2017. Sowohl in Deutschland als auch international haben die meisten Firmen ihre Ausschüttung mehr oder weniger kräftig angehoben. Vielfach wurden neue Rekorde erreicht. Hinzu kommen Kursanstiege im dick zweistelligen Prozentbereich – abgesehen von ein paar unvermeidlichen Flops und Enttäuschungen. Schlimm erwischt hat es die Aktionäre von General Electric und Gerry Weber. Und bei der britischen Carillion droht sogar ein Totalausfall.

Es war ein gutes Jahr. Was einst Harald Juhnke sang, ist auch das Fazit des Dividendenjahrgangs 2017. Sowohl in Deutschland als auch international haben die meisten Firmen ihre Ausschüttung mehr oder weniger kräftig angehoben. Vielfach wurden sogar neue Dividendenrekorde erreicht. Hinzu kommen Kursanstiege im dick zweistelligen Prozentbereich – abgesehen von ein paar unvermeidlichen Reinfällen und Enttäuschungen.

ProSiebenSat.1: Mit armen Zuschauern in den DAX-Keller

Ganz oben auf der Liste der Dividenden-Flops steht hierzulande ProSiebenSat.1 Media. Zwar hat der TV-Konzern seine Ausschüttung von 1,80 auf 1,90 Euro gesteigert. Doch die Perspektiven sind alles andere als rosig. In den ersten neun Monaten des laufenden Jahres wurden netto gerade mal 300 Mio. Euro verdient. Im Schlussquartal muss also richtig die Kasse klingeln. Denn alleine für eine konstante Ausschüttung bräuchte die laut Noch-CEO Thomas Ebeling auf etwas arme und fettleibige Zuschauer fokussierte Sendergruppe rund 450 Mio. Euro.

2017-12-18 16 PROSIEBENSAT.1 M DividendenAdel-ProfilDie Investoren scheinen dem Braten nicht so recht zu trauen und haben die Aktie auf Talfahrt geschickt. Auch nach der Gegenbewegung der letzten Wochen rangiert ProSiebenSat.1 in der DAX-Liga mit einem Jahres-Minus von über 20% dort, wo im Fußball der 1. FC Köln überwintert – ganz unten. Bleibt die Ausschüttung mindestens konstant, winken allerdings 6% Rendite. Doch dafür muss eine operative Trendwende gelingen. Viel zurückgelegt hat die Fernseh-Firma nämlich nicht: In den letzten Jahren lag die Payout-Quote stets weit oberhalb des DividendenAdel-Zielkorridors.

Gerry Weber: Völlig aus der Mode gekommen

Zwei Etagen weiter unten, im SDAX, kämpft mit Gerry Weber ein langjähriges Mitglied des deutschen DividendenAdels um ihre Zukunft. Die gründergeführte Textilfirma aus Halle/Westfalen hatte lange Jahre zuverlässig steigende Ausschüttungen geliefert, bis die Dividende 2014 bloß stagnierte – nach den DividendenAdel-Kriterien ein klares Warnsignal. Wer das nicht ignoriert, sondern konsequent gehandelt hat, konnte noch zu Preisen zwischen 30,00 und 35,00 Euro aussteigen.

2017-12-18 16 GERRY WEBER INTL DividendenAdel-ProfilInzwischen ist der Kurs in den einstelligen Bereich abgerutscht – analog zur Dividende, die 2017 bereits das zweite Jahr in Folge um 45% gekürzt wurde. Und nachdem sämtliche Turnaround-Hoffnungen sich nicht erfüllt haben, wird 2018 wird wohl erneut der Rotstift angesetzt. Genau wie die biederen Klamotten von Gerry Weber dürfte auch die Aktie ein Ladenhüter bleiben und über kurz oder lang aus dem SDAX fliegen.

BayWa: Das verflixte 13. Jahr

Das ist dieses Jahr bereits dem Agrarhändler BayWa passiert. Der schreibt zwar weiterhin schwarze Zahlen. Aber so richtig rund läuft das Geschäft nicht. Dieses Jahr ist es vor allem die schlechte Apfelernte, die dem größten Obsthändler Deutschland das Geschäft verhagelt. Und generell belastet die schlechte Stimmung in der Landwirtschaft: Viele Lebensmittel sind teuer wie nie, doch bei den Bauern kommt davon nicht viel an.

2017-12-18 16 BAYWA AG-VINK. DividendenAdel-ProfilNach zwölf Anhebungen in Folge hat BayWa deshalb ausgerechnet im verflixten 13. Jahr nur eine konstante Dividende gezahlt. Damit scheiden die Bayern nun erstmal aus dem primären DividendenAdel aus. Wer stur nach quantitativen Kriterien agiert, sollte verkaufen. Die Gefahr, dass die Aktie dermaßen abschmiert wie Gerry Weber, ist allerdings gering – Landwirtschaft ist nun einmal keine Mode und irgendwann wird der Sektor auch an der Börse wieder gefragt sein. Langfrist-Investoren können also gerade mit Blick auf die mit knapp 3% nun sehr attraktive Dividendenrendite dabeibleiben. Gründe, jetzt zuzugreifen, gibt es allerdings nicht.

Steinhoff zählt nicht zu den Dividenden-Flops

Dasselbe gilt für den Möbelhändler Steinhoff, der bei der Aufstellung seiner Bilanzen wohl etwas zu kreativ war und nun auf Pennystock-Niveau implodiert ist. Dass die im MDAX gelistete niederländische Holding südafrikanischer Provenienz dennoch nicht in der DividendenAdel Flop-Liste auftaucht, hat deshalb nur einen Grund: Steinhoff war nie DividendenAdel – im Gegensatz zum britischen Infrastruktur- und Projektentwickler Carillion, der einen ähnlichen Absturz hinter sich hat.

Carillion: Bilanz-Bombe detoniert

Noch im Mai notierte die Aktie über 200 Pence und abgesehen von einigen (bei Carillion fast schon traditionellen) Verzögerungen und Bestechungsaffären schien die auch für die britische Regierung tätige Firma halbwegs auf Kurs – bis plötzlich schlappe 850 Mio. Abschreibungsbedarf entdeckt wurden. Im Klartext: Die Bilanz im Eimer, die Covenants der finanzierenden Banken gerissen, der Kurs um über 90% auf über 20 Pence abgesackt und statt um Dividenden geht’s jetzt ums nackte Überleben.

2017-12-18 16 CARILLION PLC DividendenAdel-ProfilNachdem das Management komplett ausgetauscht wurde, sollen nun Unternehmensteile veräußert werden. Doch ob das reicht, um die Firma zu sanieren, steht in den Sternen. Ein Kauf kommt nur für Hasardeure in Betracht und wer schon länger engagiert ist, sollte allein aus steuerlichen Gründen prüfen, ob es nicht Sinn macht, den Verlust zu realisieren. Ansonsten liefert die Causa Carillion mal wieder ein Argument für die einzige Methode, mit der man Vermögensrisiken zuverlässig reduzieren (aber eben nicht gänzlich ausschließen) kann: Eine breite Diversifikation.

General Electric: Von der Ikone zum Bauchladen

Zum Glück kommen solche Reinfälle auch international nur selten vor. Dividenden-Flops der Sorte General Electric sieht man dagegen öfter: Eine ikonische Firma, die irgendwie den Anschluss verpasst hat. Es ist noch gar nicht so lange her, da galt der US-amerikanische Industrie-Gigant als leuchtendes Vorbild für „unsere“ immer irgendwie zu biedere, zu lahme, zu defensiv geführte Siemens.

Nun haben sich die Vorzeichen umgekehrt. Während die Münchener ihren Anteilseignern in 25 Jahren keine einzige Dividendenkürzung zugemutet haben und nun den Börsengang ihrer Medizintechnik-Sparte vorbereiten, ist General Electric zu einem Bauchladen verkommen, der vor allem aus Baustellen besteht und von Grund auf neu strukturiert werden muss – getreu dem Motto des legendären GE-Chefs Jack Welch: „Fix it, sell it or close it.“

2017-12-18 16 GENERAL ELECTRIC DividendenAdel-ProfilDafür müssen auch die Aktionäre bluten. Nicht nur, dass die Aktie im Jahresverlauf mehr als 40% verloren hat. Obendrein wurde auch die Dividende zusammengestutzt, nachdem es zuvor sechs Anhebungen in Folge gegeben hatte – die allerdings zuletzt aus der Substanz bestritten worden waren, weshalb General Electric nicht einmal am DividendenAdels geschnuppert hatte. Nun gibt es eine Chance auf einen Neuanfang, die für geduldige Anleger mit Leidenschaft für Turnaround-Situationen durchaus reizvoll sein kann. Entspannte Income-Investoren stocken dagegen lieber bei Siemens auf.

H&M: Von Inditex überholt

Und auch zu Gerry Weber gibt es ein internationales Pendant: Hennes & Mauritz. Zwar verdient der omnipräsente Textilfilialist noch immer gutes Geld. Die jüngsten Quartalszahlen bestätigen aber einen Eindruck, der sich schon länger aufgdrängt – die Schweden haben den Anschluss an den Erzrivalen Inditex (Zara, Massimo Dutti, Bershka) verpasst. Kein Wunder also, dass die Aktie im Jahresverlauf um rund ein Viertel eingeknickt ist.2017-12-18 16 HENNES & MAURI-B DividendenAdel-ProfilNach dem jüngsten Absturz lockt H&M nun mit einem KGV von 15 und einer Dividendenrendite von knapp 6%, die überdies durch langjährige Zuverlässigkeit untermauert wird – in 25 Jahren gab es keine einzige Kürzung. Aber Vorsicht: Schon im Durchschnitt der letzten drei Jahre lag die Payout-Quote oberhalb des DividendenAdel-Korridors und analog zum reichlich flauen Geschäft liegt die letzte substanzielle Anhebung schon sieben Jahre zurück. Wenn man unbedingt Klamotten für die Masse im Depot will, ist Inditex wohl die bessere Wahl. Allerdings müssen sich die Spanier kräftig nach der Decke strecken, um die derzeit eingepreisten Wachstumserwartungen tatsächlich zu erfüllen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren: BYW6 GR, HMB SS, PSM GR. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige