Anzeige
06.07.2017 20:17

Galliford Try: Im Auge des Brexit-Taifuns

Dividendenrenditen von 5% und mehr sind oftmals ein Warnsignal, können aber auch ein Indiz für Schnäppchenpreise sein. Bei Galliford Try ist noch nicht klar, in welche Schublade die Aktie gehört: Obwohl die Zahlen in Ordnung scheinen, lockt das britische Bauunternehmen mit monströsen 9,2%.

Dividendenrenditen von 5% und mehr sind oftmals ein Warnsignal, können aber auch ein Indiz für Schnäppchenpreise sein. Bei Galliford Try ist noch nicht klar, in welche Schublade die Aktie gehört: Obwohl die Zahlen in Ordnung scheinen, lockt das britische Bauunternehmen mit monströsen 9,2%.

Zugegeben, reinrassiger DividendenAdel ist die über 100 Jahre alte Traditionsfirma nicht. Dafür mangelt’s an der Kontinuität, denn in den Krisenjahren 2008/09 wurde die Ausschüttung zweimal gekürzt – was in der zyklischen Baubranche eher die Regel als die Ausnahme war. Seitdem dürften sich die Aktionäre indes über das Optimum von acht Anhebungen in Serie freuen, gepaart mit dick zweistelliger Dynamik und einer Ausschüttungsquote, die noch innerhalb des DividendenAdel-Korridors liegt (wenn auch nur knapp).

Dass der Aktie dennoch nicht einmal ein Kurs/Gewinn-Verhältnis von 9 zugebilligt wird, hat natürlich auch mit dem Brexit zu tun. Galliford Try baut ausschließlich auf der britischen Insel, ist also sozusagen im Auge des Taifuns. Überdies misstrauen die Investoren dem Infrastruktur-Geschäft. Das trägt zwar nur ein Drittel zum Gesamtumsatz der ansonsten auf den Hausbau fokussierten Gruppe bei, hatte zuletzt aber immer wieder unter Verzögerungen und Fehlkalkulationen zu leiden. Die Ausschüttung ist deshalb zwar noch nicht in Gefahr, allzu viel sollte jetzt aber nicht mehr schiefgehen. Sonst ist die aus der Dividendenrendite resultierende Risikoprämie schnell verschnützt.

GALLIFORD-TRY-DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige