Anzeige
20.07.2017 20:27

Genuine Parts: Der einzige Auto-Aristokrat

Der Automobil-Sektor ist für Income-Investoren nicht wirklich attraktiv. Weil das Geschäft sehr anfällig für zyklische Risiken ist, kriegen weder Fahrzeug-Hersteller noch Zulieferer eine halbwegs ordentliche Ausschüttungs-Historie hin. Einzige rühmliche Ausnahme ist Genuine Parts: Der Autoteile-Händler gehört sogar zum erlauchten Kreis der Dividenden-Aristokraten, hat seine Ausschüttung also mehr als 25-mal in Folge angehoben.

Der Automobil-Sektor ist für Income-Investoren nicht wirklich attraktiv. Weil das Geschäft sehr anfällig für zyklische Risiken ist, kriegen weder Fahrzeug-Hersteller noch Zulieferer eine halbwegs ordentliche Ausschüttungs-Historie hin. Einzige rühmliche Ausnahme ist Genuine Parts: Der Autoteile-Händler gehört sogar zum erlauchten Kreis der Dividenden-Aristokraten, hat seine Ausschüttung also mehr als 25-mal in Folge angehoben.

Selbst die Finanzkrise konnte dem blütenweißen Track Record des 1925 gegründeten Unternehmens nichts anhaben. Positiv auch: Im Gegensatz zu anderen US-Aristokraten muss Genuine Parts die Ausschüttungsquote nicht immer weiter strapazieren, um die Aktionäre bei Laune zu halten. Stattdessen liegt der Drei-Jahres-Payout schon seit langer Zeit bei 50-60%, also ziemlich komfortabel in der Mitte des DividendenAdel-Korridors.

Ein Wachstumswert ist die Firma, die an knapp 3.000 Standorten über 40.000 Mitarbeiter beschäftigt und rund 85% ihrer Umsätze in den USA erwirtschaftet, allerdings nicht – mit gut 5% p.a. fällt die Dynamik eher mau aus. Dafür lockt die Aktie inzwischen wieder mit einer Rendite von deutlich über 3%, nachdem der Kurs in den letzten zwölf Monaten von über 100,00 auf gut 80,00 US-Dollar gefallen ist.

Dahinter steckt, wie bei fast jedem Händler, die Angst vor Amazon. Doch die scheint übertrieben, denn bei Artikeln wie Motoröl oder Scheibenwischern ist der Wettbewerb ohnehin intensiv – während Bremsen, Getriebeteile oder schweres Gerät auch wegen der geringeren Umschlaghäufigkeit eine Domäne des stationären Fachhandels bleiben dürften. Auch die nachlassende Neuwagen-Konjunktur in den USA dürfte Genuine Parts nicht belasten. Im Gegenteil, denn wo alte Autos nicht durch neue ersetzt werden, steigt der Bedarf an Ersatzteilen.

GENUINE PARTS CO DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige