Anzeige
03.08.2017 21:05

IBM: Außer der Dividende steigt nichts

IBM könnte ein grandioses Unternehmen sein – wenn die Börsennotierung den IT-Dienstleister nicht alle drei Monate zwingen würde, Zahlen vorzulegen. Die sorgen nämlich regelmäßig für schlechte Stimmung, seit sage und schreibe 21 Quartalen (also mehr als fünf Jahren) geht der Umsatz kontinuierlich zurück. Auch der Jahresüberschuss liegt 20-25% unter den Bestmarken aus 2011-13.

IBM könnte ein grandioses Unternehmen sein – wenn die Börsennotierung den IT-Dienstleister nicht alle drei Monate zwingen würde, Zahlen vorzulegen. Die sorgen nämlich regelmäßig für schlechte Stimmung, seit sage und schreibe 21 Quartalen (also mehr als fünf Jahren) geht der Umsatz kontinuierlich zurück. Auch der Jahresüberschuss liegt 20-25% unter den Bestmarken aus 2011-13.

Trotzdem dürfte „Big Blue“ ab 2020 zum Kreis der US-amerikanischen Dividenden-Aristokraten gehören. Denn bereits jetzt kommt der Konzern auf eine bemerkenswerte Historie von 22 Anhebungen in Folge. Fehlen für den Aufstieg in den Ausschüttungs-Olymp also nur noch drei weitere Erhöhungen – und die sollten sicher sein. Diesen Schluss legt zumindest die bisherige Payout-Politik von IBM nahe: Weil die Ausschüttungsquote, die früher relativ konstant bei 25% lag, sukzessive angehoben wird, ist die Dividende das einzige, was zuverlässig steigt.

Dabei bewegt sich IBM aber noch immer im grünen Bereich. Selbst für die diesjährige Dividende müssen nicht einmal 50% des Vorjahresgewinns aufgewendet werden. Dass die Dividendenrendite dennoch über 4% liegt, zeigt deshalb nur, wie groß das Misstrauen der Investoren ist.

IBM ist eben kein entspanntes Income-Investment, sondern eine mit üppigen Ausschüttungen garnierte Turnaround-Spekulation. Argumente dafür, dass der Tech-Dino zu alter Stärke zurückfinden kann, gibt es genug – nicht zuletzt die nach wie vor intakten Kundenbeziehungen. Doch gerade beim Mega-Thema Cloud-Computing ist die Gefahr groß, dass die 1911 als „Computing-Tabulating-Recording Company“ gegründete Firma gegen Wettbewerber wie Amazon und SAP nicht gewinnen kann. Dann könnte sich der Aristokrat in spe wohl nicht allzu lange im Dividenden-Olymp halten. Die Aktie ist mithin auch auf dem aktuellen Niveau nur interessant für Investoren, die genügend Unternehmen mit intaktem fundamentalem Trend im Depot haben.

IBM DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige