Anzeige
06.11.2015 13:00

Idee fürs Geld: Adidas - Mit drei Streifen zu über 8 Prozent Rendite

Von der schwächsten DAX-Aktie 2014 hat sich Adidas zum stärksten deutschen Standardwert 2015 gemausert. Eine eventuelle Konsolidierung in der Nähe der alten Rekordhochs macht Seitwärtsinvestments attraktiv.

58 Prozent vs. 11,5 Prozent!

Angetrieben durch den massiven Aufwärtsschub seit September hat sich die Adidas-Aktie im bisherigen Jahresverlauf um Längen besser geschlagen als der DAX. Mittlerweile ist der Titel auf Platz eins der momentanen Performancerangliste geklettert. Doch das Eigenleben des Sportartikelherstellers unabhängig von der Gesamtmarkttendenz ist nicht neu. Durch die hausgemachten Probleme war Adidas das Sorgenkind des Jahres 2014 in einem sonst stabilen Börsenumfeld. Und umgekehrt ließ sich die starke Aufholjagd in diesem Jahr nicht von der zeitweiligen Marktschwäche bremsen. Kein Wunder, dass Adidas derzeit nach Lufthansa die zweitniedrigste 100-Tage-Korrelation zum DAX unter den deutschen Standardwerten aufweist.

Fundamental

Uneingeschränkt positiv wurden die zuletzt bekanntgegebenen Zahlen zum dritten Quartal 2015 aufgenommen. Der Umsatz kletterte gegenüber dem Vorjahresquartal um 18 Prozent auf knapp 4,8 Mrd. Euro, während der Überschuss um rund zehn Prozent auf 311 Mio. Euro zulegte. Vor allem aber mit seinem Ausblick hat Vorstandschef Herbert Hainer die Börsianer erfreut. Für das Gesamtjahr 2015 stehen nun höhere Umsätze und Gewinne als bisher in Aussicht. Außerdem soll die positive Entwicklung im kommenden Jahr mit einem ungebremsten Wachstum voranschreiten, obwohl der anhaltend starke US-Dollar als Einkaufswährung bei den asiatischen Zulieferern zum Belastungsfaktor mutiert. Zu den neuesten Zahlen und Aussichten berichtet zum Beispiel boerse-online.de.

Charttechnisch

Der starke Einbruch der Adidas-Aktie im Jahr 2014 hat den steilen Aufwärtstrend von Ende 2009 bis Ende 2013 in rasantem Tempo zunichte gemacht. Seitdem die Notierungen in der Region um 54,00 Euro einen Boden gefunden haben, konnte sich jedoch eine flachere Aufwärtstrendlinie etablieren, die bei den allgemeinen Marktrückschlägen im August und September dieses Jahres nicht ernsthaft gefährdet war. Mittlerweile wurde nun auch die Abwärtstrendlinie seit Januar 2014 mit viel Dynamik überwunden, sodass weitere Zugewinne wahrscheinlich sind. Allerdings dringen die Notierungen jetzt in die Widerstandszone zwischen etwa 88,00 und gut 93,00 Euro ein. In diesem Bereich könnten die ehemaligen Rekordhochs von 2013 und Anfang 2014 als psychologische Hürden bremsend wirken und vorerst eine Konsolidierung forcieren.

Adidas überrascht mit Top-Kondition

9.935 …

Zertifikate auf die Adidas-Aktie stehen aktuell zur Auswahl. Da der Basiswert mittlerweile eine markante charttechnische Widerstandszone erreicht hat, erscheinen Seitwärtsinvestments besonders sinnvoll. Die grundsätzlich positive Tendenz des Titels ist dabei hilfreich, um die Verletzung einer eventuell vorhandenen Barriere unwahrscheinlicher zu machen. Für diesen Ansatz umfasst das Angebot derzeit 2.878 Capped Bonus-Zertifikate als klassische Seitwärtsinvestments mit Barriere.

Bei einer Laufzeit von maximal einem Jahr haben lediglich 28 dieser Papiere kein Aufgeld und bieten eine Bonusrendite von wenigstens 7,00 Prozent p.a. Die niedrigsten Barrieren in dieser Selektion liegen bei 65,00 Euro (nur ein Produkt) sowie 66,00 Euro (fünf Produkte) und die Bewertungstage sind überwiegend im September 2016 angesetzt. Demnach sticht das Bonus-Zertifikat mit der WKN TD4MQM aufgrund seiner Bonusrendite von 8,41 Prozent p.a. in Verbindung mit einer kürzeren Laufzeit lediglich bis zum 17.06.2016 positiv heraus. Die Barriere ist hier entsprechend kürzer der Gefahr eines Bruchs ausgesetzt.

Fällt die Adidas-Aktie von ihren aktuellen 87,55 Euro (Stand 06.11.2015, 12:50 Uhr) bis zum 17.06.2016 nie auf oder unter 66,00 Euro, liefert das Zertifikat am Ende eine fest definierte Rückzahlung von 92,00 Euro. Gegenüber dem aktuellen Kaufpreis von 87,35 Euro erreicht der Bonusertrag somit 5,32 Prozent, die der besagten Bonusrendite p.a. von 8,41 Prozent entsprechen. Mehr ist auch bei steigenden Adidas-Notierungen nicht zu verdienen. Sollte der Basiswertkurs zwischenzeitlich allerdings auf oder unter 66,00 Euro sinken, entspricht der Wert des Zertifikats am Laufzeitende dem Aktienkurs mit allen Verlustrisiken. Im Falle einer Erholung des Titels bleibt es indes trotz verletzter Barriere beim maximal erreichbaren Auszahlungsbetrag von 92,00 Euro.

 

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!


Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige