Anzeige
20.11.2015 15:20

Idee fürs Geld: Hannover Rück erreicht neue Rekordstände

Ihre sechsmonatige Konsolidierung seit Mitte April hat die Hannover Rück-Aktie mit Schwung beendet. Ein fast aufgeldfreies, gut einjähriges Bonus-Zertifikat zur vollen Aufwärtspartizipation bietet 22,9 Prozent Puffer bis zur Barriere und damit einen ordentlichen Schutz gegen mögliche Kursrücksetzer.

45 Prozent vs. 11 Prozent!

So drastisch fällt der Vergleich der bisherigen Jahresperformance zwischen den Aktien der Hannover Rück und der Münchener Rück aus. Der nach Nettoprämieneinnahmen weltweit drittgrößte Rückversicherungskonzern aus Niedersachsen hat somit viermal besser abgeschnitten als das Flaggschiff der Branche aus Bayern. Und die Nummer zwei der Weltrangliste, die Züricher Swiss Re, rangiert mit einem bisherigen Jahresplus von gut 15 Prozent ebenfalls eher im performanceschwachen Bereich.

Fundamental

Auch wenn beispielsweise die Explosionen in der chinesischen Stadt Tianjin für die Hannover Rück zu Millionenbelastungen im dritten Quartal führten, lag das operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern mit knapp 401 Mio. Euro nur 1,5 Prozent unter dem Vorjahreswert. Insgesamt hat dieses Jahr nur geringe Großschäden mit sich gebracht. Daher hält Vorstandschef Ulrich Wallin auch den geplanten 2015er Gewinn von 950 Mio. Euro für nicht gefährdet. Selbst das Knacken der Milliardenhürde wird zumindest vom Finanzvorstand nicht ganz ausgeschlossen. Im kommenden Jahr soll das Ergebnis in dieser Größenordnung stabil bleiben, obwohl mit mehr Großschäden gerechnet wird. Ausführlich berichtet zum Beispiel boerse-online.de.

Charttechnisch

Seit sieben Jahren verläuft die Hannover Rück-Aktie in einem ungebrochenen Aufwärtstrend. Und auch die allgemeine Marktkorrektur von Mitte April bis Ende September dieses Jahres wirkte sich nur in Form einer harmlosen Seitwärtskonsolidierung aus. Die steigende 200-Tage-Linie wurde dabei nie nachhaltig unterschritten. Zuletzt haben die Notierungen den ehemaligen April-Rekord von 102,10 Euro überwunden und bewegen sich knapp unter 110,00 Euro in ungekannten Höhen. Charttechnisch sollte nun der Bereich zwischen 98,00 und 102,00 Euro möglichst behauptet werden werden, um gar nicht erst Zweifel an der Aufwärtsdynamik aufkommen zu lassen. Darunter wartet die 200-Tage-Linie als Stütze bei aktuell rund 93,50 Euro (steigend). Und bei etwa 85,00 Euro (ebenfalls steigend) könnte die langfristige Aufwärtstrendlinie einem stärkeren Rücksetzer Einhalt gebieten.

Hannover Rück erreicht neue Rekordstände

1.744 …

Zertifikate auf die Aktie der Hannover Rück stehen derzeit zur Auswahl. Nur 111 davon sind klassische Bonus-Zertifikate, die mit ihrer unbegrenzten Aufwärtspartizipation angesichts der Rekordjagd beim Basiswert im Fokus stehen. Fordert man nun noch eine Laufzeit maximal bis Ende Dezember 2016 sowie fast kein Aufgeld und allenfalls minimale Verluste bei einer Rückzahlung in Form des Bonuslevels, bleiben lediglich sechs Papiere übrig.

Letztlich fällt unsere Wahl auf das Bonus-Zertifikat mit der WKN CN7VR0, das mit 84,00 Euro die niedrigste Barriere bietet. Dieses Niveau, 22,9 Prozent unter dem aktuellen Aktienkurs von 108,95 Euro (Stand 20.11.2015, 15:08 Uhr), muss bis zum 15.12.2016 permanent unangetastet bleiben, damit am Ende wenigstens 110,00 Euro zur Auszahlung kommen. Praktischerweise lautet auch der Zertifikatspreis gerade 110,00 Euro, liegt also 1,05 Euro oder ein knappes Prozent über dem Aktienkurs. Das bedeutet zwar den Verzicht auf eine Bonusrendite, aber der Sicherheitspuffer steht hier ohnehin an erster Stelle. Oberhalb von 110,00 Euro profitiert das Zertifikat indes unbegrenzt von steigenden Hannover Rück-Notierungen. Demgegenüber drohen nach einer Barrierenverletzung ungebremste Verluste, die aber wegen des geringen Aufgelds von einem Prozent am Laufzeitende immerhin nicht viel größer als bei der Aktie selbst ausfallen.

 

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!


Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige