Anzeige
27.07.2015 10:50

Idee fürs Geld: PayPal macht big bucks mit lousy pennies

Mehr als zehn Prozent Rendite p.a. bis Weihnachten 2015 für skeptische PayPal-Betrachter

45 Milliarden US-Dollar!

Auf diesem Niveau liegt die Marktkapitalisierung von PayPal per Börsenschluss am vergangenen Freitag und einem Kurs von 37 US-Dollar. Unmittelbar nach erfolgter Abspaltung ist damit eine ehemalige ebay-Geschäftseinheit mit einem Online-Bezahlsystem mehr wert als der übrig gebliebene Restkonzern. Der Börsenwert des  weltgrößten Internetauktionshauses beträgt „nur“ etwas über 34 Milliarden US-Dollar.

Fundamental

In den letzten 12 Monaten hat PayPal laut einem aktuellen Researchbericht der Citigroup mit 169 Millionen in diesem Zeitraum auch aktiven Kunden in 26 Währungen und 203 Ländern ein Zahlungsvolumen von 250 Mrd. US-Dollar abgewickelt. Im Rahmen dieser 4,2 Mrd. Transaktionen dürfte PayPal in etwa 9 Mrd. US-Dollar eingenommen haben, also ungefähr 3,6 Prozent von jedem einzelnen Dollar oder 2,14 US-Dollar pro Transaktion. Trotz aller Vorteile, die eine PayPal-Zahlung hat, sind das immens hohe Kosten für Verbraucher oder Verkäufer. Die Durchsetzbarkeit  dieser hohen Kosten zeigt aber auch, welche Marktmacht das Unternehmen bereits hat und wie hoch das Vertrauen seiner Kunden in die Dienstleistung und generell der wahrgenommene Vorteil einer PayPal-Transaktion ist.
Und der Markt ist gigantisch. Der World Payments Report 2013, der Ende September 2014 publiziert wurde, beziffert die Anzahl der bargeldlosen Zahlungen in 2013 auf 366 Mrd. Es erscheint auf Grundlage der Wachstumsraten in diesem Bereich realistisch, einen Wert von 420 Mrd. Transaktionen innerhalb der zurückliegenden zwölf Monate zu unterstellen. PayPal hat also aktuell in etwa einen Anteil von einem Prozent an allen weltweit durchgeführten bargeldlosen Zahlungen. Da ist durchaus noch Raum für Verbesserungen in einem ohnehin kräftig wachsenden Markt.
Auf Basis der 2015er Gewinnschätzung ist die Aktie aktuell mit einem KGV von nahezu 30 bewertet. Für 2016 liegt es immer noch bei 25. Das ist für sich genommen teuer, im Vergleich zu Konkurrenten, die ebenfalls Zahlungsdienstleistungen anbieten, aber moderat und im Rahmen der üblichen Bewertungsniveaus.
Wichtig ist, sich neben den Bewertungsniveaus auch die Konkurrenzsituation vor Augen zu führen. Kreditkarten haben außer in Europa und Latein-Amerika, wo ihr Anteil jeweils unter 50 Prozent liegt, einen Anteil von mindestens zwei Dritteln an allen bargeldlosen Zahlungen. Diese Unternehmen könnten PayPal über eigene „Gebührenanpassungen“ recht leicht das Leben schwer machen, weil PayPal vielfach an die Kreditkarten angedockt ist. Und mit Apple Pay schickt sich ein weiteres, sehr kapitalstarkes Unternehmen an, im Markt für Online-Bezahlsysteme anzugreifen.
Wen am ehesten die Wachstumsaussichten überzeugen, der entscheidet sich wohl am besten direkt für die Aktie. Denn bisher sind gerade mal …

… 33 Produkte …

… emittiert. Dabei handelt es sich ausschließlich um Discountzertifikate. Bei diesen Produkten ist der Anleger gut aufgehoben, wenn er per Fälligkeit einen Kurs auf oder über dem Cap erwartet. Dieser Cap bezeichnet die maximale Erstattung am Ende der Laufzeit. Schließt die Aktie zu diesem Zeitpunkt auf diesem Kursniveau oder darüber, erfolgt die Erstattung eben dieses Betrags. Schließt die Aktie aber darunter, erfolgt die Rückzahlung zum dann festgestellten Schlusskurs der Aktie (bereinigt um das Bezugsverhältnis). Dabei kann es auch zu Verlusten kommen, wobei diese immer geringer ausfallen als bei der Aktie selbst. Denn der Erwerb eines Discountzertifikats erfolgt mit dem namensgebenden Discount, ein Rabatt, weil man auf Kurssteigerungen oberhalb des Caps von vornherein verzichtet. Das Discountzertifikat eignet sich somit für in Bezug auf Kurssteigerungen eher skeptische Investoren.

Drei Gründe…

weshalb wir das Discountzertifikat mit der CN4LG3 ausgewählt haben:

  1. Der Cap liegt bei 34 Dollar und damit drei Dollar unter dem aktuellen Kurs. Wenn man skeptisch ist, kann ein wenig Abstand zum aktuellen Kursniveau nicht schaden.
  2. Trotz des gewählten Skepsis-Puffers beträgt die Maximalrendite per Fälligkeit mehr als zehn Prozent p.a. Bei einem Kaufpreis von aktuell 32,55 Euro (Stand: 27.07.2015, 10:33) beträgt der maximale Ertrag zwar „nur“ 1,45 Euro oder 4,5 Prozent. Bezogen auf das gewählte Laufzeitende kurz vor Weihnachten 2015 steigt der annualisierte Wert stark an. Ein überschaubarer Zeitraum kombiniert mit einer ansprechenden Ertragschance. Diese verwandelt sich bei einem Kurs unter 32,55 allerdings in Verluste. Wie ein Aktionär, der an dieser Stelle aber schon 12 Prozent hinten liegt, bedeutet jetzt jeder weitere Dollar Kursrückgang steigende Verluste.
  3. Zugegeben: Wir hatten hier keine Wahl, denn andere Produkte gibt es aktuell ja nicht. Aber die im Zertifikat „eingebaute“ Währungssicherung macht das Investment einfacher kalkulierbar. Der Dollarkurs der PayPal-Aktie muss nicht umgerechnet werden, sondern es kann gleich in Euro gerechnet werden. Das nimmt einem sowohl Währungschancen  als auch -risiken, macht alle Rechnereien aber schneller und einfacher.

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

Versicherung | Interessenkonflikt

Der Autor teilt mit, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person oder Unternehmen im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor/Einsteller versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige