Anzeige
12.01.2015 15:45

Ideen fürs Geld: Glänzende Ertragsaussichten mit Gold?

Goldanleger sind seit September 2011 leidgeprüft. Von über 1.900 US-Dollar sind die Notierungen bis in den aktuell gültigen Bereich von etwa 1.200 US-Dollar gesunken (siehe Grafik 1).

Ideen fürs Geld: Glänzende Ertragsaussichten mit Gold? 1

Europäern mit Goldbeständen im Depot dürfte zumindest die derzeitige Entwicklung ein Lächeln auf die Lippen zaubern (siehe Grafik2). Denn während der Goldpreis in US-Dollar seit einigen Wochen um eine Stabilisierung kämpft, hilft der starke US-Dollar dem Goldpreis in Euro deutlich auf die Sprünge. Zuletzt wurde die Marke von 1.000 Euro pro Unze deutlich überschritten. Wer den Gold-Chart in Euro analysiert, kann hier ein mustergültiges Kaufsignal erkennen.

Ideen fürs Geld: Glänzende Ertragsaussichten mit Gold? 2

Gewöhnlich ist diese Situation nicht. "Normalerweise" ist nämlich zwischen dem US-Dollar und dem Goldpreis eine tendenzielle Gegenläufigkeit zu beobachten. Ist der Dollar stark, schwächelt das Gold und umgekehrt. Momentan scheint diese Grundregel jedoch nicht uneingeschränkt zu gelten, denn der Goldpreis bewegt sich unbeeindruckt vom starken US-Dollar immerhin seitwärts.

Seitwärts-Investment mit moderaten Anforderungen an den Goldpreis

Nun erscheint es nicht allzu vermessen, den Gold-Notierungen auch in zweieinhalb Monaten, am 20.03.2015, ein Niveau von zumindest 1.100 US-Dollar zuzutrauen. Der Discount Call mit der WKN PA30GQ realisiert dann seinen maximalen Auszahlungsbetrag. Das sind 5,00 US-Dollar, die allerdings erst einmal in Euro umgerechnet werden, bevor sie auf das Anlegerkonto fließen.

Bilanz wird erst nach der Umrechnung gezogen

Beim aktuellen EUR/USD-Wechselkurs von 1,1817 sind das 4,23 Euro, die einem Ertrag von 3,20 Prozent bzw. einer Rendite p.a. von 18,72 Prozent gegenüber dem derzeitigen Briefkurs des Produkts (4,10 Euro) entsprächen. Das klingt zunächst reizvoll. Wer aber ein solches Produkt kauft, erwirbt jedoch nicht nur ein defensives Gold-Investment, sondern lässt sich auch auf eine Währungsspekulation ein.

Denn Mitte Dezember kostete ein Euro noch 1,25 US-Dollar. Sollte dies am 20.03.2015 nach einer Euro-Erholung wieder der Fall sein, schrumpft der Rückzahlungsbetrag des Discount Calls auf nur noch 4,00 Euro, was gegenüber dem aktuellen Einstiegspreis (4,10 Euro) bereits einem kleinen Verlust von zweieineinhalb Prozent entspräche. Und das, obwohl sich der Goldpreis wie gewünscht über 1.100 US-Dollar gehalten hätte.

Hinzu kommt das Risiko eines einbrechenden Goldpreises. Ab 1.050 US-Dollar oder weniger liefert das Papier überhaupt keine Rückzahlung und verursacht ein Totalverlust.

Neben Währungsrisiko lockt allerdings auch Währungschance

Wer dagegen die klare Meinung vertritt, dass der Euro allenfalls auf dem aktuellen Niveau verharrt oder sogar noch weiter gegenüber dem US-Dollar nachgibt, kann mit dem Discount Call selbstverständlich auch einen Währungsgewinn erzielen. Bräche der EUR/USD- Wechselkurs bis zum 20.03.2015 beispielsweise auf 1,10 ein, würde die 5,00-US-Dollar-Rückzahlung des Papiers auf 4,55 Euro steigen und den Ertrag mehr als verdoppeln (10,86 Prozent bzw. 75,40 Prozent p.a.).

Weniger Einfluss bei riskanteren Produkten

Deutlich riskantere Produkte mit einem entsprechend höheren Ertragspotenzial sind zwar weniger von einer möglichen Euro-Erholung betroffen. Aber auch hier sind die Auswirkungen deutlich zu spüren.

So stellt der Discount Call mit der WKN PA30GU bereits weitaus höhere Anforderungen an den Goldpreis und sollte echten Optimisten vorbehalten bleiben. Am 20.03.2015 muss die Unze oberhalb von 1.200 US-Dollar notieren, um den maximalen Erfolg zu gewährleisten. Unter 1.150 US-Dollar wäre das Produkt dagegen bereits wertlos.

Die Maximalrückzahlung von 5,00 US-Dollar steht hier einem entsprechend günstigen Kaufpreis von 3,43 Euro gegenüber. Die Rückzahlung würde wie im ersten Beispiel 4,23 Euro betragen, was hier jedoch einen Ertrag von 23,36 Prozent oder eine beeindruckende Rendite p.a. von 213,81 Prozent produzieren würde.

Klettert der Euro hingegen (bei sich nicht veränderndem Goldpreis) auf 1,25 US-Dollar, schrumpft der Ertrag bereits um sieben Prozentpunkte, erreicht aber immerhin noch 16,62 Prozent (131,06 Prozent p.a.). Währenddessen steigt die Rückzahlung auf 4,55 Euro und bringt 32,52 Prozent als Ertrag, wenn der Euro zum Beispiel auf 1,10 USD weiter nachgibt.

Es bleibt das Fazit: Zumindest bei Produkten mit überschaubaren Renditechancen auf Basiswerte in Fremdwährung muss der potenzielle Käufer auch immer eine konkrete Meinung zur Entwicklung des Euros gegenüber der betreffenden Währung mitbringen. Ist dieser Erwartungshaltung neutral oder negativ für den Euro, kann es passen. Andernfalls ist bei derartigen Investments extrem große Aufmerksamkeit geboten. Im Zweifelsfall lässt man eine solche Chance einfach mal verstreichen. Die nächste kommt bestimmt!

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

Versicherung | Interessenkonflikt

Der Autor teilt mit, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person oder Unternehmen im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission der analysierten Finanzinstrumente beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor/Einsteller versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige