Anzeige
12.12.2014 16:00

Ideen fürs Geld: Mehr Chance bei weniger Risiko: Discount Call schlägt End-High-Optionsschein

Von einer ruhigen Vorweihnachtszeit kann an der Börse derzeit keine Rede sein. Wichtige Gründe für den plötzlichen Stimmungsumschwung liefern der einbrechende Ölpreis und der haussierende Dollar. Hier erscheint die Lage besonders vertrackt.

Neben der allgemeinen Verunsicherung und den bröckelnden Kursen der Aktien von Ölunternehmen geraten auch substanziellere Fragen in den Fokus: Können speziell die Schwellenländer ihre in US-Dollar aufgenommenen Schulden künftig noch bedienen, wenn der Greenback gegenüber der eigenen Währung immer teurer wird? Und wie sieht es aus, wenn auch noch der Erdölexport eine wichtige Stütze ist, die derzeit gehörig wackelt? Solche Unsicherheiten wiegen im Moment schwerer als die Freude über das "Konjunkturprogramm" durch billiges Öl.

Dennoch sollte die Schwarzmalerei nicht übertrieben werden. Gerade noch haben DAX und Dow neue Rekordhochs erreicht und setzen bisher nur moderat zurück. Die Chancen dürften nicht schlecht stehen, dass die Mitte Oktober erreichten 8.355 Punkte auch für die nächste Zeit das DAX-Tief markieren.

Um auf Sicht von drei Monaten von einem wenigstens einigermaßen stabilen Marktniveau zu profitieren, bieten sich zwei verblüffend ähnliche Alternativen an, von denen eine bei genauerem Hinsehen deutlich überlegen ist.

Ein 8.500er End-High-Optionsschein ist attraktiv

Das Papier mit der WKN SG5N1S legt am 20.03.2015 eine Auszahlung von 10,00 Euro fest, wenn der DAX oberhalb der 8.500er Marke notiert. Ansonsten verfällt der Schein wertlos.

Bei einem aktuellen DAX-Stand von etwa 9.750 Punkten ist der End-High-Optionsschein zu einem Briefkurs von 9,52 Euro (Stand 12.12.2014) zu haben. Folglich stehen 5,04 Prozent Gewinn in Aussicht, die einer Rendite p.a. von 20,11 Prozent entsprechen.

Ein Discount Call mit 8.500er Cap ist attraktiver

Dem Discount Call mit der WKN PA11L9 kann der End-High-Schein aber nicht das Wasser reichen.

Gleiche Erfolgsbedingung: Momentan kostet der Discount Call 4,66 Euro (Stand 12.12.2014). Am 20.03.2015 werden 5,00 Euro als Auszahlung festgelegt, wenn der DAX an diesem Tag bei mindestens 8.500 Punkten notiert. Die Anforderung an den Markt entspricht also der des End-High-Optionsscheins.

Mehr Rendite: Bereits mit der Chance auf 7,30 Prozent Gewinn bzw. 29,99 Prozent Rendite p.a. ist der Discount Call aber deutlich überlegen. Hinzu kommt beim Vergleich der beiden Produkte auch ein deutlich geringerer Spread (Differenz zwischen Geld- und Briefkurs). Dieser beträgt beim Discount Call 1 Cent (0,2 Prozent), beim End-High sind 15 Cents (1,6 Prozent). Wichtig ist der Spread vor allen Dingen bei einem zwischenzeitlich eventuell angedachten Verkauf.

Weniger Totalverlustrisiko: Die Aussicht auf einen etwas höheren Gewinn beim Discount Call ist aber nicht alles. Ein erheblicher Zusatzvorteil ergibt sich nämlich aus dem Basispreis bei 8.000 Zählern. Jeder Punkt, den der DAX am 20.03.2015 über der 8.000er Marke notiert, bringt einen Cent als Auszahlung (max. 5,00 Euro).

Im Verlust gegenüber dem Einstand von 4,66 Euro endet der Discount Call also erst unterhalb von 8.466 Punkten am 20.03.2015. Hier wäre der End-High-Schein schon längst wertlos. Selbst ein DAX-Stand von beispielsweise 8.233 Punkten am 20.03.2015 würde den Discount Call "lediglich" um 50 Prozent ins Minus drücken. Die Totalverlustgefahr ist gegenüber dem End-High-Optionsschein somit merklich reduziert.

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

Versicherung | Interessenkonflikt

Der Autor teilt mit, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene Person oder Unternehmen im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission der analysierten Finanzinstrumente beteiligt war. Hierdurch besteht die Möglichkeit eines Interessenskonfliktes.

Der Autor/Einsteller versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige