Anzeige
26.06.2015 13:15

Ideen fürs Geld: Mit dem Dauerläufer Fresenius auf der Jagd nach Seitwärtsrenditen

Chance auf 6,56, 12,39 oder 176 Prozent (!) Rendite p.a. bei Seitwärtsbewegung bis Jahresende

Allzeithoch!

Als einziger DAX-Titel markiert die Fresenius-Aktie derzeit neue Rekordstände. Alle anderen Mitglieder des deutschen Standardwerte-Index, die im März und April auf zuvor nie gesehene Höhen geklettert sind, wurden von der Marktkonsolidierung der letzten drei Monate stärker in Mitleidenschaft gezogen. Allerdings ist auch bei Fresenius seit Mitte März die Dynamik gewichen. Die drei neuen Top-Niveaus oberhalb der 56,71er Marke vom 16.03.2015 wurden nur zögerlich im Rahmen einer leicht positiv geprägten Seitwärtsbewegung erreicht.

Fundamental

Fresenius hat seine Prognosen für das Jahr 2015 nach einem erfolgreichen ersten Quartal deutlich angehoben, wie n-tv.de nach der vorgezogenen Bekanntgabe des neuesten Zahlenwerks berichtete. Auf der Hauptversammlung am 20. Mai stimmten die Aktionäre währenddessen der 22. Dividendenanhebung in Folge auf 0,44 Euro pro Anteilsschein zu und Vorstandschef Ulf Schneider bekräftigte noch einmal den verstärkt positiven Ausblick.

Charttechnisch

Seit Oktober 2002 verläuft de Fresenius-Aktie in einem ungebrochenen, langfristigen Aufwärtstrend. Die zugehörige Trendlinie wurde zuletzt im August und Oktober 2014 verteidigt. Anschließend ist der Titel oberhalb des 40er Niveaus zu einer neuen, steileren Klettertour mit fortlaufend neuen Allzeithochs übergegangen. Die entsprechende Trendlinie seit Mitte Oktober 2014 wurde bei dem jüngsten kleinen Rücksetzer am 16.06.2015 bestätigt und bildet bei rund 56,00 Euro (steigend) ein aktuelles Stützungsniveau. Darunter ist die nächste relevante Horizontalunterstützung der aktuellen Seitwärtskonsolidierung bei rund 51,00 Euro auszumachen.

Mit dem Dauerläufer Fresenius auf der Jagd nach Seitwärtsrenditen

Drei Alternativen

Um mit einer mindestens stabilen Kursentwicklung der Fresenius-Aktie bis Weihnachten eine attraktive Seitwärtsrendite zu erzielen, greifen wir drei Alternativen heraus.

  1. Das Discount-Zertifikat mit der WKN HY650C weist mit aktuell 54,66 Euro (Stand 26.06.2015 um 12:52 Uhr) einen Discount von 7,32 Prozent zum Aktienkurs von 58,98 Euro auf. Notiert Fresenius am 16.12.2015 unterhalb von 54,66 Euro, endet ein etwaiges Investment im Verlust. Ein Aktienkurs von mindestens 58,00 Euro löst hingegen die Cap-Auszahlung von 58,00 Euro aus und bringt am 23.12.2015 einen Ertrag von 6,11 Prozent (12,39 Prozent Rendite p.a.).
  2. Eine Auszahlung von 60,00 Euro am 24.12.2015 liefert das Capped Bonus-Zertifikat mit der WKN PS13YE, wenn die Fresenius-Aktie bis zum 18.12.2015 niemals auf oder unter die 45er Barriere gesunken ist. Sonst drohen erhebliche Verluste. Die Anforderungen an den Verlauf des Basiswerts im kommenden halben Jahr sind also strenger als beim Discounter. Dafür genügen aber am Bewertungstag Notierungen leicht oberhalb von 45,00 Euro für den Erfolg. Gegenüber dem aktuellen Zertifikatspreis von 58,13 Euro (Stand 26.06.2015 um 12:55 Uhr) stellt der erzielbare Bonusbetrag von 60,00 Euro einen Gewinn von 3,25 Prozent (6,56 Prozent Bonusrendite p.a.) in Aussicht.
  3. In einer ganz anderen Liga der erzielbaren Erträge spielt indes der Discount Call-Optionsschein mit der WKN HY63JR. Gegenüber dem aktuellen Einstiegspreis von 3,03 Euro (Stand 26.06.2015 um 12:57 Uhr) gibt es hier mit der maximal erreichbaren Auszahlung von jeweils 5,00 Euro am 23.12.2015 stolze 65 Prozent (176 Prozent Rendite p.a.) zu verdienen. Die notwendige Bedingung dafür ist mit einem Fresenius-Kurs von mindestens 59,00 Euro am 16.12.2015 noch nicht einmal besonders ambitioniert. Doch Vorsicht ist geboten. Schließt der Basiswert am Bewertungstag nämlich bei 54,00 Euro oder weniger, verfällt das Produkt wertlos. Jeder Cent oberhalb der 54er Marke bis zum 59er Cap wird ausgezahlt, sodass mit dem Discount Call ab einem Basiswertkurs von 57,04 Euro am Bewertungstag Gewinne anfallen. Wegen seiner hohen Risiken ist dieses Seitwärtsinvestment ausschließlich als spekulative Beimischung im Depot geeignet.

 

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

 

 

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige