Anzeige
07.01.2016 08:00

Ihr Geld: Das Smartphone als Glotze – Netflix freut sich

Wie lange dauert es, bis Sie nach dem Aufwachen auf Ihr Smartphone schauen? Eine Stunde, eine Minute...

Hand aufs Herz: Wie lange dauert es, bis Sie nach dem Aufwachen auf Ihr Smartphone schauen? Eine Stunde, eine Minute, 30 Minuten? Wenn es binnen 15 Minuten passiert, gehören Sie keineswegs zu einer Minderheit. Sie sind wie jeder zweite Deutsche. Das Smartphone ist allgegenwärtig und wird inzwischen von drei Viertel der Menschen hierzulande genutzt. Telefonieren ist dabei längst zur Nebensache geworden: Fast die Hälfte der Deutschen schaut damit im Internet Videos und Filme an. (1)

Einer der Megagewinner dieser Entwicklung ist der US-Videoanbieter Netflix. Das Geschäftsmodell ist simpel: Kunden zahlen im Monat ein paar Euro und können via Internet unbegrenzt Fernsehsendungen sowie Filme und Serien – auch selbst produzierte – schauen. Wann und wo immer man will. Ursprünglich war das Streaming-Angebot nur am amerikanischen Heimatmarkt erhältlich. Heute ist Netflix praktisch weltweit verfügbar. Denn jüngst startete der Streamingdienst in 130 Ländern. China als wichtiger Markt fehlt allerdings noch.

115 Millionen Abonnenten im Visier

Nach eigenen Angaben hatte Netflix zuletzt mehr als 69 Millionen Abonnenten. Im Jahr 2020 sollen es Schätzungen zufolge gut 115 Millionen sein. Damit könnte Netflix sein Wachstum sogar beschleunigen und schneller als gedacht die hohen Investitionen wieder einspielen. Im dritten Quartal 2015 erzielten die Kalifornier mit ihren Diensten 1,6 Milliarden US-Dollar Erlöse. Unterm Strich blieben davon aber „nur“ 29 Millionen US-Dollar übrig.(2) Am 19. Januar gibt es die Zahlen fürs vierte Quartal.

Gegen den Kauf der Netflix-Aktie spricht zunächst wenig. Doch es gibt auch einige Dinge, die den Aktienkurs kurzfristig unter Druck setzen könnten – oder zumindest die Kursrally stoppen. Erstens: Mit der aktuellen Expansion sind die Wachstumserwartungen nochmals gestiegen. Das birgt Enttäuschungspotenzial. Zweitens: Die Konkurrenz schläft nicht. Ein internationaler Rivale ist Amazon. Außerdem gibt es in vielen Ländern lokale Anbieter. Drittens: Mit einem erwarteten KGV für 2016 von fast 400 (!) ist die Aktie alles andere als ein Schnäppchen.

Seit August vergangenen Jahres pendelt der Aktienkurs recht aufgeregt zwischen 95 und 130 US-Dollar. Die 1-Jahres-Volatilität liegt bei knapp 50. Discountzertifikate bieten bei so hohen Kursschwankungen besonders hohe Preisabschläge. Selbst mit einem Discount von mehr als 40 % sind auf Jahressicht gut 10 % Rendite möglich. Da dürften selbst vorsichtige Rabattjäger ins Grübeln kommen.

42 % Rabatt und 10 % Rendite – ist das ein Deal?

Ein Discountzertifikat der Citigroup, das bis zum 20. Dezember 2016 läuft, kostet aktuell um die 63 Euro. Der Schein ist damit 41,6 % günstiger als die Netflix-Aktie (in Euro gerechnet). Der Cap liegt bei 75 US-Dollar und damit fünf US-Dollar unter der Unterstützung vom Mai vergangenen Jahres. Die Netflix-Aktie muss am Laufzeitende also nur 75 US-Dollar kosten, damit Sie 9,96 % Rendite per annum verdienen können. „Können“ deshalb, weil das Discountzertifikat nicht währungsgesichert ist. Die aktuelle Renditechance bezieht sich auf den momentanen Euro-Dollar-Wechselkurs. Das bedeutet für Sie: Ist der US-Dollar am Laufzeitende gegenüber dem Euro stärker als heute, fällt die angegebene Rendite in Euro gerechnet höher aus. Umgekehrt verdienen Sie weniger.

Auch die anderen Risiken nicht vergessen

Desweiteren partizipieren Sie nicht an einem weiteren Kursanstieg der Netflix-Aktie. Sie können ferner – unabhängig vom Wechselkurs – auch weniger als die 9,96 % verdienen, falls der Aktienkurs zum Schluss unter 75 US-Dollar notiert. Auch ein Verlust ist möglich. Dann nämlich, wenn die Netflix-Aktie weniger kostet als Sie für das Discountzertifikat bezahlt haben. Nicht zuletzt besteht ein generelles Emittentenrisiko: Bei einer Zahlungsunfähigkeit der Citigroup kann es zu einem Totalverlust ihres Kapitals kommen, egal wie sich die Netflix-Aktie entwickelt hat.

Quellen:

1)

2)

 

 

Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige