Anzeige
24.03.2016 09:05

Ihr Geld: Tausche Alt gegen Neu

Rund 12,4% Rendite in nicht mal zwei Monaten sind beeindruckend. Jetzt könnte es bei der Apple-Aktie Zeit für einen Tausch werden.

Rund 12,4% Rendite in nicht mal zwei Monaten sind beeindruckend. Und bei einer Zielrendite 18,5% allemal. Ende Januar schrieb ich über Apple und über die Alternative eines Bonuszertifikates (WKN: CW8TU3) anstelle eines Direktinvestments in die Aktie. Laufzeitende des Papiers ist Mitte Juni 2017, es hat keinen Cap, und bei unveränderten Wechselkurs des Euro zum US-Dollar lag die mögliche Bonusrendite damals bei von rund 18,5%.

Neue Fantasie beim Aktienkurs

Inzwischen hat sich die Überzeugung vieler Analysten, die Kursschwäche der Apple-Aktie war nur ein Zwischentief, verfestigt. Der US-Technologiekonzern mit dem Apfel-Logo stellte jüngst eine neue Version des iPads vor, in dem erstmals eine umprogrammierbare SIM-Karte verbaut wird, eine sogenannte eSIM. Parallel stellte Apple ein für seine Verhältnisse preiswertes Smartphone vor, das iPhone SE.(1)

Die meisten Marktbeobachter werten den Schritt positiv, kann Apple dadurch doch seine Kundenbasis erweitern und potenziell die Verkaufszahlen erhöhen. Die Aussichten für die Aktie seien deshalb weiterhin gut, nicht zuletzt auch wegen der immer noch niedrigen Bewertung.(2) Seit Ende Januar legte die Apple-Aktie in Euro gerechnet bereits um 10,3% zu. Das damals vorgestellte Bonuszertifikat steht sogar 12,7% im Plus.

Bleiben Sie dabei, wenn Sie weiter steigende Kurse erwarten

In einem solchen Moment kann sich die Frage aufdrängen: Soll man das alte Zertifikat weiter bis zum Laufzeitende halten oder nach einer neuen Alternative Ausschau halten? Im Fall des Bonuszertifikates auf Apple habe ich für Sie zwei Ideen. Erstens: Sie bleiben weiter in dem alten Bonuszertifikat investiert. Das ist vor allem dann eine gute Idee, wenn Sie in den nächsten Monaten mit einem weiteren deutlichen Kursanstieg der Apple-Aktie rechnen. Denn das Bonuszertifikat hat wie gesagt keinen Cap. Das heißt, Sie verdienen bis zum Laufzeitende unbegrenzt mit. Vielleicht setzen Sie jetzt auch einen Stoppkurs, um Ihre ersten Gewinne ein Stück weit abzusichern. Sofern Sie bereits zu Beginn eine Stopp-Loss-Marke platziert haben, ziehen Sie diese einfach ein Stück nach.

Tauschen Sie, wenn Sie vor allem mehr Sicherheit wollen

Die zweite Idee, die ich für Sie habe ist die: Wenn Sie bei weniger Risiko mindestens denselben Ertrag erzielen wollen, könnten Sie Ihr altes Bonuszertifikat gegen ein neues eintauschen. Der Einfachheit halber lasse ich Steuern und Gebühren bei den folgenden Berechnungen mal außen vor. In der Praxis sähe die Strategie dann so aus: Beim Verkauf des bisherigen Bonuszertifikates bekämen Sie jetzt gut 98 Euro. Für 89,66 Euro kaufen Sie ein neues Bonuszertifikat, wieder von der Citigroup und mit identischer Laufzeit. Die WKN lautet: CW8PG3.

Die Bonusrendite des neuen Bonuszertifikates liegt bei 8,7% bzw. rund 6,9% per annum. Voraussetzung dafür ist, dass der Wechselkurs des Euro zum US-Dollar gleich bleibt. Das neue Bonuszertifikat ist wie das alte nicht währungsgesichert. Die Apple-Aktie darf zudem die Barriere bei 68 US-Dollar bis zum Laufzeitende nicht berühren. Zum Vergleich: Die Barriere des alten Bonuszertifikates lag bei 76 US-Dollar. Sie bekommen also einen deutlich größeren Sicherheitsabstand. Er beträgt fast 36%. Für den Fall, beide Bedingungen werden erfüllt, bekämen Sie von der Citigroup entsprechend dem Bonuslevel von 109 US-Dollar am Laufzeitende 97,47 Euro zurück. Gewinnt der US-Dollar im Übrigen gegenüber dem Euro an Wert, fällt der Betrag höher aus, umgekehrt niedriger.

Drei Szenarien, bei zwei lohnt der Zertifikate-Tausch

Jetzt geht es ans Vergleichen. Szenario 1: Die Apple-Aktie steht am Laufzeitende bei 70 US-Dollar; die Barriere des neuen Bonuszertifikates wurde nicht verletzt. Mit der Strategie „tausche altes gegen neues Bonuszertifikat“ holen Sie sich zunächst einmal 12,4% Ertrag aus dem Verkauf des bisherigen Bonuszertifikates. In Euro ausgedrückt machen Sie ein Plus von 10,45 Euro (98 Euro Verkaufspreis minus 87,55 Euro Kaufpreis am 27.1.2016) Für das neue Bonuszertifikat müssen Sie 89,66 Euro bezahlen. Damit bleiben Ihnen als Ertrag 8,34 Euro. Bei unverändertem Wechselkurs des Euro zum US-Dollar bekommen Sie am Laufzeitende für das neue Bonuszertifikat 97,47 Euro zurück. Der Ertrag hier: 7,81 Euro. Zusammen ergäbe das einen potenziellen Gewinn von 16,15 Euro.

Hätten Sie das alte Bonuszertifikat behalten und keinen Stoppkurs gesetzt, wäre nicht nur der bisherige Gewinn verloren. Sie müssten sogar einen Verlust hinnehmen. Denn die Barriere des alten Bonuszertifikates bei 76 US-Dollar wäre in dem Szenario verletzt worden. Damit würde die Bonuszahlung entfallen. Gleichzeitig fällt der Rückzahlungsbetrag niedriger aus als der einstige Kaufpreis, da nach der Barriereverletzung der Schlussstand der Apple-Aktie für die Höhe maßgeblich ist.

Szenario 2: Die Apple-Aktie verharrt auf ihrem aktuellen Niveau, also bei 106 US-Dollar. Alle Barrieren blieben intakt. Mit dem alten Bonuszertifikat erzielen Sie einen Gewinn von 13,49 Euro. Denn bleibt der Wechselkurs des Euro zum US-Dollar ab jetzt bis zum Laufzeitende konstant, bekämen Sie entsprechend dem Bonuslevel von 113 US-Dollar einen Bonusbetrag von umgerechnet 101,04 Euro zurück. Die Tausch-Strategie hingegen bringt 16,15 Euro.

Szenario 3: Die Apple-Aktie steht am Laufzeitende bei 130 US-Dollar. Alle Barrieren blieben intakt. Da das alte Bonuszertifikat keinen Cap hat, bekämen Sie ohne weitere Wechselkursänderungen am Laufzeitende 116,24 Euro zurück. Sie verdienen 28,69 Euro. Die Tausch-Strategie bringt erneut „nur“ 16,15 Euro. Der Grund: Da das neue Bonuszertifikat einen Cap bei 109 Dollar hat, bringt Ihnen ein Apple-Kurs darüber nichts.

Und auch beim neuen Bonuszertifikat an die allgemeinen Risiken denken

Was Sie bei den hier vorgestellten Überlegungen nicht vergessen werden dürfen sind die allgemeinen Risiken, die sowohl für das alte als auch das neue Bonuszertifikat gelten. Wird die Barriere von der Apple-Aktie während der Laufzeit berührt oder unterschritten, entfällt der Anspruch auf die Bonuszahlung. Dann zählt nur die Wertentwicklung der Apple-Aktie, wobei beim neuen Bonuszertifikat der Cap bestehen bleibt. Es kann zu Verlusten kommen. Ferner spielt – wie Sie bereits gemerkt haben – die Entwicklung des Wechselkurses von Euro zu US-Dollar bei der Rendite eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt kann es bei einer Zahlungsunfähigkeit der Citigroup zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals kommen, unabhängig von der Kursentwicklung der Apple-Aktie.

 

Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige