Anzeige
08.12.2016 11:08

Kriege, Krisen, Crashs – und dennoch 10.000 % Zuwachs

Korea-Krise, Kennedy-Attentat, Vietnam-Krieg, Ölpreis-Schock, LTCM-Kollaps, Y2K-Angst, New Economy-Blase, 11. September, Lehman-Pleite, Euro-Debakel: Nur einige von ein paar Dutzend durchaus einleuchtenden Gründen, warum man seit dem Zweiten Weltkrieg eigentlich nie hätte Aktien kaufen dürfen – irgendwie war der Globus ständig „aus den Fugen“, um mal eine Formulierung aus der jüngsten Rede unserer Kanzlerin aufzugreifen.

Korea-Krise, Kennedy-Attentat, Vietnam-Krieg, Ölpreis-Schock, LTCM-Kollaps, Y2K-Angst, New Economy-Blase, 11. September, Lehman-Pleite, Euro-Debakel: Nur einige von ein paar Dutzend durchaus einleuchtenden Gründen, warum man seit dem Zweiten Weltkrieg eigentlich nie hätte Aktien kaufen dürfen – irgendwie war der Globus ständig „aus den Fugen“, um mal eine Formulierung aus der jüngsten Rede unserer Kanzlerin aufzugreifen.

Doch allen Krisen und Crashs zum Trotz haben die Aktienkurse sich seit 1950 (gemessen am US-amerikanischen S&P 500 Index) mehr als verhundertfacht. Das sollten wir vielleicht einfach mal im Hinterkopf halten, gerade jetzt zum Jahresende, wo die Untergangs-Propheten wieder Hochkonjunktur haben und windige Finanz-Verkäufer mit der Angst vor Terror, Inflation oder dem Ende des Euro gute Geschäfte machen wollen. Nichts gegen Edelmetalle, Wald, Ackerland oder Spezialimmobilien – aber die meisten „Real Assets“ lassen sich mit (ausschüttungsstarken) Aktien günstiger, direkter und breiter gestreut abdecken als mit geschlossenen Fonds, Genussscheinen oder Projektbeteiligungen am Ende der Welt.

Kriege, Krisen, Crahs

Die Graphik übrigens stammt ausnahmsweise mal nicht von uns, sondern vom New Yorker Investment-Manager und langjährigen WSJ-Kolumnisten Morgan Housel. Mehr von ihm auf collaborativefund.com/blog sowie bei bei Twitter (twitter.com/morganhousel).

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige