Anzeige
19.12.2016 07:12

Pleite statt Dividende: Tim Mälzer lässt Geld anbrennen

Fernsehkoch Tim Mälzer liebt New York und hat sich deshalb im „Big Apple“ an einem italienischen Restaurant beteiligt. Nun ist der Laden pleite. Ähnliche Erfahrungen machen auch weniger prominente Anleger: Vermeintlich coole Investments entpuppen sich als Rohrkrepierer – während Langweiler wie die zuverlässigsten Dividendenzahler im DAX satte Renditen abwerfen.

Fernsehkoch Tim Mälzer liebt New York und hat sich deshalb im „Big Apple“ an einem italienischen Restaurant beteiligt. Nun wollte er mal wissen, wie es denn so läuft – und am Telefon erfuhr er: Der Laden ist längst pleite, die Küche schon seit zwei Monaten kalt und sein Geld natürlich futsch.

Eine Erfahrung, die auch weniger prominente Investoren immer wieder machen. Ackerland in Rumänien, Teakholz in Costa Rica, Solarparks in Italien, veganes Molekular-Eis im Berliner Szene-Viertel Prenzlauer Berg – über geschlossene Fonds, Genussscheine oder als „Crowdfunding“ getarnte Nachrangdarlehen kann Otto Normalanleger seine Spargroschen in allerlei Projekte stecken, die nicht nur satte Renditen versprechen, sondern obendrein auch viel cooler sind als der übliche Finanzkrempel. „Was Handfestes halt“, echte Werte zum Anfassen oder Reinbeißen…

Langweilige DAX-Zahler mit fetter Rendite 

Oft ist das einzige, was man am Ende zu fassen kriegt, jedoch bloß eine lauwarme Bockwurst auf der Gläubigerversammlung. Die wirklich guten Investments sind hingegen selten cool – eher langweilig wie Beiersdorf, Henkel, die Münchener Rück, SAP und Siemens. Die fünf DAX-Werte haben ihre Ausschüttung seit mehr als 25 Jahren nicht gesenkt, dieses Jahr Dividendenrenditen zwischen 1,4% und 4,5% abgeworfen und auch die Kursentwicklung kann sich sehen lassen: Seit Anfang 2016 hat das Quintett 7,3% zugelegt. 

DividendenAdel Profil Siemens

Selbst wer nur mit ein paar Tausend Euro dabei war/ist, kann sich davon einen netten Abend in Tim Mälzers legendärer Bullerei leisten und des Meisters Geldbeutel wieder auffüllen...

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält weder direkt noch mittelbar Positionen in den beschriebenen Wertpapieren noch beabsichtigt er, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung der Kolumne direkt oder mittelbar Transaktionen in den beschriebenen Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige