Anzeige
03.07.2017 16:00

Sixt Vz.: Ode an die Freude über die Dividende

„Freude schöne Dividende, Tochter aus Bilanzium“, wurde dieses Jahr auf der Sixt-Hauptversammlung zur Melodie von Beethovens „Ode an die Freude“ gesungen – eine witzige Einlage des nie um coole Werbung verlegenen Autovermieters aus München. Derlei Späße kann man sich allerdings nur erlauben, wenn das Geschäft rund läuft.

„Freude schöne Dividende, Tochter aus Bilanzium“, wurde dieses Jahr auf der Sixt-Hauptversammlung zur Melodie von Beethovens „Ode an die Freude“ gesungen – eine witzige Einlage des nie um coole Werbung verlegenen Autovermieters aus München. Derlei Späße kann man sich allerdings nur erlauben, wenn das Geschäft rund läuft.

Und das ist der Fall. Umsatz und Gewinn konnten zuletzt zweistellig zulegen, vor allem die US-Expansion treibt das Wachstum und die gemeinsam mit BMW betriebene Carsharing-Tochter DriveNow wird entweder mit der Daimler-Konkurrenz Car2Go zusammengelegt oder zu Geld gemacht. Unter dem Strich steht die dritte Dividenden-Anhebung in Folge, wobei Sixt allerdings kein DividendenAdel ist: Infolge der Finanzkrise hatte das nach wie vor gründergeführte Unternehmen die Ausschüttung 2009/10 zweimal kürzen müssen.

Für die zyklischen Risiken werden Investoren allerdings adäquat entschädigt: Obwohl die Aktionäre nur gut die Hälfte der Gewinne überwiesen bekommen, bietet die Vorzugsaktie selbst auf in der Nähe des Allzeithochs knapp 4% Rendite. Auch das Kurs/Gewinn-Verhältnis von 14 legt den Schluss nahe, dass Sixt nach wie vor nicht überteuert ist. Solange die Konjunktur nicht in eine veritable Krise schlittert, dürfte die SDAX-Firma aus München ein ebenso zuverlässiger wie dynamischer Zahler bleiben – der auf die Frage nach der Zukunft der Mobilität vielleicht sogar die besseren Antworten hat als viele Autohersteller.

SIXT SE-PRFD DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige