Anzeige
08.09.2017 14:00

Stratec Biomedical Systems: Wie einst am River Klondike

Biotechnologie ist wie Goldschürfen: Mit großen Ambitionen starten viele, wirklich reich werden nur wenige – aber vor allem profitieren diejenigen, die Schaufeln und Spitzhacken verkaufen. In diese Kategorie gehört auch Stratec Biomedical Systems. Und während hierzulande viele forschende Biotech-Firmen aus darben oder am Venture Capital-Tropf von SAP-Milliardär Dietmar Hopp hängen, ist der Laborgeräte-Spezialist aus der Region Karlsruhe einer der Top-Dividendenzahler Deutschlands.

Biotechnologie ist wie Goldschürfen: Mit großen Ambitionen starten viele, wirklich reich werden nur wenige – aber vor allem profitieren diejenigen, die Schaufeln und Spitzhacken verkaufen. In diese Kategorie gehört auch Stratec Biomedical Systems. Und während hierzulande viele forschende Biotech-Firmen aus darben oder am Venture Capital-Tropf von SAP-Milliardär Dietmar Hopp hängen, ist der Laborgeräte-Spezialist aus der Region Karlsruhe einer der Top-Dividendenzahler Deutschlands.

Abgesehen von einer Einmalzahlung 1999 schüttet Stratec seit 2004 aus und seitdem kennt die Dividende nur einen Weg nach oben. Auf diese Weise stehen nun bereits 14 Anhebungen in Folge zu Buche. Damit ist das 1979 gegründete Unternehmen die Nummer vier unter den deutschen „Serientätern“ – nur Fresenius, Fresenius Medical Care und Fuchs Petrolub bringen noch mehr aufeinander folgende Erhöhungen auf die Waage.

Wie bei fast allen Firmen mit einer derartigen Erfolgssträhne ist die Ausschüttungsquote natürlich nicht auf Kante genäht: In der Regel werden rund 40% der Gewinne an die Aktionäre verteilt. Nur nach schwachen Jahren – wie 2012 oder 2016 – wird der Payout temporär hochgefahren, um trotzdem zumindest ein kleines Dividenden-Plus zu ermöglichen. Die DividendenAdel-Idee der „atmenden“ Ausschüttung setzt Stratec also mustergültig um.

Mehr als ein Ausweis der Qualität des Geschäftsmodells ist die Dividende allerdings nicht. Mit 1,6% fällt die Rendite ziemlich mau aus, was überdies nicht durch eine besondere Dynamik kompensiert wird – zweistelliges Wachstum kann Stratec im Schnitt der letzten fünf Jahre nicht vorweisen. Kein Wunder deshalb, dass auch der Kurs nicht richtig vom Fleck kommt, nachdem die Aktie vor 2-3 Jahren einen etwas zu großen Schluck aus der Performance-Pulle genommen hatte. Wie einst am River Klondike braucht es auch hier eine ordentliche Portion Geduld, bis ordentlich was im Säckchen ist. Bei einem KGV um 20 scheint das Abwärtsrisiko allerdings begrenzt.

STRATEC BIOMEDIC DividendenAdel-ProfilChristian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige