Anzeige
04.07.2017 14:00

WPP: Neuer Aristokrat wirbt mit günstiger Bewertung

Mit einem Umsatz von umgerechnet 17,5 Mrd. Euro ist WPP – vor Omnicom und Publicis – das größte Werbe-Netzwerk der Welt. Und Größe ist für Agenturen einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren, denn nur mit möglichst breiter Kundenbasis und einem diversifizierten Service-Portfolio lassen sich die zyklischen Schwankungen des Geschäfts ausgleichen.

Mit einem Umsatz von umgerechnet 17,5 Mrd. Euro ist WPP – vor Omnicom und Publicis – das größte Werbe-Netzwerk der Welt. Und Größe ist für Agenturen einer der entscheidenden Erfolgsfaktoren, denn nur mit möglichst breiter Kundenbasis und einem diversifizierten Service-Portfolio lassen sich die zyklischen Schwankungen des Geschäfts ausgleichen.

Das klappt bei den Briten ganz hervorragend. Nicht einmal während der Finanzkrise musste der Media-Gigant Umsatzeinbußen, geschweige denn Verluste hinnehmen. Entsprechend sauber sieht die Ausschüttungs-Historie aus: Die diesjährige Erhöhung von 48,33 auf 57,05 Pence ist die 25. in Folge, so dass der 130.000 Mitarbeiter starke Konzern nun sogar die US-amerikanische Definition eines Dividenden-Aristokraten erfüllt.

Die bemerkenswerte Kontinuität geht einher mit einem idealtypischen Payout von gut 50% und zweistelligem Wachstum. Trotzdem lockt die Aktie mit 3,5% Dividendenrendite. Auch das Kurs/Gewinn-Verhältnis von nicht einmal 13 deutet an: Irgendwie trauen die Börsianer dem Unternehmen nicht über den Weg. Grund dafür ist angesichts eines Auslandsanteils von 87% aber wohl weniger der Brexit, sondern vielmehr die befürchtete Disruption des Werbe-Geschäft durch die Digitalisierung. Doch bislang hat WPP diese Herausforderungen mit Bravour gemeistert – auch dank der deutschen E-Business-Agentur Syzygy, die seit einigen Jahren mehrheitlich zum Konzern gehört und ebenfalls ein zuverlässiger Dividendenzahler ist. 

WPP PLC DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige