Anzeige
05.12.2018 11:00

Brexit-Debatte beginnt: Volatile Tage für das Pfund

GBP: Gestern hat im britischen Parlament eine fünftägige Debatte um den EU-Austritt begonnen, welche kommenden Dienstag mit einer Abstimmung um das von Premierministerin Theresa May ausgehandelte Austrittsabkommen enden wird. Die Chancen für May stehen schlecht, nachdem bereits zahlreiche Abgeordnete offen ihre Ablehnung bekundet haben. So musste sie gestern sogar schon bevor die Debatte begonnen hatte, einige Niederlagen erleiden. U.a. räumte sich das britische Parlament ein Mitspracherecht über den weiteren Brexit-Plan ein, sollte Mays Abkommen nächste Woche abgelehnt werden, was sehr wahrscheinlich ist. Da die Mehrheit der Abgeordneten aber ebenso wenig eine klare und einheitliche Vorstellung für den Brexit teilt, dürfte die Beteiligung des britischen Parlaments die Verhandlungen mit der EU um einiges erschweren, was das Risiko eines No-Deal Brexit – also eines ungeordneten Austritts Großbritanniens aus der EU – erhöht.

Das Pfund gab im Zuge der Entwicklungen im Parlament entsprechend seine Gewinne ab, die es erst kurz zuvor gemacht hatte, als bekannt wurde, dass Großbritannien einseitig – d.h. ohne Zustimmung der anderen EU-Staaten – Artikel 50 der EU-Verträge widerrufen könne. Dies sei die Meinung des Generalstaatsanwalts am Europäischen Gerichtshof (EuGH), Manuel Campos Sánchez-Bordona. Diese kann man jedoch quasi für bare Münzen nehmen, da der EuGH sich in der Regel nach seiner Meinung richtet. Zwar dürfte dies den Prozess um einiges erleichtern, sollte sich Großbritannien tatsächlich dazu entscheiden, den Brexit abzublasen. Für einen Game-Changer halte ich es allerdings nicht. So hatten in der Vergangenheit führende EU-Politiker immer wieder betont, dass sie ihre UK-Partner gerne in der EU zurück willkommen heißen würden, sollten sie dies wünschen. Es ist schwer vorstellbar, dass sich die EU-27 gegen diesen Wunsch der Briten stellen würden. Insofern war die zwischenzeitliche Pfund-Aufwertung gestern ohnehin nur bedingt gerechtfertigt.

Da die Nachrichtenlage rund um den Brexit wohl erratisch bleiben wird, ist auch mit einer höheren Pfund-Wechselkursvolatilität in den nächsten Wochen zu rechnen. Die Optionshändler sind bereits auf diesen Trichter gekommen. Diese rechnen auf Sicht von drei Monaten mittlerweile mit deutlich höheren Ausschlägen in EUR-GBP (siehe Abb. 1 im pdf-Dokument). Ein bisschen Luft nach oben sehe ich da allerdings schon noch, wenn das Parlament Mays Abkommen kommende Woche tatsächlich ablehnen sollte.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CV0V44 Long EUR/GBP Faktor: 5
CV0V49 Short EUR/GBP Faktor: -5

CAD: Es herrscht Einigkeit darüber, dass die Bank of Canada (BoC) ihren Leitzins heute unverändert bei 1,75% belassen wird. Zum einen hatte sie gerade erst in ihrer letzten Sitzung im Oktober den Zins um 25 Basispunkte angehoben. Zum anderen hat sich die Unsicherheit um den Konjunktur- und Inflationsausblick seitdem eher erhöht, was für eine vorsichtigere Vorgehensweise spricht. Dies ist zugebenermaßen kein Kanada-spezifisches Problem. Globale Konjunkturängste dämpfen derzeit allgemein die Zinserhöhungserwartungen. Doch die kanadische Wirtschaft wird zusätzlich durch den rapiden Ölpreisverfall seit Anfang Oktober belastet. Der Markt hat eine Zinserhöhung im Januar infolgedessen nur noch zu knapp 60% eingepreist. Wir bleiben bezüglich der Konjunktur- als auch der Inflationsdynamik etwas optimistischer und sehen einen Zinsschritt Anfang des Jahres immer noch als sehr wahrscheinlich an. Dennoch ist das Abwärtspotenzial in USD-CAD begrenzt, da die BoC wohl kaum eine sehr viel aggressivere Vorgehensweise als die Fed in Aussicht stellen wird, um eben genau keine zu starke Aufwertung des CAD zu riskieren – eine Erfahrung, die sie im Jahr 2017 bereits gemacht hat und aus der sie gelernt haben dürfte.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CE9MCZ Long EUR/CAD Faktor: 5
CE9MD0 Short EUR/CAD Faktor: -5

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.  

Quelle

Führend in Europa - Die Commerzbank bietet als Emittent von Optionsscheinen, Aktienanleihen und Zertifikaten ein umfassendes Spektrum an derivativen Finanzinstrumenten an.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Commerzbank
In der letzten Woche ist der Euro Stoxx 50-Future 35 Punkte und der DAX-Future 170 Punkte gefallen. In der neuen Woche werden u.a. die Jan.-USA-Verbraucherpreise, die Dez.-EWU-Industrieproduktion (beide ...
11.02.2019 08:55
Der DAX verzeichnete am Freitag den dritten Minustag in Folge. Er bewegte sich von Beginn des Handels an ohne starke Gegenbewegungen südwärts und rutschte dabei bis auf ein in der letzten Handelsstunde ...
Der deutsche Aktienmarkt stand zum Wochenausklang weiter unter Druck. Als Belastungsfaktor fungierte die zunehmende Sorge vor einer Eintrübung der Konjunktur. Daneben befürchteten Marktteilnehmer, dass ...
Anzeige