Anzeige
19.11.2018 18:00

DAX-Anleger bekommen es mit der Brexit-Angst zu tun

Am heutigen Montag hielt sich der DAX trotz der vielen Unsicherheitsfaktoren lange Zeit im Bereich seines Vortagesschlusses auf. Im späten Handel wurde das Minus jedoch größer.

Das war heute los. Als Belastungsfaktoren sind immer noch die Dauerbrenner Handelsstreit, italienische Schulden, Konjunkturabschwächung und steigende Zinsen auszumachen. Aus aktuellem Anlass ist es jedoch der Brexit, der Anlegern die meisten Sorgen bereitet und eine Kurserholung im DAX verhindert. London und Brüssel haben sich auf einen Brexit-Kompromiss verständigt. Es ist jedoch alles andere als sicher, dass Premierministerin Theresa May diesen durch das Parlament bekommt. Es könnte sogar sein, dass sie gar nicht mehr lange im Amt bleibt. Der Druck aus den eigenen Reihen ist enorm.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX überzeugte heute unter anderem die Volkswagen-Aktie. Diese legte zeitweise ein Kursplus von etwas mehr als 3 Prozent hin. Grund für die gute Stimmung waren gleich zwei positive Analystenkommentare. Außerdem bestätigte der Konzern seine mittelfristigen Ziele. 2020 soll die bereinigte operative Rendite konzernweit ähnlich wie in diesem Jahr bei 6,5 bis 7,5 Prozent liegen und bis 2025 auf 7 bis 8 Prozent ansteigen. Und trotzdem soll kräftig in neue Technologien und viele neue Modelle investiert werden.

Einen regelrechten Einbruch erlebte die Wirecard-Aktie. Im späten Handel stürzte das Papier um mehr als 7 Prozent in die Tiefe. Und dies trotz eines positiven Analystenkommentares. Als Belastungsfaktor wirkte sich vor das Unterschreiten einiger wichtiger Chartmarken beim Zahlungsabwickler aus Aschheim bei München aus.

Das steht morgen an. Am morgigen Dienstag werden die deutschen Erzeugerpreise für den Monat Oktober veröffentlicht. In den USA steht wiederum der Immobilienmarkt im Fokus. Anleger werden die Baubeginne und Baugenehmigungen im Blick haben. Aus Unternehmenssicht dürften Investoren auf BASF schauen. Der Chemiekonzern hat zu seinem Capital Markets Day nach Ludwigshafen geladen. Dieser erstreckt sich über zwei Tage.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DS32EG / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS41BY.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Am heutigen Freitag schoss der DAX regelrecht in die Höhe. Am Markt herrschte ausgelassener Jubel, obwohl das wichtigste deutsche Börsenbarometer den Tag noch in der Verlustzone begonnen hatte.
Daimler hatte zuletzt mit einigen Herausforderungen zu kämpfen. Dies machte sich in den jüngsten Geschäftszahlen der Schwaben bemerkbar. Nun muss es sich zeigen, ob das DAX-Unternehmen die Profitabilität ...
15.02.2019 08:45
DAX am Vortag: 11.089,79 -77,43 / -0,69% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Bis zum gestrigen Mittag schien es, als ob der DAX seine Gewinnserie fortsetzen würde, im Top kletterten die Kurse sogar ...
Anzeige