Anzeige
04.12.2018 18:00

Der Handelsstreit bleibt uns erhalten, Lufthansa-Aktie weiter unter Druck

Gestern hatte die Nachricht von einer Art Waffenstillstand im chinesisch-amerikanischen Handelsstreit für Begeisterung am Aktienmarkt gesorgt. Am heutigen Dienstag war davon jedoch nichts mehr zu spüren.

Das war heute los. Der DAX legte den Rückwärtsgang ein. Schuld waren unter anderem die Diskrepanzen zwischen dem großen Jubel vonseiten von US-Präsident Donald Trump über die vereinbarte Pause im Handelsstreit und den eher zurückhaltenden offiziellen Beteuerungen der Regierungen in Peking und Washington. Damit wurde Anlegern offenbar bewusst, dass der Handelsstreit längst nicht gelöst ist. Zumal mit dem Brexit oder dem Schuldenstreit zwischen der italienischen Regierung und der EU-Kommission weitere Unsicherheitsfaktoren vorhanden sind. Daher sahen es viele DAX-Anleger wohl als eine gute Gelegenheit an, die gestern erzielten Gewinne gleich wieder mitzunehmen.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX konnte sich die Linde-Aktie dem schwachen Marktumfeld am besten entziehen. Die Aktie des Industriegaseherstellers legte zeitweise knapp 3 Prozent an Wert zu. Das Papier profitierte von der Nachricht, wonach am 24. Dezember die Aufnahme in den Stoxx-Europe-50-Index erfolgen soll.

Deutlich schlechter lief der heutige Tag dagegen für die Lufthansa-Aktie. Diese verlor zwischenzeitlich mehr als 6 Prozent an Wert und landete am DAX-Ende. Erneut waren es steigende Rohölpreise, die der Kranich-Airline zusetzten. Dabei sah es in den vergangenen Wochen nach einem sehr schwachen Jahr 2018 so aus, als könnte sich die Lufthansa-Aktie endlich erholen. Damit scheint es nun schon wieder vorbei zu sein.

Das steht morgen an. Hierzulande dürften Anleger auf einige europäische Einkaufsmanagerindizes schauen. Aus den USA erreicht uns am Nachmittag der ADP-Report. Wie immer dient er dabei als Vorgeschmack für die offiziellen amerikanischen Arbeitsmarktdaten. Die offiziellen November-Zahlen wird die US-Regierung am Freitag veröffentlichen. Darüber hinaus wird eine Rede von Fed-Chef Jerome Powell vor dem Kongress im Fokus stehen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, ob die Leitzinsen bei der kommenden Notenbanksitzung angehoben werden, sondern auch darum, wie viele Zinsschritte in 2019 zu erwarten sind.

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DS32EG / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: DS4YRX.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Zuletzt honorierten Anleger das Vorhaben von Dialog Semiconductor, sich von seinem langjährigen Großkunden Apple unabhängiger zu machen. Allerdings wird dies dem schwäbisch-britischen Halbleiterunternehmen ...
17.05.2019 08:45
DAX am Vortag: 12.310,37 210,80 / 1,74% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Der deutsche Leitindex hat gestern ein ganz starkes Stück abgeliefert! Mit einem Kurssprung von über 200 Punkten katapultierten ...
Anzeige