Anzeige
11.07.2018 18:00

Der Handelsstreit ist zurück - DAX gibt deutlich nach

Pünktlich vor Beginn des zweitägigen NATO-Gipfels in Brüssel hat US-Präsident Donald Trump neue Strafzölle gegenüber China angekündigt. Die Reaktion an den Börsen war eindeutig: Die Kurse gaben deutlich nach.

Das war heute los. Laut der neuen US-Strafzollliste sind chinesische Waren im Wert von 200 Mrd. US-Dollar betroffen. Angesichts der neuen Eskalation im amerikanisch-chinesischen Handelsstreit gaben die Kurse in Asien und Europa auf breiter Front nach. Diesem Trend konnte sich auch der DAX nicht entziehen. Da half auch der deutliche Rückgang beim Ölpreis und anderen Rohstoffen wenig.

Das waren die Tops & Flops. Mit Abstand größter Gewinner im DAX war heute die Aktie von Beiersdorf. Der Hersteller von Nivea und Tesa stand zuletzt nach dem überraschend angekündigten Führungswechsel unter Druck und kann sich inzwischen wieder erholen. Am Mittwoch gewann die Aktie zeitweise mehr als 1,5 Prozent.

Unter Druck stand dagegen die Aktie von Bayer. Dem Chemiekonzern droht in Kalifornien eine Sammelklage wegen des glyphosathaltigen Unkrautvernichtungsmittels Roundup des jüngst übernommenen US-Konzerns Monsanto. Die Bayer-Aktie verlor zwischenzeitlich fast 3 Prozent.

Am Ende des DAX fand sich zur Wochenmitte die Aktie von thyssenkrupp wider. Der Stahlkonzern steht nach dem Abgang von Konzernchef Heinrich Hiesinger vor einer unklaren Zukunft. Laut "Westdeutscher Allgemeiner Zeitung" will sich die Krupp-Stiftung als größter Einzelaktionär des Konzerns zu einer Sondersitzung treffen und über die Personalie diskutieren. Die Aktien von thyssenkrupp verlor in der Spitze mehr als 4 Prozent.

Das steht morgen an. Der zweitätige NATO-Gipfel in Brüssel geht weiter und Anleger schauen genau auf die Aussagen von US-Präsident Donald Trump in Bezug auf die Handelsstreitigkeiten mit China. Marktrelevante Konjunkturdaten kommen im Lauf des Tages in Form der deutschen Verbraucherpreise (Juni), der europäischen Industrieproduktion (Mai) sowie dem Protokoll der EZB-Sitzung am 14. Juni. Aus den USA folgen die wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und die Verbraucherpreisdaten (Juni).

DAX-Produkte für morgen.

DAX WAVE XXL Call, WKN: DS4TFN / DAX WAVE XXL Put, WKN: XM3FR1.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Nach einem vielversprechenden Handelsauftakt rutschte der DAX am heutigen Freitag schnell in die Verlustzone und baute seine Verluste im Tagesverlauf aus.
Der Handelsstreit zwischen China und den USA sowie eine abnehmende Wachstumsdynamik der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt haben zuletzt auch den lange Zeit boomenden Automarkt Chinas schwächeln lassen. ...
22.03.2019 08:45
DAX am Vortag: 11.549,96 -53,93 / -0,46% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Auch am gestrigen Donnerstag kam der deutsche Leitindex zunächst nicht auf die Füße. Ganz im Gegenteil: Im Tief sackten ...
Anzeige