Anzeige
12.12.2018 10:00

Eine Investition, mit der Sie auch der Umwelt etwas Gutes tun

Ob es am Klimaabkommen von Paris liegt oder auf das generell steigende Umweltbewusstsein zurückzuführen ist – nachhaltige Geldanlagen liegen voll im Trend. Ein besonders wachstumsstarker Sektor ist der Markt für Green Bonds.

Schätzungen zufolge könnte 2018 mit einem erwarteten Emissionsvolumen von 165 Milliarden US-Dollar, das entspricht umgerechnet rund 146 Milliarden Euro, ein neuer Rekord erzielt werden. Als Green Bonds bezeichnet man Anleihen, die zu dem Zweck ausgegeben werden, „grüne“ Projekte zu finanzieren. Das kann zum Beispiel der Bau einer Windkraftanlage sein oder eine Maßnahme für eine nachhaltige Wassernutzung.

Wer gibt Green Bonds aus?

Als Emittenten können sowohl Staaten und Kommunen als auch Förderbanken und Spezialinstitute wie die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) tätig werden. Aber auch privatwirtschaftliche Unternehmen wie Apple oder die Allianz haben bereits Green Bonds ausgegeben. Die Zinszahlungen richten sich nach der Kreditwürdigkeit des Emittenten, wobei Green Bonds erfahrungsgemäß keinen Renditeabschlag gegenüber herkömmlichen Anleihen von Emittenten mit gleicher Bonität aufweisen.

Privatanleger aufgepasst!

Für Klein- und Privatanleger war der Zugang zum Green-Bonds-Markt bisher mit gewissen Schwierigkeiten verbunden. Einem Außenstehenden bereitet es oft Schwierigkeiten zu bewerten, wie seriös und sinnvoll das Geld in Klima- und Umweltschutzprojekte angelegt wird oder wie es um die Bonität des Emittenten bestellt ist. Nun gibt es aber eine Möglichkeit, über die Privatanleger auf einfache Weise kompakt und gut gestreut in diesen Wachstumsmarkt investieren können.

Per ETF breit gestreut investieren

Das Instrument hierfür ist ein Exchange-traded Fund (ETF), also ein börsengehandelter Indexfonds, auf den Bloomberg Barclays MSCI European Green Bond Issuer Capped EUR Index. Der Index, dessen Wertentwicklung der ETF abbildet, enthält aktuell 127 auf Euro lautende Green Bonds. Der Anleger geht also kein Währungsrisiko ein. Außerdem handelt es sich bei den im ETF investierten Mitteln um Sondervermögen, das im Insolvenzfall der ETF-Gesellschaft nicht in die Konkursmasse fällt.

Zu beachten: Zwar liegt das durchschnittliche Rating der im Index enthaltenen Green Bonds bei A+ (geringes Ausfallrisiko), dennoch kann es zu Ausfällen kommen. Darüber hinaus besteht ein Zins­änderungsrisiko, das heißt, steigende Zinsen können zu Kursverlusten bei den Green Bonds führen.

UC MSCI European Green Bond EUR UCITS ETF

Basiswert Bloomberg Barclays MSCI European Green Bond Issuer Capped EUR Index
ISIN/WKN LU1899270539/A2N8AW
Anlagegebiet Europa
Verwaltungsentgelt bis zu 0,35 % p.a.
ETF-Währung EUR
Laufzeit Open End

 

Stand: 30.11.2018

Weitere Informationen zum Produkt unter: onemarkets.de/A2N8AW


Dies ist eine Werbemitteilung. Bitte beachten Sie die wichtigen Hinweise und den Haftungsausschluss. (http://blog.onemarkets.de/wichtige-hinweise-haftungsausschluss/)

Dieser Beitrag erscheint am 13.12.2018 im onemarkets Magazin (HypoVereinsbank - UniCredit Bank AG)

Unter onemarkets wird die europaweite Top-Expertise der UniCredit für Handel, Strukturierung und Vertrieb von Anlageprodukten jetzt zusammengefasst - und kontinuierlich ausgebaut.

Anzeige
Weitere Nachrichten
HypoVereinsbank
Die Automobilindustrie kämpft derzeit an vielen Fronten. Gleichzeitig befindet sie sich in einem kapitalintensiven Umbruch. Das sorgte zuletzt für eine Reihe von Gewinnwarnungen und Kursabstürzen. Mit ...
20.03.2019 09:00
Der Brexit hält die Märkte in Atem. Wie das Drama endet, steht derzeit völlig in den Sternen. Mit einem HVB Best in Express Plus Zertifikat können Anleger mit optimiertem Timing in den EURO STOXX 50® einsteigen. Der ...
Fangzeit: In den kommenden Wochen und Monaten überweisen viele Börsenunternehmen Dividenden in Rekordhöhe. Dividenden: In der langfristigen historischen Betrachtung erweisen sich die Ausschüttungen aufs ...
Anzeige