Anzeige
14.09.2018 18:00

Schneller geht’s nicht im DAX, Metro baut weiter um

Noch herrscht keine ausgelassene Stimmung am deutschen Aktienmarkt, allerdings konnte sich der DAX am heutigen Freitag weiter erholen.

Das war heute los. Das Tempo, das der DAX derzeit bei seiner Erholung an den Tag legt ist alles andere als atemberaubend. Das bedeutet, dass neue Marktturbulenzen das Potenzial haben, das wichtigste deutsche Börsenbarometer schnell auf ein deutlich tieferes Niveau zu drücken. Solche Turbulenzen können angesichts des Handelsstreits oder der anhaltenden Unsicherheiten rund um die türkische Lira jederzeit wieder auftreten und die minimalen Kursgewinne schnell zunichtemachen.

Das waren die Tops & Flops. Mit einem Kursplus von zeitweise knapp 3 Prozent konnte sich die Volkswagen-Aktie in die DAX-Spitzengruppe vorarbeiten. Der Wolfsburger Automobilkonzern durfte sich dabei über einen positiven Analystenkommentar freuen. Zudem erholte sich die Bayer-Aktie etwas, nachdem die juristischen Probleme für die Tochter Monsanto das Papier stark unter Druck gebracht hatten. Heute lag das Kursplus in der Spitze bei rund 2,5 Prozent.

Deutlich schlechter lief es dagegen für die Merck-Aktie, nachdem der Darmstädter Pharma- und Spezialchemiekonzern bereits gestern nicht zu den erfolgreichsten Indexwerten gehört hatte. Heute lag das Kursminus zeitweise bei etwa 2,5 Prozent.

In der zweiten Reihe stand Metro im Fokus. Der Spezialist für den Groß- und Lebensmittelhandel kündigte an, die Supermarktkette Real verkaufen zu wollen und sich zukünftig auf den Großhandel zu konzentrieren. Diese Nachricht kam am Markt zunächst gut an. Die Metro-Aktie legte in der Spitze rund 4 Prozent an Wert zu, rutschte in der Folge jedoch in die Verlustzone.

Das steht in der kommenden Woche an. Am Montag wird in den USA der Empire State Produktionsindikator für den Monat September veröffentlicht. Darüber hinaus stehen in der kommenden Woche in den USA einige Daten zum Immobilienmarkt auf dem Programm. Darunter die Baugenehmigungen und Baubeginne (August). Diese werden am Mittwoch vorgestellt. Hierzulande wird es erst am Freitag mit der Bekanntgabe einiger europäischer Einkaufsmanagerindizes richtig interessant.

Gut zu wissen... Am morgigen Samstag, den 15. September jährt sich die Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers zum zehnten Mal. Diese löste eine beispiellose Finanzkrise aus, im Zuge derer die Politik und die Notenbanken enorme Anstrengungen unternehmen mussten, das Finanzsystem zu stabilisieren.

DAX-Produkte für Montag.

DAX WAVE Call, WKN: DS39DS / DAX WAVE Put, WKN: DS39HG.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2018 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Am Freitagmorgen hatte es noch nach einem Wochenschluss nach Maß ausgesehen. Doch der DAX konnte die deutlichen Zugewinne nicht bis in den Feierabend retten.
Mit vier Gewinnwarnungen innerhalb eines Jahres nimmt der Stuttgarter Autobauer Daimler eine Sonderrolle unter den 30 DAX-Konzernen ein. Dennoch sollten inzwischen Klarheit über die Geschäftsentwicklung ...
19.07.2019 08:45
DAX am Vortag: 12.227,85 -113,18 / -0,92% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Kleine Achterbahnfahrt im DAX: nachdem die Kurse gestern deutlich unter die 12.300er-Marke zurückfielen und bei 12.173 ...
Anzeige