Anzeige
10.01.2019 11:00

Überfällige USD-Schwäche

USD: Der US-Dollar geriet gestern im Zuge taubenhafter Äußerungen einiger FOMC-Mitglieder deutlich unter Druck. Das Protokoll der letzten geldpolitischen Sitzung dürfte die USD-negative Stimmung nur noch verstärkt haben. So oder so ähnlich lauten zumindest heute Morgen die Erklärungen für die ausgeprägte Schwäche der US-Währung, die gestern einsetzte. Allerdings ist dies, wenn überhaupt, nur die halbe Wahrheit. Denn wirklich Neues lieferten weder die US-Notenbanker noch die FOMC-Minutes. Sie bestätigten lediglich das, was der Markt ohnehin bereits seit einiger Zeit vermutet. Und zwar, dass die Fed auf absehbare Zeit ihre Zinsen nicht weiter anheben wird. Tatsächlich haben sich die Zinserwartungen seit vergangener Woche eher erholt und sind gestern lediglich minimal wieder gefallen. Daher könnte man sich schon fast wundern, dass sich der Dollar ausgerechnet jetzt abschwächt. Ich würde die gestrige Bewegung insofern als verspätete bzw. überfällige Korrektur ansehen. Schließlich hat sich die US-Währung in den letzten Wochen angesichts des massiven Einbruchs bei den Zinserwartungen eher als erstaunlich robust erwiesen. Zum Teil mag dies darauf zurückzuführen sein, dass sich die Konjunktursorgen nicht nur auf die USA beschränken, sondern Ängste vor einer globalen Rezession kursieren und der Dollar in diesem Umfeld als sicherer Hafen nachgefragt wurde. Allerdings würde ich behaupten, dass bei einem derart starken Umschwung beim Fed-Ausblick dies allenfalls eine USD-Schwäche etwas abgefangen, aber nicht hätte vollkommen kompensieren sollen.

Aber es ist ja nicht das erste Mal, dass der Markt eine Anpassung der Zinserwartungen erst mit Verzögerung in den Wechselkurs einpreist. Der ein oder andere mag sich an die Phase Ende 2017/Anfang 2018 erinnern, in der sich der Dollar deutlich abgeschwächt hatte, obwohl die US-Zinserwartungen in der Tendenz gestiegen waren. Schon damals hatten wir uns den Mund wochenlang fusselig geredet, dass eine Trendwende in den USD-Kursen vor diesem Hintergrund nur eine Frage der Zeit sein würde. Damals wie heute hat sich gezeigt, dass die fundamentalen Argumente am Ende doch immer die Oberhand gewinnen.

Produktidee: Faktor-Zertifikate
WKN Typ Basiswert Merkmale
CD910B Long EUR/USD Faktor: 5
CD910C Short EUR/USD Faktor: -5

Rechtline Hinweise: Bitte beachten Sie die rechtlichen Hinweise

Bitte beachten Sie zusätzlich den wichtigen Hinweis zu allen abgebildeten Charts und Kursverläufen: Frühere Wertentwicklungen sind kein Indikator für die künftige Wertentwicklung.  

Quelle

Führend in Europa - Die Commerzbank bietet als Emittent von Optionsscheinen, Aktienanleihen und Zertifikaten ein umfassendes Spektrum an derivativen Finanzinstrumenten an.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Commerzbank
In der letzten Woche ist der Euro Stoxx 50-Future 35 Punkte und der DAX-Future 170 Punkte gefallen. In der neuen Woche werden u.a. die Jan.-USA-Verbraucherpreise, die Dez.-EWU-Industrieproduktion (beide ...
11.02.2019 08:55
Der DAX verzeichnete am Freitag den dritten Minustag in Folge. Er bewegte sich von Beginn des Handels an ohne starke Gegenbewegungen südwärts und rutschte dabei bis auf ein in der letzten Handelsstunde ...
Der deutsche Aktienmarkt stand zum Wochenausklang weiter unter Druck. Als Belastungsfaktor fungierte die zunehmende Sorge vor einer Eintrübung der Konjunktur. Daneben befürchteten Marktteilnehmer, dass ...
Anzeige