Anzeige
09.08.2018 15:40

Unternehmensanleihen weekly: Spreads legen Entspannungspause ein. Bank Lending Survey der Fed zeigt erneut auf Kredit-Expansion

In den letzten zwei Wochen entspannten sich die Anleiheaufschläge gemessen am iBoxx deutlich und liegen aktuell bei 59 Basispunkten einschließlich Financials und 50 Basispunkten ohne. Bei der Betrachtung der Branchenspreads fällt auf, dass allein der Automobilsektor mit 68 Basispunkten über seinem Fünfjahresdurchschnitt von 60 Basispunkten liegt. Und das, obwohl sich die Handelsbeziehungen zwischen den USA und Europa zuletzt entspannten. Andere iBoxx-Branchen haben sich wieder deutlicher unterhalb ihres langfristigen Durchschnitts eingenistet. In der Betrachtung nach Ratingklassen ist hervorzuheben, dass in den letzten zwei Wochen gerade sehr gut geratete Anleihen (AAA und AA) anteilig stärker eingelaufen sind als die Anleihen des BBB- oder A-Spektrums.

Wird sich also die Entspannung fortsetzen? Kurzfristig wird die letzte Bank Lending Survey der US-amerikanischen Notenbank Fed diesen Trend zumindest unterstützen: Die Vergabebedingungen für Kredite an mittelgroße und große Unternehmen haben sich darin gegenüber dem letzten Quartal nochmals entspannt. 17,4 Prozent aller befragten Banken gaben „etwas günstigere Bedingungen“ an. Auffällig dabei ist, dass gerade große Banken besonders großzügig waren: Hier verbesserten 22,2 Prozent der Banken ihre Kreditvergabebedingungen. Auch für kleinere Unternehmen verbesserten sich die Vergabebedingungen.

Gleichzeitig gingen die Kosten der Kreditlinien für große und mittlere Unternehmen per Saldo zurück: Immerhin 32 Prozent der Großbanken machten diese Angabe. Auch die Covenants verbesserten sich laut Survey immerhin bei 31 Prozent der Großbanken zugunsten Fremdkapital aufnehmender Unternehmen.

Einher gehen diese Umfrageergebnisse mit einer im letzten Quartal weiter leicht gestiegenen Kreditnachfrage der Unternehmen.

Die Bank Lending Surveys – auch die europäische (siehe Kommentierung der letzten Woche) – deuten also auf eine Entspannung an den Kreditmärkten hin. Zumindest kurzfristig. Die Folge ist, dass Unternehmen ihre Bilanzen weiter mit Fremdkapital befrachten. Langfristig verschärft sich damit das Risiko einer deutlichen Kontraktion im Kreditzyklus, wenn die Zinsen zu steigen beginnen.

Hier können Sie das "Wochenbarometer" mit aktuellen News zu den Kapitalmärkten und weitere Publikationen herunterladen.
 
Quelle

Als "Bank für Unternehmer" konzentriert sich die HSH Nordbank auf die Zielgruppe des gehobenen deutschen Mittelstands sowie deren Inhaber. Für diese Kunden will die Bank bevorzugter Ansprechpartner in allen finanziellen Belangen sein – im Geschäftlichen wie im Privaten.

Anzeige
Weitere Nachrichten
HSH Nordbank
07.02.2019 18:20
Ein geordneter Machtwechsel in Venezuela würde das Anliegen der OPEC, die Preise zu stabilisieren, unterminieren, glaubt Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der HSH Nordbank. In den ...
07.02.2019 18:00
Das Austauschverhältnis EUR/USD hat eine bewegte Woche hinter sich. Nach der EZB-Zinssitzung vom vergangenen Donnerstag (24.01.) verlor der Euro erst einmal etwas an Wert gegenüber ...
07.02.2019 17:35
Die Fed-Sitzung von gestern (30.01.) hat an den Zinsmärkten deutliche Reaktionen hervorgerufen. Die Renditen gaben über die gesamte Zinsstruktur nach. Notenbankchef Jerome Powell ...
Anzeige