Anzeige
09.10.2017 20:06

Allianz auf Höhenflug: „Cool bleiben“ gilt nicht nur in der Krise

„Cool bleiben und Dividenden kassieren“ gilt nicht nur in der Krise, sondern auch bei steigenden Kursen. Etwa bei der Allianz, die in den letzten zwölf Monaten über 40% zugelegt hat. Wegen der Kürzung während der Finanzkrise ist der Münchener Versicherer zwar rein formal kein DividendenAdel, aber dennoch ein hervorragendes Unternehmen – das nicht zu teuer ist: 4% Dividendenrendite bei idealtypischem Payout von 50%, dazu ein Kurs/Gewinn-Verhältnis <12.

„Cool bleiben und Dividenden kassieren“ gilt nicht nur in der Krise, sondern auch bei steigenden Kursen. Etwa bei der Allianz, die in den letzten zwölf Monaten über 40% zugelegt hat. Wegen der Kürzung während der Finanzkrise ist der Münchener Versicherer zwar rein formal kein DividendenAdel, aber dennoch ein hervorragendes Unternehmen – das nicht zu teuer ist: 4% Dividendenrendite bei idealtypischem Payout von 50%, dazu ein Kurs/Gewinn-Verhältnis

 

DividendenAdel-Profil-AllianzAlso einfach mal zurücklehnen und genießen… statt immer übers Verkaufen nachdenken oder übers Umschichten in irgendwelche vermeintlichen Assekuranz-Schnäppchen aus dem Ausland wie Aegon und Uniqa. Ich bin ja ein großer Fan von internationaler Diversifikation. Aber wenn man eine der Top-Aktien der Branche vor der Haustür hat, kann man sich die Auslandsanteile lieber für Sektoren aufheben, in
denen die Heimat nichts zu bieten hat.

Allianz-Allzeithoch bei über 400 Euro

Randnotiz für Freunde der Statistik: Vom ihrem Allzeithoch ist die Allianz trotz der jüngsten Avancen noch seeehr weit entfernt. Das liegt nämlich bei über 400 Euro (!!) und datiert aus dem Jahr 2000, als die Müchener neben dem Versicherungsgeschäft noch milliardenschwere Industriebeteiligungen gehalten haben. Das über Jahrzehnte angehäufte Tafelsilber wurde dann in der Krise 2001-03 – politisch gewollt und steuerlich incentiviert – zu Tiefstpreisen verhökert. Im Vorstand zuständig dafür seinerzeit übrigens Paul Achleitner, heutiger AR-Chef der Deutschen Bank.

Allianz-seit-1990-GPL

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren: ALV GR. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige