Anzeige
28.10.2017 06:41

CVS Health: Kerngesunder DividendenAdel gegen Apotheke Amazon

Amazon drängt ins Geschäft mit der Gesundheit. Der E-Commerce-Gigant hat inzwischen in 13 US-Bundesstaaten Lizenzen für den Großhandel mit Medikamenten und Medizinprodukten erhalten – und will bald vielleicht auch verschreibungspflichtige Medikamente an Privatkunden verkaufen. Doch die Apothekenkette CVS Health hat bereits eine Vorwärtsstrategie in der Schublade und empfiehlt sich damit für Runde zwei der DAGA-Challenge: DividendenAdel gegen Amazon.

Amazon gestern mit grandiosen Zahlen zum dritten Quartal. 34% mehr Umsatz, die Einnahmen aus Abo-Diensten wie Amazon Prime sogar um knapp 60% gesteigert, dazu ein sehr optimistischer Ausblick auf das Weihnachtsgeschäft. Kein Wunder, dass die Aktie kräftig zulegen und oberhalb von 1.100 US-Dollar ein neues Allzeithoch markieren konnte.

Investoren feiern disruptives Wachstum

Dass Erlöse von 43,7 Mrd. Dollar in den letzten drei Monaten gerade einmal für 256 Mio. Dollar Gewinn gereicht haben, die Nettoumsatzrendite mithin bei kümmerlichen 0,6% liegt: Who cares!? Was Investoren wollen, ist Wachstum – und die Perspektive, dass das disruptive Potential des E-Commerce-Giganten noch lange nicht ausgeschöpft ist.

Amazon drängt in den Healthcare-Sektor

Dazu passt, was Bloomberg News heute meldet: Bereits in 13 US-Bundesstaaten hat Amazon Lizenzen für den Großhandel mit medizinischen Produkten erhalten. Krankenhäuser, Arztpraxen und Laboratorien könnten sich also künftig bei der Bezos-Firma eindecken – statt bei etablierten B2B-Händlern wie McKesson, AmerisourceBergen oder Cardinal Health, deren Aktien schon seit geraumer Zeit auf der „Death by Amazon“-Liste und dementsprechend unter Druck stehen.

Apothekenkette auf der „Death by Amazon“-Liste!?

Parallel kochen mal wieder Spekulationen hoch, wonach Amazon auch in das B2C-Geschäft mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einsteigen will. Darunter leiden würde vor allem CVS Health, mit 10.000 Standorten und 177 Mrd. Dollar Jahresumsatz der größte Apotheken- und Drogerie-Filialist der USA.

CVS Health wird von der Wall Street noch kritischer gesehen als die Großhändler. Gegenüber dem Hoch vom Sommer 2015 hat die Aktie über ein Drittel verloren, das KGV liegt nur mehr bei 12, die Dividendenrendite oberhalb von 3% – obwohl die Firma kerngesunder DividendenAdel ist: Seit über zwei Jahrzehnten wurde die Ausschüttung nicht gesenkt. Und zuletzt gab’s sogar 14 Anhebungen in Folge, wobei die Aktionäre sich jedes Jahr über durchschnittlich 20% Nachschlag freuen durften. Angesichts einer Payout-Quote von gut einem Drittel ist die Dividende obendrein nicht „auf Kante genäht“.

Gesundheitssystem als Markteintrittsbarriere

Doch was nutzt die beste Historie, wenn die Zukunft düster scheint!? Gut möglich allerdings, dass die vom Amazon-Hype besoffenen Börsianer ein bisschen zu schwarz malen. Denn die komplexe Struktur des US-amerikanischen Gesundheitswesens stellt eine nicht zu unterschätzende Markteintrittsbarriere dar – gerade im Hinblick auf das „Pharmacy Benefit Management“-System (PBM), über das CVS Health den Großteil seiner Erlöse erwirtschaftet.

Vorwärtsstrategie Richtung Healthcare-Services

Allerdings hat Amazon in den letzten zwei Jahrzehnten schon ganz andere Märkte aufgebrochen. Umso wichtiger deshalb, dass CVS Health nicht in der Defensive verharrt, sondern offensichtlich eine Vorwärtsstrategie entwickelt hat. Dabei steht insbesondere ein Zusammenschluss mit dem ebenfalls börsennotierten Gesundheitsversicherer Aetna auf der Agenda – wodurch CVS Health die Abhängigkeit vom Apothekengeschäft reduzieren und sich stärker Richtung Healthcare-Services positionieren könnte.

CVS Health prädestiniert für die DAGA-Challenge

Zwar ist der Deal noch lange nicht in trockenen Tüchern. Doch die Ausgangslage ist prädestiniert für die zweite Runde der DAGA-Challenge: DividendenAdel gegen Amazon. Von Zeit zu Zeit wird (wohlgemerkt mit echtem Geld) eine Amazon-Aktie gekauft und parallel derselbe Betrag in ein potentielles Amazon-Opfer gesteckt. Im September war’s der Shopping-Mall-Betreiber Tanger, nun eben CVS Health. Und dann mal schauen, was die Zeit so bringt…

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar Positionen in den erwähnten Wertpapieren: AMZN US, CVS US. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige