Anzeige
02.02.2017 13:26

Dividenden-Krösus enttäuscht: Daimler hebt nicht an

Daimler sorgt für die erste Enttäuschung der Dividendensaison 2017: Während die meisten Investoren zumindest auf ein kleines Plus spekuliert hatten, werden die Schwaben der am 29. März in Berlin stattfindenden Hauptversammlung nur eine unveränderte Ausschüttung in Höhe von 3,25 Euro vorschlagen. Das ist durchaus ein Warnsignal – aber wer schon einige Jahre dabei ist, bleibt cool und kassiert Dividendenrenditen von über 8%.

Daimler sorgt für die erste Enttäuschung der Dividendensaison 2017: Während die meisten Investoren zumindest auf ein kleines Plus spekuliert hatten, werden die Schwaben der am 29. März in Berlin stattfindenden Hauptversammlung nur eine unveränderte Ausschüttung in Höhe von 3,25 Euro je Aktie vorschlagen.

In Summe überweist der Konzern seinen Anteilseignern damit rund 3,48 Mrd. Euro. An der Spitze der DAX-Liga könnte es also nochmal spannend werden. Denn falls die Allianz je Aktie mehr als 7,60 Euro ausschüttet, würde der prestigeträchtige Titel des deutschen Dividenden-Krösus von Stuttgart nach München wandern. Momentan prophezeit allerdings nur einer von 27 Analysten eine so deutliche Anhebung, während der Konsens bei 7,40 Euro liegt. Doch es wäre ja nicht das erste Mal, dass die Börsen-Wahrsager sich irren...

Daimler-Aktionäre realisieren hohe Rendite

Viel wichtiger als solche Zahlenspiele ist aber sowieso die „Message“, die Daimler mit dem Dividendenvorschlag sendet: Obwohl die Ausschüttungsquote sich auf nur 40% beläuft, will man nach dem kräftigen Sprung vom Vorjahr nicht mehr nachlegen. Das ist kein Signal der Stärke. Aber eine Dividendenrendite von 4,7% (bezogen auf den heute deutlich unter Druck geratenen Kurs von 68,00 Euro), muss eben nicht zwangsläufig eine Unterbewertung anzeigen – sondern kann genauso gut ein Hinweis auf das Risiko sein, dass die Ausschüttung vielleicht nicht nachhaltig ist.

DividendenAdel Dividendenprofil DaimlerDer Blick in die Historie illustriert dies: 2009/10 wurde die Dividende zuerst kräftig gekürzt und dann komplett gestrichen, weshalb Daimler nach wie vor kein DividendenAdel ist. Solange die Weltwirtschaft allerdings nicht erneut in eine veritable Krise schlittert, können Anleger cool bleiben. Denn wer etwa 2012/13 zu Kursen um 40,00 Euro oder darunter eingestiegen ist, kassiert mit den Anfang April fälligen 3,25 Euro je Aktie eine Dividendenrendite von 8%.

Folgen Sie Christian W. Röhl auf Twitter: @CWRoehl

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält direkt oder mittelbar Positionen in folgenden im Text erwähnten Wertpapieren (Bloomberg-Ticker): DAI GR, ALV GR. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung der Kolumne direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

 

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige