Anzeige
05.07.2017 14:30

GFT Technologies: Fintech-Profiteur auf DividendenAdel-Kurs

Banken haben nicht nur mit dem Zinsumfeld zu kämpfen, sondern auch mit zunehmender Regulierung und Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle. Davon profitiert GFT Technologies. Das Systemhaus ist spezialisiert auf Lösungen für die Finanzindustrie – und nimmt jetzt Kurs auf den DividendenAdel.

Banken haben nicht nur mit dem Zinsumfeld zu kämpfen, sondern auch mit zunehmender Regulierung und Digitalisierung ihrer Geschäftsmodelle. Davon profitiert GFT Technologies. Das Systemhaus ist spezialisiert auf Lösungen für die Finanzindustrie – und nimmt jetzt Kurs auf den DividendenAdel.

Denn seit die Stuttgarter 2009 erstmals ausgeschüttet haben, gab’s keine Kürzung. Im nächsten Jahr könnte GFT also das blütenweiße Jahrzehnt vollmachen. Die Ausschüttungsquote lässt jedenfalls genügend Spielraum für eine mindestens stabile Dividende – im Durchschnitt der letzten drei Jahre liegt der Payout bei gerade einmal einem Drittel. Bei der Dynamik hingegen liefert GFT nicht unbedingt das, was man von Technologie-Werten erwartet und von anderen deutschen IT-Firmen wie KPS gewohnt ist: Vier Anhebungen in neun Jahren sind etwas wenig.

Dass das vorsichtige Vorstandsteam um CEO Ulrich Dietz nicht etwas mehr Gas gibt, ist vor allem dem Umfeld geschuldet: Die Banken haben zwar immensen Bedarf, aber schmale Budgets. Dazu sind 2016 u.a. infolge des Brexits einige Projekte kräftig zusammengestutzt worden, weshalb GFT erstmals seit 2009 einen leichten Gewinnrückgang hinnehmen musste – nicht umsonst ist der Kurs kräftig zurückgekommen. Auf diesem Niveau ist die Aktie nun wieder aussichtsreich bewertet. Wegen der niedrigen Dividendenrendite kommt ein Investment allerdings nur für Anleger infrage, deren Portfolio ansonsten überwiegend mit Rendite-Perlen bestückt ist und die mal einen Schuss Wachstum hinzufügen wollen.

GFT TECHNOLOGIES DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige