Anzeige
12.03.2015 11:00

Idee fürs Geld: Gepufferter Einstieg bei dreistelligen Merck-Notierungen

37 Prozent!

In diesem erheblichen Umfang hat sich die Aktie des deutschen Pharma- und Chemiekonzerns Merck KGaA mittlerweile von ihrer steigenden 200-Tage-Linie entfernt. Dieser aktuell höchste Wert unter den 30 DAX-Titeln könnte auf eine Überhitzung und den baldigen Beginn einer Konsolidierung hindeuten. Gleichzeitig hat die Aktie aber mit der jüngsten Überwindung der psychologisch relevanten 100er-Marke ein neues Kaufsignal innerhalb des völlig intakten Aufwärtstrends generiert. Der Wunsch zum Aufspringen auf den fahrenden Zug ist also naheliegend. Zumindest kurzfristig dürfte jedoch ein Risikopuffer sinnvoll sein, der eine eventuelle Konsolidierung der Notierungen auffangen kann.

Fundamental

Mit dem Zahlenwerk zum vierten Quartal 2014 hat Merck die Konsenserwartungen der Analysten übertroffen. Sowohl beim operativen Gewinn als auch beim Umsatz überraschten die Darmstädter positiv. Die Prognose für das laufende Geschäftsjahr fällt indes vorsichtig aus. Ausführlich berichtet zum Beispiel www.boerse-online.de.

Charttechnisch

Seit Spätsommer 2011 verläuft die Merck-Aktie in einem kräftigen Aufwärtstrend, der auch die mehr als einjährige Konsolidierung von Mai 2013 bis August 2014 überstanden hat. Im letzten halben Jahr hat sich die positive Entwicklung beschleunigt fortgesetzt. Nicht einmal die psychologisch wichtige Marke von runden 100,00 Euro konnte die Rallye zuletzt bremsen. Die nächsten nennenswerten Unterstützungslinien liegen bei rund 90,00 Euro und 80,00 Euro.

Idee fürs Geld: Gepufferter Einstieg bei dreistelligen Merck-Notierungen

4.726 ...

Zertifikate auf die Merck-Aktie gibt es aktuell, davon 549 klassische Bonus-Zertifikate. Merck gehört mit lediglich knapp über einem Prozent Dividendenrendite zu den Schlusslichtern im DAX. Zudem ist die Volatilität gering. Beide Aspekte machen Bonus-Papiere mit kurzer Laufzeit und annehmbarem Risikopuffer zur Mangelware, wenn man allenfalls ein geringes Aufgeld akzeptiert.

Drei Gründe, ...

weshalb wir das Bonus-Zertifikat mit der WKN PS112A ausgewählt haben:

  1. Nachdem die Merck-Aktie mit dem neuen Rekordhoch leicht über der runden 100er Marke ein charttechnisches Kaufsignal generiert hat, bietet das Zertifikat eine vollständige Partizipation an kurzfristig weiter steigenden Basiswertnotierungen.
  2. Die Barriere bei 80,00 Euro muss nur bis zum 19.06.2015 unverletzt bleiben. Dann ist wenigstens eine Rückzahlung von 100,00 Euro gewährleistet. Gegenüber dem aktuellen Zertifikatspreis (103,00 Euro) ergäbe sich hierbei ein überschaubarer Verlust von 2,91 Prozent, wenn die Aktie um bis zu 20,96 Prozent von den aktuellen 101,23 Euro nachgibt. Nach einer Barrierenverletzung würden hingegen höhere Verluste drohen.
  3. Das Aufgeld von 1,75 Prozent ist noch akzeptabel und verursacht keine allzu großen Performancenachteile im Vergleich zum Basiswert bei steigenden Notierungen sowie nach einer Barrierenverletzung.

 

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht, bzw. in den letzten 12 Monaten an der Emission der analysierten Finanzinstrumente beteiligt war. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Anzeige
Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige