Anzeige
11.09.2015 15:00

Idee fürs Geld: Mit dicken Kettenhandschuhen ins fallende E.ON-Messer greifen

So setzen Sie bis Juni 2016 abgesichert auf eine Erholung der gebeutelten E.ON-Aktie und sichern sich ein Gewinnpotenzial von knapp 125 Prozent! Das maximale Verlustrisiko beträgt dabei gerade mal 8 Prozent ...

Aktuelle Situation

E.ON-Chef Johannes Teyssen ist mit der geplanten Auslagerung der alten Atommeiler zusammen mit den Kohle- und Gaskraftwerken in die abgespaltene Neugründung Uniper vorerst gescheitert. Der verbleibende Konzern sollte sich eigentlich nur noch auf alternative Energien, Energienetze und den Vertrieb konzentrieren. Doch daraus wird nichts. Die Atomkraft inklusive der Gefahr ausufernder Kosten bei Rückbau und Entsorgung bleibt bei E.ON. Hintergrund ist eine geplante Gesetzesänderung, nach der die Muttergesellschaft bis in alle Ewigkeit statt der aktuell gültigen fünf Jahre für ihre Tochter haften soll. Ausführlich berichten zum Beispiel sueddeutsche.de und handelsblatt.com.

Dass die Aktie nach dieser Nachricht und mit dem Ausblick auf einen Milliardenverlust im laufenden Geschäftsjahr erneut auf Tauchstation gegangen ist, versteht sich von selbst. Derzeit erscheint nicht absehbar, auf welchem Wege sich die Lage wieder aufhellen könnte. Eine mögliche Erholung dürfte aber plötzlich und unvorhergesehen starten. Also stellt sich die Frage, ob und wie schon jetzt eine erste Positionierung für den eventuellen Turnaround aussehen kann.

Charttechnisch

Mit dem Unterschreiten der Unterstützungszone zwischen rund 12,00 und 13,00 Euro hat sich der langfristige Abwärtstrend der E.ON-Aktie erneut beschleunigt. Die jüngsten Notierungen im Bereich von 8,70 Euro markieren ein neues 20-Jahre-Tief. Lediglich aus dem Kursverlauf der Jahre 1994 und 1995 lässt sich noch eine vielbeachtete Spanne zwischen 8,00 und 9,00 Euro ableiten, die nun charttechnisch stützend wirken könnte. Im Falle einer Erholung wäre zunächst der 12,00/13,00er Bereich das nächste Ziel

Mit dicken Kettenhandschuhen ins fallende Messer greifen

Ausgiebige Partizipation an einer Erholung mit eindeutiger Absicherung

Für eine chancenreiche Position wird zunächst ein Discount-Zertifikat mit sehr hohem Cap benötigt, um kräftig von einer positiven Trendwende der E.ON-Aktie profitieren zu können. Dafür bietet sich beispielsweise das Papier mit der WKN SG9YKS an. Bei einem Aktienkurs von 8,70 Euro sind dafür 8,35 Euro zu bezahlen (Stand: 11.09.2015, 14:55 Uhr). Der 4,02-prozentige Discount zum Aktienkurs ergibt sich hier fast ausschließlich aus der erwarteten Dividende der E.ON-Aktie. Bis zum hohen Cap bei 22,00 Euro wird der am 17.06.2016 festgestellte Auszahlungsbetrag pro Zertifikat vollständig von steigenden E.ON-Notierungen profitieren.

Nun muss dieses Discount-Zertifikat noch abgesichert werden. Dazu wird zeitgleich pro Zertifikat ein Put-Optionsschein mit der WKN PS2QK0 erworben. Aktuell kostet dieser Schein 1,43 Euro. Pro Discounter und Put fallen also insgesamt 9,78 Euro an.

Sofern man nicht schon vorher nach einer etwaigen Kurssteigerung der E.ON-Aktie verkauft, wird die kombinierte Position am 17.06.2016 endgültig abgerechnet. Durch den Put-Basispreis von 9,00 Euro kann das gesamte Engagement nun im schlechtesten Fall 9,00 Euro wert sein. Weiter kann es nicht bergab gehen, auch wenn E.ON völlig kollabieren sollte. Der Verlust ist also bei -7,98 Prozent eindeutig begrenzt.

Damit die Endabrechnung der Kombination indes einen Gewinn ergibt, muss die E.ON-Aktie am 17.06.2016 oberhalb von 9,78 Euro notieren. Darüber wird ausgiebig an einer Erholung partizipiert. Im besten Fall würde E.ON bei 22,00 Euro oder mehr notieren. Dann wäre der maximal mögliche Gesamtwert der Kombination von 22,00 Euro und mit ihm der größtmögliche Gewinn von 124,95 Prozent erreicht.

Das ist zwar etwas komplexer als die bisherigen Ideen fürs Geld, aber das Chance-Risiko-Verhältnis von "125 zu 8" bis Juni 2016 ist diesen gedanklichen Zusatzaufwand hoffentlich auch in Ihren Augen wert.

 

Mehr zur Motivation für Ideen fürs Geld finden Sie hier: Ideen fürs Geld: Was das soll!

 

Versicherung | Kein Interessenkonflikt

Der Autor/Einsteller versichert, dass er bzw. sein Arbeitgeber oder eine mit ihm oder seinem Arbeitgeber verbundene(s) Person oder Unternehmen nicht im Besitz von Finanzinstrumenten ist, auf die sich die Analyse bezieht. Der Autor versichert zudem, dass nicht beabsichtigt ist, die analysierten Finanzinstrumente in den nächsten 72 Stunden selbst zu erwerben oder mit diesen für andere zu handeln.

Der Autor versichert weiterhin, dass Analysen unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit abgefasst werden.

 

Weitere Nachrichten
moneycube Experten
15.06.2016 11:10
Es ist ein Donnerstag. An den Börsen allerdings wird der 23. Juni 2016 ein Tag sein, an dem entweder alle erleichtert aufatmen oder irritiert in die Zukunft schauen.
31.05.2016 10:28
Drei violette und zwei rote Buchstaben – in den USA ist FedEx als Paketzusteller und Kurierdienstleister so bekannt wie hierzulande die drei roten Buchstaben des Deutsche-Post-Logistikers DHL
24.05.2016 09:34
Kuka und Aixtron haben beide Kaufofferten von chinesischen Unternehmen
Anzeige