Anzeige
13.02.2017 20:56

Outdoor-Pionier VF Corp.: Regendichte Rendite trotz Gegenwind

Der Outdoor-Pionier VF Corp hat zu lange auf den stationären Textilhandel gesetzt, weshalb das Wachstum 2016 hinter den eigenen Zielen zurückgeblieben ist. Dafür wurde die Firma hinter Labels wie The North Face, Timberland oder Napapijri von der Börse abgestraft – mit der schlechtesten Sechs-Monats-Performance aller US-Dividenden-Aristokraten. Die Langfrist-Perspektive für margenstarke Funktionskleidung ist aber nach wie vor intakt, weshalb die aktuelle Rendite von 3,5% durchaus ein Anlass für antizyklische Käufe sein kann.

Warm anziehen müssen sich seit einiger Zeit die Anteilseigner des Textilriesen VF Corp. Die Aktie der auf Outdoor-Bekleidung spezialisierten US-Firma hat gegenüber ihrem Hoch vom Herbst 2015 mehr als ein Drittel eingebüßt. Allein in den letzten sechs Monaten ging’s um knapp 20% nach unten – kein anderer der 51 Dividenden-Aristokraten aus dem S&P 500 Index musste zuletzt stärkere Kursverluste hinnehmen.

Outdoor-Pionier spürt Krise des klassischen Textilhandels

Und in der Tat läuft’s derzeit nicht rund bei dem 1899 als Handschuh-Hersteller gegründeten Unternehmen aus North Carolina. Denn dass die Umsätze 2016 wohl erstmals seit dem Krisenjahr 2009 zurückgegangen sind, liegt nicht nur daran, dass im Sommer ein paar Marken – darunter das mäßig erfolgreiche Jeans-Label 7 for all mankind – verkauft wurden. Vielmehr strahlt die Krise des stationären Textilhandels auch auf VF als Produzent aus: Während immer mehr Bekleidung online geordert wird, haben die großen VF-Brands wie The North FaceTimberlandVans und Napapijri zu lange zu stark auf traditionelle Ladengeschäfte gesetzt.

Funktionaler Nutzwert statt Glamour

Inzwischen jedoch wurde vor allem der Online-Direktvertrieb kräftig forciert. Davon dürften in den nächsten Jahren neben den Umsätzen auch die EBITDA-Margen profitieren, die mit 16,5% ohnehin über dem Branchenschnitt liegen. Positiv überdies, dass das Outdoor-Geschäft nicht denselben modischen Schwankungen unterliegt wie klassische Oberbekleidung. Bei regendichten Windjacken, schwitzfesten Shirts und rutschfesten Trekking-Sandalen achtet die Kundschaft eben nicht primär auf den Style-Faktor, sondern auf den funktionalen Nutzwert. Das sieht man dem einen oder anderen Teil auch an, weshalb die VF-Kernmarken wohl niemals einen Hype erleben wie einst Abercrombie & Fitch oder Michael Kors – gleichzeitig dürften sie auch nicht dermaßen dramatisch abstürzen.

Dividende seit 1973 kontinuierlich erhöht

Die Ausschüttungs-Historie ist ein Spiegelbild dieser Positionierung. Seit 1973 hat die nach der 2007 abgestoßenen Damenunterwäsche-Linie Vanity Fair benannte Firma ihre Dividende Jahr für Jahr erhöht. Die über drei Jahre geglättete Payout-Quote bewegt sich mit 49,1% fast genau in der Mitte unseres Zielkorridors und lässt genügend Spielraum, um notfalls auch zwei oder drei maue Jahre ohne Kürzung durchzustehen. Konjunkturresistent ist das Geschäft nämlich nicht, dafür ist die Funktionskleidung schlichtweg zu teuer.

Respekt verdient auch die Dividenden-Dynamik. Im Schnitt der letzten fünf Jahre konnte das im DividendenAdel Nordamerika auf Rang 34 platzierte Unternehmen seine Ausschüttung mit einer Jahresrate von 18% steigern. Dieses Tempo wird sich unserer Meinung nach nicht halten lassen. Aber selbst wenn die Wachstumsrate wieder auf das langfristige Mittel von 10% p.a. sinkt, würde das reichen, damit die Dividende sich binnen sieben Jahren verdoppeln kann – und zwar ausgehend von einer aktuell bei 3,5% liegenden Rendite.

Risikofaktor Trump könnte für Ausschläge sorgen

Wer noch keinen textilen DividendenAdel (etwa Inditex oder Nike) im Portfolio hat, kann deshalb bei Kursen um 50 US-Dollar zugreifen – im vollen Bewusstsein, dass die in Deutschland nach 15.30 Uhr recht fair quotierte Aktie momentan an der Börse nicht „en vogue“ ist und durchaus noch weiter abrutschen kann. Größtes Risiko ist dabei die von Präsident Trump in den Raum gezwitscherte Steuer auf außerhalb der USA hergestellte Waren, schließlich lässt auch VF in Billiglohnländern fertigen. Dass eine Border Tax auf Textilien eingeführt wird, halten wir zwar für unwahrscheinlich. Bereits die fortschreitende Diskussion darüber könnte kurzfristig indes immensen Gegenwind für die Outdoor-Aktie bedeuten und dann sollte man noch Kapital in der Hinterhand haben.

Folgen Sie Christian W. Röhl auf Twitter: @CWRoehl

Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Aktualität, Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Kolumne dient nur der Information und stellt keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Der Autor haftet nicht für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält direkt oder mittelbar Positionen in folgenden im Text erwähnten Wertpapieren (Bloomberg-Ticker): ITX SM, NKE US, VFC US. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung der Kolumne direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige