Anzeige
13.07.2017 20:38

Whirlpool: Haushalts-Helferlein statt Planschbecken

Auch bei Unternehmen gilt: Nicht immer ist das drin, was draufsteht. Denn die US-Firma Whirlpool stellt nicht etwa sprudelnde Planschbecken her, sondern Haushaltsgeräte – Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Mikrowellen und eine Menge anderer Helferlein für die Küche. Die wurden zwar schon im letzten Jahrhundert erfunden, doch Schmutzwäsche gibt’s schließlich auch im digitalen Zeitalter und dreckige Teller spülen sich ebenfalls nicht per App.

Auch bei Unternehmen gilt: Nicht immer ist das drin, was draufsteht. Denn die US-Firma Whirlpool stellt nicht etwa sprudelnde Planschbecken her, sondern Haushaltsgeräte – Waschmaschinen, Wäschetrockner, Geschirrspüler, Mikrowellen und eine Menge anderer Helferlein für die Küche. Die wurden zwar schon im letzten Jahrhundert erfunden, doch Schmutzwäsche gibt’s schließlich auch im digitalen Zeitalter und dreckige Teller spülen sich ebenfalls nicht per App.

Insofern durchaus ein Geschäft mit sicherer Basis. wenngleich sich das in der Börsenbewertung kaum widerspiegelt. Die Whirlpool-Aktie wird gerade einmal mit dem 13-fachen Gewinn gehandelt – und kommt bei einer bescheidenen Payout-Quote von knapp 40% auf immerhin 2,3% Dividendenrendite. Dazu verfügt die 1911 gegründete Traditionsfirma über eine blütenweiße DividendenAdel-Historie: Seit über einem Vierteljahrhundert wurde die Ausschüttung nicht gesenkt und zuletzt gab’s sieben Anhebungen in Folge.

Zugegeben: Küchengeräte sind nicht wirklich „sexy“, auch wenn die Digitalisierung des Haushalts (Smart Home) durchaus die Phantasie beflügeln kann. Doch oft sind ja genau die vermeintlichen Langweiler die erfolgreichsten Aktien – wenn Unternehmens- und Managementqualität stimmen. Dass hier Optimismus angebracht ist, beweisen die zahlreichen Übernahmen, die Whirlpool in den letzten Jahrzehnten ziemlich geräuschlos gestemmt hat. Hinzu kommen intelligente Deals wie der Kauf der ehemaligen Quelle-Marke Privileg sowie die mit 25% Umsatzanteil durchaus relevante Positionierung in den Emerging Markets. Gute Voraussetzungen also, um in den nächsten Jahren zumindest eine zumindest im hohen einstelligen Prozentbereich angesiedelte Dividendendynamik zu erreichen.

WHIRLPOOL CORP DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers „Cool bleiben und Dividenden kassieren“ in Vorträgen und Seminaren sowie auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden. Sämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Montag, 18. März, der „Tag der Aktie“. Mit Spannung erwarteter Höhepunkt: Der Auftritt von Olaf Scholz auf dem Frankfurter Börsenparkett. Dem Vernehmen nach will der Finanzminister verkünden, dass Aktiengewinne ...
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) hat gerade wieder sein Renditedreieck aktualisiert. Die bei vielen Investoren und Beratern beliebte Visualisierung gibt's bei der von den deutschen Aktiengesellschaften ...
Diese Woche die erste DAX-Hauptversammlung 2019: In München treffen sich die Aktionäre von Siemens. Die Dividende kann sich sehen lassen, doch es fehlt an Dynamik, auch an der Börse. Die Aktie notiert ...
Anzeige