20.11.2023 07:50

Weltweit steigt die Nachfrage nach Aktien

Investoren nehmen wieder Risiko


In der vergangenen Woche ist der Appetit auf Risikopapiere rund um den Globus deutlich gestiegen. Sinkende Anleiherenditen haben für eine Erholungsrally bei Aktien gesorgt. In dem 114 Titel umfassenden Global-Worldwide-Stockmarket-Portfolio konnten zum Wochenschluss 101 Titel gegenüber der Vorwoche an Wert gewinnen. Zugleich lagen zum Freitagsschluss 62 % der in diesem Portfolio gelisteten Börsen- und Marktindizes wieder über der 200-Tagedurchschnittslinie. In der ersten Novemberwoche lag dieser Wert noch bei knapp 43 %. Auch der DAX legte kräftig zu. Mit einem Wochenplus von 4,49 % konnte der zweitgrößte Anstieg in diesem Börsenjahr im Performancekalender verzeichnet werden. Zugleich steht aus saisonaler Sicht einer der profitabelsten Kalenderwochen vor der Tür. Die vorbörsliche Indikation für den DAX liegt aktuell bei 15.940 Punkten.

Streikende lässt Platinpreis steigen


Seit Jahresbeginn hat sich der Preis für eine Feinunze Platin um 16,56 % verbilligt. Der aktuelle Preis von 893 US-Dollar liegt aber deutlich über dem Vorwochentief, welches knapp unter der Marke von 840 US-Dollar fixiert wurde. Grund für den 6%igen Anstieg war zum einen der beendete Streik bei einigen Autoherstellern und somit eine bald wieder steigende Nachfrage nach Platin zum Zwecke der Katalysatorherstellung im Fahrzeugbau. Zum anderen sorgte die Meldung eines südafrikanischen Bergbauunternehmens, vier Minenschächte stillzulegen, für eine mögliche Angebotsverknappung. Zudem könnte sich das Angebotsdefizit weiter erhöhen, da einige Minenbetreiber derzeit aus Kostengründen nicht gewillt sind, neue Platinvorkommen zu erschließen. Auf der Nachfrageseite kann in Folge der Energiewende rund um den Globus eine deutliche Nachfragesteigerung nach dem weißen Metall erwartet werden. Insbesondere zur Herstellung von Elektrolyseuren für die Wasserstofferzeugung findet das Industriemetall Verwendung. Dieser Fakt spricht mittelfristig für eine stabile Preisentwicklung bei Platin.

Italiens Bonitätsnote bestätigt


Wie bereits von uns erwartet hat die Ratingagentur Moody's bei der Überprüfung der Kreditwürdigkeit der drittgrößten Volkswirtschaft der Euro-Zone am vergangenen Freitag die Einstufung Baa3 unverändert belassen. Der Ausblick für künftige Bewertungen wurde auf stabil von zuvor negativ angehoben. Damit können Italienische Bonds in der als anlagewürdig geltenden Kategorie Investment Grade verbleiben.

Argentinien hat entschieden


Der Ultraliberale Javier Milei hat die Stichwahl bei der Präsidentschaftswahl in Argentinien für sich entscheiden können. Sein Gegenkandidat, der amtierende Wirtschaftsminister Sergio Massa hat die Niederlage eingeräumt. Die zweitgrößte Volkswirtschaft Südamerikas steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Die Inflationsrate liegt bei über 140 %. Rund 40 % der Menschen in dem einst reichen Land leben unterhalb der Armutsgrenze. Der neue Präsident möchte den US-Dollar als Landeswährung einführen und die Zentralbank abschaffen.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Weitere Nachrichten
Landesbank Baden-Württemberg
01.12.2023 07:20
Teuerung nimmt weiter abMit den am Mittwoch präsentierten Flash Estimates zur heimischen Inflation im November bekam die Erholungsrally an den Aktienmärkten nochmals zusätzlichen Schub. Schließl ...
30.11.2023 07:30
Dreht die OPEC+ am Ölhahn?Die OPEC+ hat ein Problem! Aufgrund der wenig dynamischen Konjunktur lahmt die Ölnachfrage. Das bedeutet, der Ölpreis ist nur auf einem hohen Niveau zu halten, wenn das ...
29.11.2023 08:10
Scholz vermeidet FestlegungIm Deutschen Bundestag gab gestern Bundeskanzler Olaf Scholz seine mit Spannung erwartete Regierungserklärung zur Haushaltslage ab. Eigentlich hätte am Freitag der Bun ...