18.09.2023 07:08

Woche der Notenbanken

Nach wie vor robust


Nachdem am Donnerstag bereits die Daten zu den US-Einzelhandelsumsätzen für August mit einem Anstieg gegenüber Juli in Höhe von 0,6% besser hereinkamen als erwartet, galt dies am Freitag auch für die Zahlen zur dortigen Industrieproduktion. Gegenüber Juli legten jene im August um 0,4% zu. Erwartet worden war hingegen lediglich ein Anstieg um 0,1%. Dabei darf jedoch nicht verschwiegen werden, dass die Juli-Zahlen zuvor in beiden Fällen nach unten revidiert worden waren. Die von der Uni Michigan erhobene vorläufige Verbraucherpreisstimmung für September fiel mit 67,7 Punkte zwar etwas schwächer als erwartet (69,1) aus. Sie war zuvor jedoch auch monatelang gestiegen.

Kopfzerbrechen bei Powell & Co.


In toto dürften obige Zahlen den US-Währungshütern durchaus gewisses Kopfzerbrechen bereiten. Schließlich müssen jene auf ihrer morgen startenden und am Mittwoch endenden Sitzung entscheiden, ob sie den US-Leitzins ein weiteres Mal nach oben schleusen oder die Füße lieber stillhalten und eine abwartende Position einnehmen werden. Wir erwarten letzteres. Aber einfach dürfte Powell & Co. diese Entscheidung nicht fallen. Eine schwächelnde Konjunktur würde die US-Inflation wohl automatisch nach unten bringen. Die – wie obige Daten zeigen – nach wie vor robuste Verfassung der US-Wirtschaft tut dies jedoch nicht. Daher besteht das Risiko, dass der Kampf gegen die Inflation trotz einer ganzen Serie an Leitzinserhöhungen noch nicht vollends gewonnen ist. Schließlich ist die Fed noch keineswegs am Ziel. Bis zur angestrebten Teuerung von lediglich 2%, ist es schließlich noch ein weiter Weg. Die Kernrate – also ohne die Preise für Energie und Lebensmittel – war im August zwar weiter gesunken, mit 4,3% liegt jene trotzdem noch bei mehr als dem Doppelten des Inflationsziels. Die Headline – also inklusive der zuvor genannten Komponenten – fiel mit 3,7% zwar niedriger aus als die Kernrate. Die Krux hierbei ist jedoch, dass sie sich wegen der wieder markant gestiegen Energiepreise zuletzt in die falsche Richtung bewegte. Schließlich hatte sie zum Tief im Juni schon bei 3,0% gelegen.

Weitere Notenbanken tagen


Aber nicht nur die Währungshüter der Federal Reserve treffen sich in dieser Woche: Für Mittwoch sind zudem die Sitzungen der Schweizer Nationalbank sowie der Bank of England terminiert. Und am Freitag tagt die Bank of Japan. Zuletzt sorgte der japanische Notenbank-Gouverneur Kazuo Ueda für Furore, indem er durchblicken ließ, dass die japanischen Währungshüter aktuell über einen behutsamen Ausstieg aus der dort immer noch ultralockeren Geldpolitik nachdenken würden.

US-Immobilienmarkt im Fokus


Neben dem Blick auf die Notenbanken richtet sich der Fokus der Anleger auch auf den seit längerem schwächelnden US-Immobilienmarkt. Es sah zwar schon mehrfach danach aus, als könne sich jener wieder berappeln. Aber jedes Mal folgte dann wieder die Enttäuschung auf dem Fuße. Mit Blick auf die teilweise kriselnden US-Regionalbanken wäre es jedoch von essenzieller Bedeutung, dass der US-Immobilienmarkt nun endlich die Kurve nach oben kriegen würde. Mit dem NAHB-Index startet heute Nachmittag die neue Immobilien-Datenrunde. Für morgen sind zudem die Zahlen zu den Baugenehmigungen und den Neubaubeginnen terminiert. Und am Donnerstag folgen die Daten zu den Verkäufen bestehender Häuser.


Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihre Anlageberaterin oder -berater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Weitere Nachrichten
Landesbank Baden-Württemberg
Werbung der Landesbank Baden-Württemberg Ausgewählte LBBW Aktien-/Index-AnleihenIm Hinblick auf unsere Umsätze der letzten sieben Tage haben wir für Sie eine Auswahl an Aktien-/Index-Anleihen zus ...
Hohes Volumen an NeuemissionenIm ersten Halbjahr 2024 haben die Unternehmen so viele neue EUR-Anleihen begeben wie fast noch nie. Das platzierte Volumen sprang nach unseren Berechnungen im Vergl ...
Tür für September-Leitzinssenkung der Fed öffnet sichIm Juni sind die US-Konsumentenpreise um 0,1 % gegenüber dem Vormonat zurückgegangen. Die Jahresveränderungsrate schwächte sich von 3,3 % auf ...