Anzeige
09.08.2018 16:20

Devisen weekly: EUR/USD unverändert. EUR/GBP überschreitet 0,90. Blick nach China - PBoC stemmt sich gegen CNY-Abwertung

EUR/USD: Das Leitwährungspaar pendelt gegenwärtig im Bereich der 1,16. Die Abwertung des Euro ist vorerst zum Halten gekommen, wohl auch bedingt durch die Abwesenheit relevanter Fundamentalindikatoren in dieser Berichtswoche. Neue Impulse könnten in den nächsten Tagen von den deutschen Inflationszahlen sowie den vorläufigen BIP-Zahlen aus Deutschland und der Eurozone (alle 14.08.) ausgehen. Auch technische Faktoren könnten eine Erholung des Euro andeuten, z.B. der 14-tägige Relative-Strength-Index (RSI). EUR/USD notiert gegenwärtig nahe der Überverkaufsmarke von 0,30 (siehe Grafik: aktueller RSI-Wert: 0,40). Ein Unterschreiten der Marke ist als Kaufsignal für den Euro zu interpretieren und könnte in Verbindung mit anderen Faktoren (z.B. reale Renditedifferenz, siehe WoBa 02.08) wieder Raum für steigende Euro-Kurse schaffen.

EUR/GBP: Die BoE Zinsanhebung vom 2. August konnte dem Pfund nicht nachhaltig helfen. Das No-Deal-Risiko mit der EU wird immer stärker eingepreist. Erstmalig seit elf Monaten notiert der Euro bei 90 Pence. Nächste Woche liegt der Marktfokus auf der durchschnittlichen Lohnentwicklung im Vereinigten Königreich (14.08.).

USD/CNY: Ernstmalig nehmen wir im Rahmen dieser Publikation den chinesischen Yuan (CNY: Onshore in Mainland China gehandelt, CNH: Offshore, außerhalb Chinas) auf. Der „Redback“ hat seit Beginn der Handelsstreitigkeiten mit den USA im März rund 10 % abgewertet, USD/CNY durchbrach zwischenzeitig sogar die Marke von 6,90; gefährlich nahe der 7,0, der Maginot-Linie der PBoC. Marktteilnehmer befürchten, dass das Zerwürfnis mit dem wichtigsten Handelspartner (im Juli 2018 gingen gut 20 % aller chinesischen Exporte in die USA, 41,5 Mrd. US-Dollar) nicht nur einen negativen Effekt auf das chinesische Wachstum haben wird. Denn die zahlreichen Initiativen zum Deleveraging der Industrie und des Finanzsektors (u.a. Regulierung des Schattenbank-Sektors, Implementierung von Cross-Default-Clauses bei Anleiheemissionen, Debt-to-Equity-Swaps im Non-Financial-Sektor) könnten in den Hintergrund geraten. Die Gefahr einer zu schnellen Erosion des Yuan und von Kapitalabflüssen hat die PBoC mittlerweile erkannt und am vergangenen Freitag (03.08.) reagiert. Mit der Wiedereinführung der Mindestreserve für FX Forwards (im Markt handelnde Banken müssen fortan 20 % des Handelsvolumens hinterlegen) hat die PBoC die Kosten für Yuan-Shorts erheblich erhöht und konnte den Abwertungslauf vorerst stoppen. Auch die Ankündigung, mit zusätzlichen Maßnahmen gegen eine zu schnelle Yuan-Abwertung zu intervenieren, konnte USD/CNY im Bereich 6,85 stabilisieren. Insgesamt sollte nur bei einer deutlichen Intensivierung des Handelsstreits der Druck auf das Währungspaar in den nächsten Wochen erneut zunehmen.


Hier können Sie das "Wochenbarometer" mit aktuellen News zu den Kapitalmärkten und weitere Publikationen herunterladen.
 
Quelle

Als "Bank für Unternehmer" konzentriert sich die HSH Nordbank auf die Zielgruppe des gehobenen deutschen Mittelstands sowie deren Inhaber. Für diese Kunden will die Bank bevorzugter Ansprechpartner in allen finanziellen Belangen sein – im Geschäftlichen wie im Privaten.

Anzeige
Weitere Nachrichten
HSH Nordbank
07.02.2019 18:20
Ein geordneter Machtwechsel in Venezuela würde das Anliegen der OPEC, die Preise zu stabilisieren, unterminieren, glaubt Cyrus de la Rubia, Chefvolkswirt der HSH Nordbank. In den ...
07.02.2019 18:00
Das Austauschverhältnis EUR/USD hat eine bewegte Woche hinter sich. Nach der EZB-Zinssitzung vom vergangenen Donnerstag (24.01.) verlor der Euro erst einmal etwas an Wert gegenüber ...
07.02.2019 17:35
Die Fed-Sitzung von gestern (30.01.) hat an den Zinsmärkten deutliche Reaktionen hervorgerufen. Die Renditen gaben über die gesamte Zinsstruktur nach. Notenbankchef Jerome Powell ...
Anzeige