Anzeige

DAX deutlich im Plus - ist eine Lösung im Handelsstreit in Sicht?

Nach den jüngsten Kursturbulenzen beruhigte sich die Marktsituation am heutigen Mittwoch merklich. Der DAX kletterte zeitweise um mehr als 1 Prozent in die Höhe und lies die psychologisch wichtige 12.000-Punkte-Marke hinter sich.

Das war heute los. Für Erleichterung sorgten vor allem Hoffnungen der Anleger auf Fortschritte bei der Lösung des Handelsstreits zwischen den USA und China. Die kommenden Handelsgespräche könnten positive Ergebnisse hervorbringen. „Bloomberg“ meldete, dass China zu einer Teilvereinbarung bereit sei, während die „Financial Times“ ihrerseits schrieb, dass China außerdem noch mehr US-Agrarprodukten kaufen wolle. Darunter vor allem mehr Sojabohnen. Diese Nachrichten sorgten für eine Markterholung und einige Erwartungen an die Handelsgespräche Ende dieser Woche.

Das waren die Tops & Flops. Die Markterholung nutzte im DAX unter anderem Wirecard. Die Aktie des Zahlungsabwicklers aus Aschheim bei München konnte zeitweise Kurszuwächse von knapp 4 Prozent verbuchen. Wirecard profitierte von einigen positiven Analystenkommentaren, nachdem das Unternehmen im Zuge seines gestrigen Kapitalmarkttages seine langfristigen Ziele angehoben hatte. Außerdem sorgten mögliche Aktienrückkäufe für Kursfantasien.

Einen etwas schwächeren Tag erlebten dagegen RWE und E.ON. Die Versorgerwerte landeten am DAX-Ende. Allerdings hielten sich die Kursverluste in Grenzen. Während RWE in der Spitze rund 0,5 Prozent an Wert einbüßte, rutschte E.ON zwischenzeitlich mit etwas mehr als 1 Prozent in die Verlustzone.

Das steht morgen an. Seit einigen Tagen wird am Markt hauptsächlich über die anstehenden Handelsgespräche zwischen den USA und China diskutiert. Am morgigen Donnerstag soll es endlich losgehen. Ob dabei eine große Einigung oder der zuletzt gehandelte teilweise Deal herausspringt, bleibt abzuwarten. Darüber hinaus blicken Anleger in den USA auf die neuesten Inflationsdaten. Erneut geht es dabei auch um die Frage, was die Daten für das weitere Vorgehen der Fed bedeuten. Hierzulande steht außerdem die Veröffentlichung der Zusammenfassung der EZB-Sitzung vom 12. September auf dem Programm.

DAX Produkte für morgen.

DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0MMY / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7R

Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Ende September beantragte der traditionsreiche Reiseveranstalter Thomas Cook in Großbritannien Insolvenz. Von einem Tag auf den nächsten saßen Urlauber fest und wussten nicht, wie sie nach Hause kommen ...
18.10.2019 08:55
DAX am Vortag: 12.654,95 -15,16 / -0,12% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Die DAX-Anleger erlebten gestern ein Wechselbad der Gefühle. Zunächst schossen die deutschen Blue Chips bei 12.814 Punkten ...
Für kurzer Zeit herrschte am heutigen Donnerstag ausgelassener Jubel am deutschen Aktienmarkt. Die EU und Großbritannien hatten sich endlich auf einen Brexit-Deal geeinigt. Allerdings erinnerten sich Anleger ...