Anzeige

DAX im Minus, Broadcom zieht Infineon & Co mit in die Tiefe

Am heutigen Freitag musste der DAX den Rückwärtsgang einlegen. Im späten Handel wurden die Kursverluste zumindest ein wenig eingegrenzt, während die 12.000-Punkte-Marke verteidigt werden konnte.

Das war heute los. Zuletzt sorgte immer wieder der Handelsstreit zwischen China und den USA für Verunsicherung unter DAX-Anlegern. Zum Ende dieser Handelswoche war es jedoch vor allem die undurchsichtige Lage rund um den Zwischenfall mit zwei Öltankern im Golf von Oman, die die Sorgen vor einer weiteren Zuspitzung der Lage im Nahen Osten erhöhte.

Das waren die Tops & Flops. Im DAX konnten sich vor allem so genannte defensive Werte dem lange Zeit sehr schwachen Marktumfeld entziehen. Die Aktie des Dialyse-Spezialisten Fresenius Medical Care (FMC) wurde zudem von der Ankündigung des Unternehmens gestützt, eigene Aktien zurückkaufen zu wollen. Das Aktienrückkaufprogramm startet am 17. Juni 2019 und läuft bis zum 17. Juni 2020. Es ist bis zu 660 Mio. Euro schwer. Zwischenzeitlich ging es um mehr als 1 Prozent nach oben.

Einen regelrechten Kurseinbruch erlebte dagegen am Indexende heute die Infineon-Aktie. In der Spitze lag das Kursminus bei knapp 7 Prozent. Der Münchner Halbleiterkonzern und andere Branchenvertreter litten unter einem von Anlegerseite negativ aufgenommenen Quartalsbericht des US-Chipkonzerns Broadcom. Dieser hatte die Markterwartungen an den Umsatz im zweiten Geschäftsquartal (Ende April) enttäuscht und den Umsatzausblick für das laufende Geschäftsjahr gesenkt. Für diese Schwäche machte das Unternehmen vor allem den globalen Handelsstreit verantwortlich.

Das steht in der kommenden Woche an. Im Anlegerfokus dürfte vor allem die für Mittwoch erwartete Leitzinsentscheidung der Fed stehen. Zuletzt befeuerten schwache US-Arbeitsmarktdaten sowie eine niedrige Inflation Spekulationen, wonach die Notenbank die Leitzinsen bald senken könnte. Zumal sie auf diese Weise auch weitere negative Folgen des Handelsstreits zwischen den USA und China abfedern würde. Hierzulande dürften vor allem die neuesten ZEW-Konjunkturerwartungen im Fokus stehen. Diese werden am Dienstag veröffentlicht. Am Freitag dürfte außerdem der Blick auf die Juni-Einkaufsmanagerindizes für die Eurozone interessant sein.

DAX Produkte für Montag.
DAX WAVE Unlimited Call, WKN: DC0S5P / DAX WAVE Unlimited Put, WKN: XM3B7G.
Weitere DAX-Produkte gibt es hier.


Disclaimer: © Deutsche Bank AG 2019 Bei dem vorliegenden Dokument handelt es sich um eine Werbemitteilung. Die in diesem Dokument enthaltenen Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Weitere, ausführlichere Angaben zu den Wertpapieren einschließlich der Risiken sind den jeweiligen Basisprospekten, nebst etwaiger Nachträge („Basisprospekte“) sowie den jeweiligen Endgültigen Bedingungen zu entnehmen. Der Basisprospekt und die Endgültigen Bedingungen stellen das allein verbindliche Verkaufsdokument der Wertpapiere dar. Anleger können die Basisprospekte nebst den jeweiligen Endgültigen Bedingungen bei der Deutsche Bank AG, Mainzer Landstr. 11-17, 60329 Frankfurt am Main (Deutschland) kostenlos in Papierform und deutscher Sprache erhalten und unter www.xmarkets.de herunterladen. Alle Meinungsäußerungen geben die aktuelle Einschätzung der Deutsche Bank AG wieder, die sich ohne vorherige Ankündigung ändern kann.

Quelle

Unter X-markets vereint die Deutsche Bank sowohl die Entwicklung als auch den Handel von strukturierten Investment Produkten. Als ein Teil der Investmentbank, bietet X-markets institutionellen und privaten Investoren Zugang zu der weltweiten Investment-Expertise der Deutschen Bank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deutsche Bank
Ende September beantragte der traditionsreiche Reiseveranstalter Thomas Cook in Großbritannien Insolvenz. Von einem Tag auf den nächsten saßen Urlauber fest und wussten nicht, wie sie nach Hause kommen ...
18.10.2019 08:55
DAX am Vortag: 12.654,95 -15,16 / -0,12% (Tagesveränderung in Pkt. / %)   Die DAX-Anleger erlebten gestern ein Wechselbad der Gefühle. Zunächst schossen die deutschen Blue Chips bei 12.814 Punkten ...
Für kurzer Zeit herrschte am heutigen Donnerstag ausgelassener Jubel am deutschen Aktienmarkt. Die EU und Großbritannien hatten sich endlich auf einen Brexit-Deal geeinigt. Allerdings erinnerten sich Anleger ...