Anzeige

Dollarschwankungen beeinflussen Rendite von US-Anleihen

Expertenmeinung

Dollarschwankungen beeinflussen Rendite von US-Anleihen

Die Schwankungen des US-Dollar beeinflussen stark die Rendite, die Anleger aus dem Euro-Raum mit US-Staatsanleihen erzielen. Das zeigt eine Berechnung des Guide to the Markets von J.P. Morgan Asset Management. So brachten Treasuries im vergangenen Jahr einen mageren Gewinn von 0,9 Prozent. Da der Dollar jedoch stieg, ergab sich in Euro gerechnet ein starkes Plus von fast sechs Prozent.

Umgekehrt war es im Jahr 2017, als Dollar-Anleger mit US-Staatsanleihen 2,3 Prozent Rendite machten, Euro-Anleger dagegen einen Verlust von mehr als zehn Prozent. Im Durchschnitt der vergangenen zehn Jahre lag der Ertrag von US-Staatsanleihen bei durchschnittlich 2,1 Prozent pro Jahr, in Euro waren es 4,1 Prozent.

JPMorgan Investment Funds - Global Income Fund
Anteilklasse A (div) - EUR
WKN A0RBX2
Wesentliche Anlegerinformationen

JPMorgan Investment Funds - Global Income Conservative Fund
Anteilklasse A (inc) - EUR
WKN A2AN87
Wesentliche Anlegerinformationen

Erfahren Sie mehr über regelmäßige Ertragschancen unter www.jpmorganassetmanagement.de/Income.

 

Quelle

Unser Ziel ist es, unsere Kunden kontinuierlich zum Erfolg zu führen. Dabei wird unser Handeln von einer einfachen Formel bestimmt: insight + process = results

Anzeige
Weitere Nachrichten
J.P.Morgan AM
Expertenmeinung Keine Rendite mit Staatsanleihen Die großen Zentralbanken der Welt haben mit der Lockerung ihrer Geldpolitik für einen deutlichen Rückgang der Renditen von Staatsanleihen gesorgt. ...
Expertenmeinung Technologieaktien liegen vorn In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres haben Aktien aus dem globalen Technologiesektor Anlegern hohe Renditen beschert. Das Plus seit Jahresbeginn ...
08.10.2019 08:30
Expertenmeinung Weitere US-Zinssenkungen erwartet Die US-Zentralbank (Fed) hat auf ihrer jüngsten Sitzung den Leitzinskorridor um 0,25 Prozentpunkte auf 1,75 - 2,00 Prozent gesenkt. Der Zins ...