03.02.2023 08:26

LBBW Morgeninfo: Finanzmärkte feiern die Notenbanken

Aktien und Anleihen haussieren


Die europäischen Aktienmärkte waren gestern gut in den Tag gestartet und beendeten ihn noch besser. Am Vormittag strahlten noch die Kursgewinne der US-amerikanischen Börsen nach dem Fed-Entscheid vom Vorabend nach Europa ab. Am Nachmittag schöpften die Marktteilnehmer weiteren Optimismus aus den Zinsentscheiden der Bank of England und der EZB. Spiegelbildlich gaben am Rentenmarkt die Anleiherenditen kräftig nach. Für den EUR/USD-Kurs bescherten die vergangenen zwei Tage eine kleine Achterbahnfahrt.

Dovishe Zinsentscheide der EZB und BoE?


Um es vorwegzunehmen: Wir können die Euphorie der Finanzmärkte in der Form nicht nachvollziehen. Mit Blick auf die Bank of England gestehen wir zu, dass die Notenbank das Signal gab, dass nach der gestrigen Leitzinsanhebung um 50 Basispunkte auf 4,00% voraussichtlich nicht mehr viel an Zinserhöhungen zu erwarten ist. Eine weitere Straffung ihres Kurses erachten die Londoner Währungshüter nur dann für angemessen, wenn Anzeichen für mehr dauerhaften Preisaufwärtsdruck vorliegen. Die EZB erhöhte ihre Leitzinsen ebenfalls erwartungsgemäß um 50 Basispunkte. Der Einlagenzins liegt ab dem 8. Februar bei 2,50%. Auch wenn sie nach eigenem Bekunden von Sitzung zu Sitzung über ihre Geldpolitik entscheidet, so stellte die Notenbank doch bereits eine Zinserhöhung gleichen Ausmaßes für März in Aussicht. Die Absicht hinter dieser ungewöhnlichen Ankündigung dürfte sein, die Märkte nicht auf die falsche Fährte eines schnellen Endes der Zinsstraffung zu führen. Wir werten dies daher eher als einen Sieg der Falken denn der Tauben und mithin nicht als „dovish“. Wie der Zinspfad nach dem März aussehen wird, lässt der Zinsentscheid bewusst offen. EZB-Chefin Lagarde erklärte in der Pressekonferenz gleichwohl, die EZB müsse die Zinsen bis in den restriktiven Bereich anheben. Dort würden sie auch im März noch nicht angekommen sein. Ab dem März wird die EZB dann auch nicht mehr alle fällig werdenden Anleihen aus ihrem Anleihekaufprogramm APP wieder anlegen. Das Portfolio soll sich von Anfang März bis Ende Juni im Durchschnitt um monatlich 15 Mrd. Euro verringern. Das Pandemie-Notfallankaufprogramm (PEPP) soll hingegen mindestens bis Ende 2024 nicht reduziert werden.

US-Arbeitsmarktbericht im Fokus


Nachdem gestern und vorgestern die Notenbanken im Rampenlicht standen, können sich die Finanzmärkte heute wieder verstärkt den Wirtschaftsdaten widmen. Der US-Arbeitsmarktbericht ist trotz seiner erratischen und revisionsanfälligen Daten ein vielbeachtetes Zahlenwerk. Das Überraschungspotenzial sehen wir für den um 14:30 Uhr anstehenden Bericht auf der positiven Seite. Um 16 Uhr beschließt der ISM-Einkaufsmanagerindex für das Nicht-Verarbeitende Gewerbe die Woche. Im Dezember war der Index völlig überraschend von 55,5 auf 49,2 Punkte abgestürzt. Im Einklang mit dem Analystenkonsens rechnen wir für Januar nur mit einer leichten Erholung auf 50,5 Punkte. Heute Nacht signalisierte der Anstieg des chinesischen Caixin Einkaufsmanagerindex, dass nach der heftigen Corona-Welle eine wirtschaftliche Erholung dort bereits wieder eingesetzt hat. Die Aktienmärkte haben heute zudem enttäuschende Quartalsberichte von Apple, Alphabet und Amazon zu verdauen, die gestern nachbörslich veröffentlicht wurden.



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Weitere Nachrichten
Landesbank Baden-Württemberg
Börsen-Euphorie dank NvidiaDer Hype um Nvidia und die Künstliche Intelligenz hat die Börsen beflügelt. Die Quartalsbilanz und die Geschäftsaussichten des Chip-Produzenten übertrafen selbst hohe ...
Stimmung in Japan trübt sich einIn Japan hat sich die Stimmung der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes gemäß einer Erhebung der Nachrichtenagentur Reuters im Februar abermals verschlechtert. ...
Werbung der Landesbank Baden-Württemberg Ausgewählte Discount-ZertifikateIm Hinblick auf unsere Umsätze der letzten sieben Tage haben wir für Sie eine Auswahl an Discount-Zertifikaten zusammenges ...