06.02.2023 08:52

LBBW Kapitalmärkte Daily: Strengere Vergabestandards für Unternehmenskredite

Kreditvergaberichtlinien für Unternehmen werden restriktiver


Die Lage am Kreditmarkt wird für mittelständige Unternehmen zusehends schwieriger. In Deutschland brach in Q4 2022 die Netto-Kreditnachfrage oder die Inanspruchnahme von Kreditlinien laut Angaben der deutschen Banken im Geschäftsfeld der Unternehmenskredite ein. Dies ist seit Q4 2013 der erste Rückgang, nachdem sie seit 2014 nahezu stetig gestiegen war. Hauptsächlich wurden weniger Kredite von KMU nachgefragt. Zudem fiel die Nachfrage nach langfristigen Finanzierungen stark. Gleichfalls sank die Nachfrage nach kurzfristigen Krediten. Dies zeigen die jüngsten Ergebnisse der vierteljährlichen EZB-Umfrage zum Kreditgeschäft der Banken (Befragung von 151 Geldinstituten im Euroraum, darunter 33 deutsche Banken) in der Zeit vom 12. Dezember 2022 bis zum 10. Januar 2023. Im 4. Quartal 2022 verschärften die befragten deutschen Banken per saldo auch ihre Kreditvergaberichtlinien im Unternehmensgeschäft massiv. Der Netto-Anteil von Banken, d.h. der Anteil der Banken, die ihre Richtlinien strafften, abzüglich des Anteils der Banken, die ihre Richtlinien lockerten, lag bei 19%. Zudem zeigen die Einschätzungen der deutschen Banken, dass sich die Kreditrichtlinien im 1. Quartal 2023 abermals verschärfen könnten

Angespannte Lage am Kreditmarkt


Spiegelbildlich stuften 31,3% der deutschen Mittelständler im 4. Quartal das Verhalten der Banken als restriktiv ein. Das ist seit 2017 ein neuer Höchststand. Dies zeigt jüngst eine KfW-Ifo-Erhebung im Rahmen der KfW-Ifo-Kredithürde unter rund 9.000 Unternehmen – darunter etwa 7.500 Mittelständler. Die Situation am Kreditmarkt könnte sich vor dem Hintergrund weiterer EZB-Zinsanstiege und dem herausfordernden makroökonomischen Umfeld weiter verschärfen. Von den strafferen Kreditvergabebedingungen für das laufende Quartal dürften vor allem die mittelständischen Einzelhändler und der Dienstleistungssektor betroffen sein

Weniger starke Preiserhöhungen


Trotz eines hohen Lohnkostendrucks und der Unsicherheit bei Energiepreisen, peilen die meisten Unternehmen für 2023 im Euro-Raum weniger starke Preiserhöhungen als im Vorjahr an. Dies zeigt eine am Freitag veröffentlichte EZB-Umfrage. Wichtige Faktoren seien die unklare Entwicklung der Kosten und der Nachfrage. Die meisten Gesprächspartner gingen davon aus, dass das Lohnwachstum 2023 stärker ausfallen werde als 2022, erklärte die EZB. Während Schätzungen für den Anstieg der Durchschnittslöhne 2022 bei etwa 3,5% lägen, rechneten die Unternehmenskontakte für 2023 mit einem Zuwachs von etwa 5%. Einige Ansprechpartner befürchteten dauerhafte Lohnerhöhungen mit länger anhaltenden Auswirkungen. Andere wiederum hätten angemerkt, dass die Steigerungen unter den derzeitigen Inflationsraten lägen.

Heute im Spotlight


Heute werden die vorläufigen Inflationsdaten für Deutschland nachgereicht. Ansonsten bleibt es hinsichtlich der Konjunkturdaten ruhig. Der Fokus wird sich umso mehr auf die Berichtssaison richten. Aus dem DAX und dem Euro Stoxx 50 werden diese Woche Linde, BNP (Di), ABN Amro, Adyen, Société Générale, Total (Mi), L´Oréal und Vinci (Do) berichten. Unter den US-Titeln berichten u.a. Walt Disney (Mi), Pepsi und Philip Morris (Do).



Wichtige Hinweise


Diese Publikation richtet sich ausschließlich an Empfänger in der EU, Schweiz und Liechtenstein. Diese Publikation wird von der LBBW nicht an Personen in den USA vertrieben und die LBBW beabsichtigt nicht, Personen in den USA anzusprechen.

Aufsichtsbehörden der LBBW: Europäische Zentralbank (EZB), Sonnemannstraße 22, 60314 Frankfurt am Main und Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Graurheindorfer Str. 108, 53117 Bonn / Marie-Curie-Str. 24-28, 60439 Frankfurt.

Diese Publikation beruht auf von uns nicht überprüfbaren, allgemein zugänglichen Quellen, die wir für zuverlässig halten, für deren Richtigkeit und Vollständigkeit wir jedoch keine Gewähr übernehmen können. Sie gibt unsere unverbindliche Auffassung über den Markt und die Produkte zum Zeitpunkt des Redaktionsschlusses wieder, ungeachtet etwaiger Eigenbestände in diesen Produkten. Diese Publikation ersetzt nicht die persönliche Beratung. Sie dient nur zu Informationszwecken und gilt nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf. Für weitere zeitnähere Informationen über konkrete Anlagemöglichkeiten und zum Zwecke einer individuellen Anlageberatung wenden Sie sich bitte an Ihren Anlageberater. Wir behalten uns vor, unsere hier geäußerte Meinung jederzeit und ohne Vorankündigung zu ändern.

Wir behalten uns des Weiteren vor, ohne weitere Vorankündigung Aktualisierungen dieser Information nicht vorzunehmen oder völlig einzustellen. Die in dieser Ausarbeitung abgebildeten oder beschriebenen früheren Wertentwicklungen, Simulationen oder Prognosen stellen keinen verlässlichen Indikator für die künftige Wertentwicklung dar.

Herausgeber


Landesbank Baden-Württemberg
Am Hauptbahnhof 2
70173 Stuttgart

Weitere Nachrichten
Landesbank Baden-Württemberg
Börsen-Euphorie dank NvidiaDer Hype um Nvidia und die Künstliche Intelligenz hat die Börsen beflügelt. Die Quartalsbilanz und die Geschäftsaussichten des Chip-Produzenten übertrafen selbst hohe ...
Stimmung in Japan trübt sich einIn Japan hat sich die Stimmung der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes gemäß einer Erhebung der Nachrichtenagentur Reuters im Februar abermals verschlechtert. ...
Werbung der Landesbank Baden-Württemberg Ausgewählte Discount-ZertifikateIm Hinblick auf unsere Umsätze der letzten sieben Tage haben wir für Sie eine Auswahl an Discount-Zertifikaten zusammenges ...