10.06.2024 07:57
Anzeige

Wieder vor Glück schreien? Zalando will Wachstum durch KI und neue Märkte

Autor: Charlotte Neugebauer

Werbung. Es ist gar nicht so leicht, sich bei Menschen mit einer starken Markenbotschaft zu verankern, aber Unternehmen schaffen es immer wieder aufs Neue. Ein herausragendes Beispiel hierfür ist Zalando, das im Jahr 2011 extrem erfolgreich seinen eigenen Werbeslogan etablierte: „Schrei vor Glück“. Erinnern Sie sich auch noch an diese Kampagne, als wäre es gestern gewesen? Lang ist es her...

Persönlich habe ich damals übrigens höchst selten etwas online bestellt, weder bei Zalando noch sonst. Doch wenn dann mal eine Bestellung per Paket ankam, war ich tatsächlich erfüllt von Vorfreude - fast wie beim Auspacken eines Geschenks. Und heute? Die Emotionalität, die wir mit dem Online-Shopping verbinden, scheint mir merklich abgekühlt zu sein. Laut Statistiken von 2023 haben 82% der Deutschen im Alter von 16 bis 74 Jahren schon einmal online eingekauft, was einen deutlichen Anstieg im Vergleich zu früheren Jahren darstellt. Das Ganze ist also schlicht zur Normalität geworden. Interessanterweise unterscheidet sich jedoch das Kaufverhalten von Frauen und Männern messbar: Während Frauen gerne gemütlich durch die virtuellen Regale stöbern und nach dem perfekten Stück suchen, tendieren Männer oft zu schnellen und zielgerichteten Einkäufen. Aber eins verbindet uns alle: die Begeisterung für die Annehmlichkeiten des Online-Shoppings.

Die spannende Frage lautet nun: Kann die Zalando-Aktien bei Anlegern noch Glücksmomente bescheren? Lassen Sie uns gemeinsam einen genaueren Blick hierauf werfen.

Die Aktionäre von Zalando haben aus heutiger Sicht nicht besonders viel Anlass zur Freude. Verglichen mit ihrem Börsenstart im Jahr 2014 liegt die Aktie nur leicht im Plus, sprich: Maue Langfristperformance! Dann haben viele Investoren die in 2021 erreichten Kurshöhen nicht zum Ausstieg genutzt und sehen ihre Aktie jetzt deutlich unter den in der damaligen Corona-Digital-Euphorie erreichten Höchstkursen. Last but not least stößt auf Kritik, dass sich Zalando weiterhin weigert, eine Dividende zu zahlen – trotz der seit 2014 jedes Jahr geschriebenen Gewinne! zum Ärger von Langfristanlegern und Aktionärsschützern ins Leere laufen.

Mitgründer und Co-CEO Robert Gentz betonte, dass das Unternehmen weiterhin in die Zukunft investiert und deswegen keine Dividende plant. Auch sieht sich Zalando zunehmend mit Konkurrenz aus China konfrontiert. Plattformen wie Shein, Temu und TikTokshop stellen eine potentielle Bedrohung für die Marktposition von Zalando dar. Die chinesischen Anbieter gewinnen vor allem bei jüngeren Zielgruppen an Beliebtheit, was eine Herausforderung darstellt. Das Unternehmen betonte deswegen, dass es sich durch den Fokus auf Markenprodukte, Nachhaltigkeit und umfassenden Kundenservice von der Billigkonkurrenz abheben möchte.

Zalando ist in Deutschland nach wie vor einer der führenden Online-Händler im Bereich Mode und Schuhe. Das Unternehmen entwickelt Sortiment und Präsenz kontinuierlich weiter und plant, wie man schon im März mitgeteilt hatte, das Endkundengeschäft (B2C) in den Bereichen „Sportkleidung und „Kinder und Familie“ auszubauen. Das Shoppingerlebnis will man durch technologische Innovationen wie KI-basierte Größenempfehlungen und Chatbots verbessern. Im B2B-Bereich strebt man zudem einen Ausbau der Logistikinfrastruktur an, um Markenpartnern und Händlern eine effiziente Nutzung der eigenen Plattform und des Kundenzugangs zu ermöglichen. So will man wettbewerbsfähig bleiben und strebt bis 2028 eine durchschnittliche jährliche Wachstumsrate von fünf bis zehn Prozent beim Umsatz und eine bereinigte EBIT-Marge von 6% bis 8% an.

Wer aber aufgrund der nur leicht positiven Kapitalmarkt-Bilanz und mit Blick auf die vorhandenen Risiken im Geschäftsmodell eine Anlagealternative sucht, findet bei unserem Zalando Express-Zertifikat Memory mit Airbag vielleicht ein interessantes Auszahlungsprofil. Ein Risikopuffer von 40 Prozent reduziert das Risiko gegenüber einem Direktinvestment deutlich. Die erzielbaren Zinsen dürften ebenfalls für eine gewisse Neugierde sorgen.

10 Prozent Zinsen pro Periode bei Behauptung der 60-Prozent-Barriere

Das DekaBank Zalando Express-Zertifikat Memory mit Airbag 09/2030 (WKN DK1BYJ) bietet die Möglichkeit von 10 Prozent Zinsen pro Periode sowie einer vorzeitigen Rückzahlung. Vorzeitig wird das Zertifikat zurückgezahlt, wenn der Schlusskurs der Zalando-Aktie an einem der jährlichen Beobachtungstage (erste Beobachtungs- und auch Zinsperiode 14 Monate, danach jeweils 12 Monate) auf oder über der Tilgungsschwelle notiert. Die Tilgungsschwelle liegt am ersten Beobachtungstag Ende August 2025 bei 100 Prozent des Startwerts und sinkt in den Folgejahren jeweils um fünf Prozentpunkte bis auf 80 Prozent im Jahr 2029.

Während die Tilgungsschwelle entscheidend für den Zeitpunkt der Rückzahlung ist, bestimmt die Barriere von 60 Prozent des Startwerts die Zinszahlung. Der erzielbare Zinsbetrag wird automatisch überwiesen, wenn die Aktie am jeweiligen Beobachtungstag auf oder oberhalb der Barriere schließt. Die Memory-Funktion ermöglicht zudem, dass ausgefallene Zinszahlungen an den folgenden Beobachtungsterminen nachgeholt werden können. Gleiches gilt, wenn die Barriere am Bewertungstag, also bei Laufzeitende des Zertifikats am 28.08.2030, behauptet wird. 

Kommt es zu keiner vorzeitigen Rückzahlung und wird die Barriere am Bewertungstag am Laufzeitende unterschritten, drohen jedoch Verluste. Statt des Festbetrags wird Anlegenden in diesem Fall eine festgelegte Anzahl im Wert gesunkener Zalando-Aktien übertragen. Die Airbag-Funktion definiert dabei die Anzahl der Aktien (Referenzanzahl). Sie ergibt sich auf Grundlage des Basispreises, der wie die Barriere ebenfalls bei 60 Prozent des Startwerts liegt. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust des investierten Festbetrags drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 10.06.2024 bis 01.07.2024 (10 Uhr), vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung der Zeichnungsfrist. Der Emissionspreis beträgt 1.010 Euro inkl. 1,00 % Ausgabeaufschlag.

Disclaimer: Dieses Dokument enthält keine Kostendarstellung, die die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis erfüllt. Einen solchen erhalten Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung. Bei Fragen zu den Kosten wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater / Ihre Kundenberaterin. Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potenziellen Anlegern empfohlen, den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potenziellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-I-23“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK1BYJ9_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff, ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Eine ausgezeichnete Emittentin! DekaBank mit bestem Primärmarkt. Mehr Informationen unter www.deutscher-zertifikatepreis.de/gewinner2023/, www.zertifikateawards.de sowie unter www.scopeexplorer.com/scope-awards/2024/certificate

Charlotte Neugebauer ist Leiterin Zertifikate & Produktvermarktung bei der DekaBank.


 

Quelle

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft - als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank.

Weitere Nachrichten
Deka-Gruppe
17.06.2024 11:16
Autor: Charlotte Neugebauer Werbung. Neulich auf dem Weg ins Büro, den Main entlang und quer durchs Frankfurter Bankenviertel ist mir bewusstgeworden, wieviel sich hier in den letzten Jahren bau ...
03.06.2024 08:49
Autor: Charlotte Neugebauer Werbung. Vor kurzem fand wieder die Aktionärsversammlung von Berkshire Hathaway statt. In Omaha treffen sich deswegen jedes Jahr etwa 40.000 Menschen im CHI Health Ce ...
27.05.2024 11:45
Autor: Charlotte Neugebauer Werbung. Vor kurzem weckte eine Nachricht von Lanxess mein Interesse – und sicher auch vieler Investoren: „Lanxess rechnet mit Ergebnissteigerung von 10 bis 20 Prozen ...