Anzeige
10.12.2018 09:29

Wacker Chemie mit Licht und Schatten

Autor: Hussam Masri

Aktionäre des Spezialchemiekonzerns Wacker Chemie blicken im ohnehin schwachen Börsenjahr 2018 auf erhebliche Kursrückgänge ihrer Anteile. Seit Januar haben sich die Notierungen fast halbiert (Stand 03.12.2018) und machen den Titel zu einem der Performance-Schlusslichter im MDAX. Dabei laufen die Geschäfte in der wichtigsten Sparte sogar hervorragend. Rund die Hälfte seiner Umsätze erzielt Wacker als einer der weltweit größten Hersteller von Silikonprodukten beispielsweise für die Bau-, Automobil- und Chemieindustrie. Dort ließen steigende Absatzmengen und Preise die Erlöse im jüngsten Berichtszeitraum Juli bis September gegenüber dem Vorjahr um 13,5 Prozent klettern und schoben das operative Ergebnis bei höheren Margen sogar um gut 35 Prozent an. Freude bereitet ebenso die knapp 31-prozentige Beteiligung am Wafer-Produzenten Siltronic. Der Zulieferer der Halbleiterindustrie steigerte seinen Nettogewinn im dritten Quartal um 55 Prozent zum Vorjahr. Weniger positiv war hingegen der jüngste Margen-Rückgang bei wachsenden Umsätzen in der Polymer-Sparte. Dieser Bereich erwirtschaftet rund ein Viertel der Konzernerlöse und produziert zum Beispiel Bindemittel und Lackharze.

Hauptverursacher des Stimmungstiefs ist jedoch das lahmende Geschäft mit Polysilizium für die Solarindustrie. Hier brach der operative Gewinn im dritten Quartal bei halbierten Umsätzen um 95 Prozent ein. Dahinter steht die Entscheidung der chinesischen Regierung vom Juni zur Drosselung der Einspeisevergütung und zur Deckelung beim Zubau von Photovoltaikanlagen. Der Vorstandsvorsitzende Rudolf Staudigl hält die Delle allerdings für vorübergehend. Mittelfristig könne angesichts der Attraktivität der Solarstromerzeugung mit einem deutlichen Nachfrageanstieg und entsprechend positiven Ergebnisauswirkungen für die Polysilizium-Sparte gerechnet werden. Auch Analysten berichten von einer möglichen Erholung des Polysilizium-Marktes bereits im kommenden Jahr. Und sogar für 2018 verbreitet das Wacker Chemie-Management mit einem unveränderten Ausblick Zuversicht. So sollen der Gesamtjahresumsatz um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz und das operative Ergebnis um einen mittleren einstelligen Prozentsatz zulegen.

Einjahres-Investment mit 4,70 Prozent Festzins

Unabhängig von der Kursentwicklung der Wacker Chemie-Aktie erhalten Anleger mit der DekaBank 4,70 % Wacker Chemie Aktienanleihe 01/2020 (WKN DK0SED) am 08.01.2020 eine automatische Zinszahlung in Höhe von 4,70 Prozent p.a. bezogen auf den Nennbetrag. Gleichzeitig wird der Nennbetrag in Höhe von 1.000,00 Euro vollständig zurückgezahlt, wenn die Wacker Chemie-Aktie am Bewertungstag, dem 30.12.2019, bei mindestens 80,00 Prozent des Startwerts schließt. Folglich besteht bei der finalen Stichtagsbetrachtung ein 20,00-prozentiger Puffer für potenzielle Kursschwächen gegenüber dem Startwert, der dem anfänglichen Aktienschlusskurs vom 03.01.2019 entspricht.

Ein tieferer Schlusskurs am Bewertungstag führt jedoch zur Übertragung von Wacker Chemie-Aktien an den Anleger. Bei dieser Form der Rückzahlung entsteht ausgehend von 80,00 Prozent des Startwerts ein Verlust gegenüber dem ursprünglich investierten Nennbetrag. Sogar ein Totalverlustrisiko ist hierbei vorhanden, weil eine Wertlosigkeit der übertragenen Wacker Chemie-Aktien nicht auszuschließen ist. Zudem unterliegt die Aktienanleihe dem Emittentenrisiko, das die Zinszahlung und die Rückzahlung betrifft. Deshalb würden insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der Deka-Bank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen.

Die DekaBank 4,70 % Wacker Chemie Aktienanleihe 01/2020 (WKN DK0SED) kann vom 10.12.2018 bis 03.01.2019, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung, gezeichnet werden.

 

Die DekaBank ist das „Zertifikatehaus des Jahres“!
 
ZAward_2018_Publikum_Zertifikatehaus_1
 
Mehr Informationen: www.zertifikateawards.de

Scope ZMR AAA

Rating vom 20.08.2018, mehr Informationen unter www.deka.de/privatkunden/auszeichnungen/scope-zertifikate-management-rating

Hussam Masri verantwortet als Managing Director die Einheit Produktmanagement, Product Sales und Produktmarketing bei der DekaBank. Er ist in dieser Funktion verantwortlich für alle Fonds, Zertifikate und Vermögensverwaltungsprodukte, die an private Sparkassen-Kunden vertrieben werden.


Diese Kostendarstellung erfüllt nicht die Anforderungen an einen aufsichtsrechtlich vorgeschriebenen Kostenausweis, den Sie rechtzeitig vor Auftragsausführung erhalten werden. Bei Fragen zu den Kosten wenden Sie sich bitte an Ihren Kundenberater / Ihre Kundenberaterin.

Disclaimer: Werbeinformation: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Für vollständige Informationen zu Zertifikaten sollten potenzielle Anleger den Wertpapierprospekt lesen, der nebst den Endgültigen Bedingungen und eventuellen Nachträgen sowie dem aktuellen Basisinformationsblatt bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale, 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich ist oder unter www.deka.de oder https://zertifikate.deka.de heruntergeladen werden kann. Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

Quelle

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft - als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Deka-Gruppe
19.07.2019 15:49
Der dritte Countdown zum geplanten EU-Ausstieg des Vereinigten Königreichs verspricht nicht minder spannend zu werden als die ersten beiden: Sowohl die britische Regierung als auch die Europäische ...
19.07.2019 13:32
Die wichtigsten Ereignisse der kommenden Woche: Donnerstag, 25.07.2019    Deutschland ifo Geschäftsklima Donnerstag, 25.07.2019    EZB Freitag, 26.07.2019           USA Bruttoinlandsprodukt Hier ...
Autor: Hussam Masri Zukunftsorientierte Unternehmen der Erdölindustrie ruhen sich nicht auf ihren aktuellen Geschäften mit dem fossilen Brennstoff aus, sondern investieren vermehrt in alternative Bereiche. ...
Anzeige