Anzeige
26.06.2017 14:00

Brinker: Konkurrenz durch Fast Food und Tiefkühltruhe

Brinker International hat das perfekte Börsenkürzel für eine Restaurant-Kette: EAT. Schade nur, dass die Aktie nicht mehr wirklich perfekt aussieht. Seit dem Hoch vom Frühjahr 2015 ist der Kurs um rund 25% abgesackt. Dadurch lockt Brinker nun mit einer leckeren Dividendenrendite von 4,3%.

Brinker International hat das perfekte Börsenkürzel für eine Restaurant-Kette: EAT. Schade nur, dass die Aktie nicht mehr wirklich perfekt aussieht. Seit dem Hoch vom Frühjahr 2015 ist der Kurs um rund 25% abgesackt. Dadurch lockt Brinker nun mit einer leckeren Dividendenrendite von 4,3%.

Und auch die übrigen Kennzahlen können sich sehen lassen. Seit 13 Jahren wurde die Ausschüttung nicht gesenkt, zuletzt gab’s acht Anhebungen in Folge mit zweistelliger Dynamik. Und dafür musste das Unternehmen, das in seinen über 1.600 Restaurants vor allem Texmex-Gerichte (Chili’s) und italienische Hausmannskost (Maggiano’s) auftischt, nicht einmal das Payout-Ratio strapazieren. Im Durchschnitt der letzten drei Jahre wurde nicht einmal die Hälfte der Gewinne ausgeschüttet.

Lupenreiner DividendenAdel also und während man über das Essen streiten kann, gehört Brinker in puncto Ausschüttungsqualität definitiv zu den Top-Werten der Branche. Die allerdings ist im Umbruch, denn die „Casual Dining“-Konzepte in den USA haben nicht nur mit der Konkurrenz durch immer bessere Fast Food-Filialisten zu kämpfen – auch das Essen daheim ist durch innovative Convenience-Produkte der Nahrungsmittelhersteller zunehmend eine Alternative zum teuren Besuch im Allerwelts-Restaurant. Ob Brinker hier die richtigen Antworten hat oder den Anschluss verliert, lässt sich kaum abschätzen. Mehr als eine Halteposition ist die Aktie derzeit nicht.

2017-06-23 BRINKER INTL DividendenAdel-Profil

Christian W. Röhl ist Unternehmer und Kapitalmarkt-Stratege – vor allem aber Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Über das Leben als Dividendenkassierer schreibt und spricht er in Büchern und Seminaren, auf seinem Blog DividendenAdel und bei Twitter (@CWRoehl).

Das DividendenAdel-Profil und der Kommentar sind zum angegebenen Datum auf Basis der zu diesem Zeitpunkt verfügbaren Informationen erstellt und hernach nicht aktualisiert worden.

ämtliche Inhalte nach bestem Wissen und Gewissen, aber ohne Gewähr für Richtigkeit, Vollständigkeit und Genauigkeit. Die Inhalte dienen im übrigen nur der Information und stellen keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf der erwähnten Wertpapiere dar. Keinerlei Haftung für materielle und/oder immaterielle Schäden, die durch die Nutzung oder Nichtnutzung der Inhalte oder durch die Nutzung fehlerhafter und unvollständiger Inhalte verursacht wurden. Beachten Sie überdies den vollständigen Disclaimer.

Offenlegung von Interessenskonflikten: Der Autor hält zum Zeitpunkt der Veröffentlichung direkt oder mittelbar keine Positionen in den erwähnten Wertpapieren. Der Autor beabsichtigt nicht, innerhalb von 36 Stunden nach Veröffentlichung direkt oder mittelbar Transaktionen in den erwähnten Wertpapieren zu tätigen.

Christian W. Röhl ist Unternehmer, Kapitalmarkt-Stratege – und Investor, der sein eigenes Vermögen verwaltet. Einblicke in seinen Investment-Alltag gibt der Autor des manager magazin-Bestsellers "Cool bleiben und Dividenden kassieren" auf seinem Blog DividendenAdel sowie in Vorträgen und Workshops.

Anzeige
Weitere Nachrichten
Christian W. Röhl
Eine große DividendenAdel-Studie für Österreich gibt’s mangels Sponsor leider nicht mehr. Aber weil ich doch viele Leser und Zuschauer in der Alpenrepublik habe, hier als kleines „Zuckerl" eine aktuelle ...
Deutschlands Aktiengesellschaften werden dieses Jahr mehr als 57 Mrd. Euro an Dividenden ausschütten. Damit wird die bisherige Bestmarke aus 2018 um 6,6% übertroffen. Erneut erreichen alle drei Auswahl-Indices ...
Bei den meisten Aktiengesellschaften gibt’s mit den Jahreszahlen auch gleich einen Dividendenvorschlag. Nicht so bei United Internet, wo heute nur zwei Szenarien mitgeteilt wurden. Kommt die ebenfalls ...
Anzeige