Die neueste deutsche Software-Schmiede: TeamViewer dreht auf

Autor: Hussam Masri

Werbung. Von wegen, sparsame Schwaben! Die Göppinger Softwareschmiede TeamViewer gibt großzügig Geld aus, um das Unternehmen zu einer globalen Technologiemarke auszubauen und das Geschäft zu erweitern. Viel Aufmerksamkeit erhielten die Schwaben zuletzt vor allem aufgrund der Sponsoring-Verträge mit dem Profi-Fußballclubs Manchester United sowie im Motorsport. TeamViewer ist offizieller Partner von Mercedes in der Formel-E und von Mercedes-AMG Petronas, dem Team von Rekord-Weltmeister Lewis Hamilton, in der Formel 1. Zweifellos steigern die Engagements die Bekanntheit von TeamViewer, die Sportarten ziehen viel Aufmerksamkeit auf sich. Allein die Community von Manchester United umfasst mehr als eine Milliarde Menschen.

Das in Deutschland vornehmlich als Spezialist für Fernwartungssoftware bekannte Unternehmen erweitert aber auch seine Geschäftsfelder und investiert, zuletzt vor allem im Bereich Augmented Reality. Im Sommer vergangenen Jahres kaufte TeamViewer die US-Firma Ubimax, im März dieses Jahres folgte eine weitere Akquisition in den USA in diesem Bereich mit dem Softwarehaus Upskill, das u.a. den Flugzeugbauer Boeing zu seinen Kunden zählt. Dank der Technologie können in Echtzeit Informationen in Datenbrillen übertragen und so zum Beispiel Reparaturen schnell und kostengünstig vor Ort vorgenommen werden.

TeamViewer scheint beim Thema Augmented Reality gut positioniert, vor wenigen Tagen haben die Schwaben eine strategische Kooperation mit SAP geschlossen. Die beiden Unternehmen wollen in diesem Bereich kooperieren und TeamViewer wird in das SAP-Partnerprogramm aufgenommen. Damit stehen die Chancen gut, dass TeamViewer seine Stellung im hart umkämpfen Unternehmenskundenbereich weiter ausbauen und wachsen kann.

Für das laufende Geschäftsjahr rechnet TeamViewer mit einem Umsatz zwischen 525 und 540 Millionen Euro, 2020 lag dieser bei 456 Millionen Euro. Die bereinigte Ebitda-Marge senkte das Unternehmen aufgrund der Sponsoring-Verträge im Fußball und Motorsport um sechs Prozentpunkte auf 49 bis 51 Prozent. Im ersten Quartal 2021 lag diese mit 61,4 Prozent noch deutlich darüber. Höhere Kosten in fast allen Bereichen drückten das operative Ergebnis in den ersten drei Monaten 2021 im Vergleich zum Vorjahresquartal von 37 auf 29 Millionen Euro, der Nettogewinn schrumpfte von 12 auf 3 Millionen Euro. Dies führte zu Aktienkursrückschlägen, was die Konditionen von Investmentalternativen begünstigt. Beispielsweise werden dadurch attraktive Zinsen und großzügige endfällige Puffer darstellbar.

5,10 Prozent mögliche Zinsen pro Periode bei vorzeitiger Rückzahlung und 45 Prozent finalem Puffer

Das DekaBank TeamViewer Express-Zertifikat Relax 09/2027 (WKN DK001U) bietet bei sinkenden Tilgungsschwellen die Möglichkeit einer vorzeitigen Rückzahlung zum Nennbetrag (1.000,00 Euro) zuzüglich des maßgeblichen Zinsbetrags. Anderenfalls ist bei Endfälligkeit im September 2027 die maximale Auszahlung von 1.306,00 Euro je Zertifikat erreichbar, wenn der Aktienschlusskurs am Bewertungstag die Barriere (55,00 Prozent des Startwerts) behauptet.

Eine Barrierenunterschreitung am Bewertungstag führt hingegen zu Verlusten. In einem solchen Negativszenario werden keine Zinsen gezahlt und an den Anleger statt des Nennbetrags im Wert gesunkene TeamViewer-Aktien zu 100 Prozent des Startwerts übertragen. Zudem ist wie bei jedem Zertifikat das Emittentenrisiko zu beachten, weil insbesondere im Falle einer Zahlungsunfähigkeit der DekaBank Verluste bis hin zum Totalverlust drohen würden.

Die Zeichnung läuft vom 21.06.2021 bis 09.07.2021, vorbehaltlich einer Verlängerung oder Verkürzung.

Sie möchten die Kolumne und weitere Informationen zu DekaBank-Zertifikaten zukünftig gern direkt per Mail erhalten? Dann melden Sie sich gleich für unseren Zertifikate-Newsletter an: unter https://www.deka.de/zertifikate/newsletter-anmeldung

Disclaimer: Die hierin enthaltenen Informationen stellen keine Empfehlung zum Kauf oder Verkauf des Finanzinstruments dar und können eine individuelle Beratung nicht ersetzen. Diese Werbeinformation enthält nicht alle relevanten Informationen zu diesem Finanzinstrument. Vor einer Anlageentscheidung in Zertifikate wird potentiellen Anlegern empfohlen den Wertpapierprospekt zu lesen, um die potentiellen Risiken und Chancen der Anlageentscheidung vollends zu verstehen. Die Billigung des Prospekts durch die zuständige Behörde ist nicht als Befürwortung der angebotenen Wertpapiere zu verstehen. Der Wertpapierprospekt und eventuelle Nachträge können unter https://www.deka.de/deka-gruppe/wertpapierprospekte unter dem Reiter „EPIHS-II-21“, die Endgültigen Bedingungen unter https://mmscache.deka.de/DE000DK001U0_FT.pdf heruntergeladen werden. Sämtliche Wertpapierinformationen sowie das aktuelle Basisinformationsblatt sind ebenfalls bei Ihrer Sparkasse oder der DekaBank Deutsche Girozentrale (www.deka.de), 60625 Frankfurt kostenlos erhältlich. Sie sind im Begriff ein Produkt zu erwerben, das nicht einfach ist und schwer zu verstehen sein kann.

Sollten Kurse / Preise genannt sein, sind diese freibleibend und dienen nicht als Indikation handelbarer Kurse / Preise. Die hier genannten Werte dienen der Erläuterung des Auszahlungsprofils dieses Finanzinstruments. Die Werte sind kein verlässlicher Indikator für die künftige Wertentwicklung.

Verkaufsbeschränkung: Auf besondere Verkaufsbeschränkungen und Vertriebsvorschriften in den verschiedenen Rechtsordnungen wird hingewiesen. Insbesondere dürfen die hierin beschriebenen Finanzinstrumente weder innerhalb der Vereinigten Staaten von Amerika noch an bzw. zugunsten von U.S.-Personen zum Kauf oder Verkauf angeboten werden.

 

 

Vierfach ausgezeichnet – das Zertifikategeschäft der DekaBank. Die Top-Platzierungen bei den wichtigsten Auszeichnungen im deutschen Zertifikate-Markt unterstreichen die hervorragende Qualität des DekaBank-Zertifikate-Angebots. Mehr Informationen unter www.scope-awards.com/award-2021/zertifikate/gewinner1 sowie unter www.zertifikateawards.de

Hussam Masri zeichnet als Bereichsleiter Private Banking und Produktmanagement der Deka-Gruppe für die Produktentwicklung und das Produktmanagement der Wertpapier-Publikumsfonds, Vermögensverwaltungs- und Altersvorsorgeprodukte, Zertifikate sowie für das Private Banking verantwortlich.


 

Quelle

Die DekaBank ist das Wertpapierhaus der Sparkassen-Finanzgruppe. Als zentraler Dienstleister bündelt sie Kompetenzen in Asset Management und Bankgeschäft - als Vermögensverwalter, Finanzierer, Emittent, Strukturierer und Depotbank.

Weitere Nachrichten
Deka-Gruppe
Autor: Hussam Masri Werbung. Haben Sie häufig einen Knopf im Ohr? Wussten Sie, dass die kleinen wiederaufladbaren Batterien in den kabellosen Kopfhörern oft vom schwäbischen Hersteller Varta st ...
Autor: Hussam Masri Werbung. Der britisch-niederländische Öl- und Gaskonzern zählte einst zu den Lieblingsaktien an der Börse, zahlte das Unternehmen doch stets eine ansehnliche Dividende. Seit ...
Autor: Hussam Masri Werbung. „Kein Erpressergeld mehr“ heißt es auf der Webseite nomoreransom.org. Der ‚Crypto-Sheriff‘ trägt - ganz im Wild-West-Stil - Cowboyhut und Bart, er hilft Betroffenen ...